Kontowechselhilfe: Nur jeder Fünfte kennt sie

Forsa-Umfrage Kontowechselhilfe: Nur jeder Fünfte kennt sie

Ines Baur
von Ines Baur
20.09.2017
Auf einen Blick
  • Ein Kontowechsel ist heute so einfach wie nie zuvor. Dennoch nutzen laut einer Forsa-Umfrage nur wenige Verbraucher die im September 2016 eingeführte Kontowechselhilfe.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Kontogebühren, hohe Dispozinsen, Automatengebühren - kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über das Thema Girokonto berichtet wird. Eigentlich müsste man meinen, dass sich viele Bankkunden über ihr Girokonto beziehungsweise über ihre Bank ärgern. Dem ist aber nicht so. Das belegt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Marktwächter Finanzen.

Demnach sind mehr als zwei Drittel der rund 1.800 Befragten (72 Prozent) mit ihrem Kreditinstitut zufrieden. Lediglich zwei Prozent haben ihr Girokonto in den vergangenen zwölf Monaten gewechselt. Wiederum zwölf Prozent davon nutzten die Kontowechselhilfe, die seit September 2016 in Kraft ist.

Sollen wir Sie weiter zum Thema Girokonto auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Wechselbereitschaft hält sich in Grenzen

"Nach wie vor sind Verbraucher ihrem Kreditinstitut sehr treu und wechseln selten ihr Girokonto", sagt Kerstin Schultz, Teamleiterin Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Sachsen. "Auch diejenigen, die ihr Konto wechseln, nutzen die Möglichkeit der gesetzlichen Kontowechselhilfe bisher kaum."

Laut Zahlungskontengesetz ist jedes Kreditinstitut seit September 2016 dazu verpflichtet, Verbraucher beim Kontowechsel tatkräftig zu unterstützen. Die Neuregelung sieht vor, dass die bisherige Bank und das neue Geldinstitut zusammenarbeiten müssen.

Insgesamt haben alte und neue Bank zwölf Geschäftstage Zeit, um SEPA-Mandat und Daueraufträge vom alten auf das neue Konto zu transferieren. Zudem muss die neue Kontoverbindung allen Beteiligten mitgeteilt werden.

Problematisch sei laut Schultz, dass viele Verbraucher die Kontowechselhilfe überhaupt nicht kennen. Nur 22 Prozent aller Befragten wissen, was es damit auf sich hat, weitere knapp 18 Prozent kennen die Kontowechselhilfe zumindest als Begriff. Die Mehrheit von 61 Prozent hat von der Neuregelung noch nichts gehört.

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
9,40%
10,00
2.
3,90
10,55%
0,00
3.
4,90
8,75%
0,00
Geldeingang 1.000 €, niedrigster Kontostand 500 €

Kontowechsel spart Kosten

Mit einem Kontowechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Laut einer bundesweiten Untersuchung von biallo.de bieten immer noch mindestens 40 Banken und Sparkassen ein kostenloses Girokonto. Dabei hat die Redaktion von biallo.de die Kontomodelle von über 1.400 Banken und Sparkassen durchleuchtet.

  • Biallo-Tipp: Unser neuer Girokonto-Vergleich umfasst die Daten nahezu aller Banken und Sparkassen in Deutschland. Wenn Sie in der Suchfunktion Ihre Postleitzahl und die Art des Girokontos eingeben, erhalten Sie die besten Kontomodelle in Ihrer Region. Immer mehr Kreditinstitute bieten auf ihren Seiten einen "vollautomatisierten Konto-Umzug" an. Mit diesem Service schaffen Sie den Kontowechsel in wenigen Minuten.

Sehen Sie auch folgendes Interview mit Horst Biallo: "Die neue Bank hilft Ihnen beim Umzug"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de