Günstig Geldabheben im Sommerurlaub

Bargeld Günstig Geldabheben im Sommerurlaub

Max Geißler
von Max Geißler
21.07.2017
Auf einen Blick
  • Wer in der Türkei, Schweiz oder einem anderen Nicht-Euro-Land unterwegs ist, für den kann das Bargeldabheben teuer werden.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer den Sommerurlaub in der Türkei, der Schweiz oder einem anderen Nicht-Euro-Land verbringt, sollte beim Bargeldabheben wachsam sein. Denn Banken und lokale Händler versuchen mit ihren Geldautomaten oder an Hotelkassen bei der Umrechnung des Kurses in Fremdwährungen kräftig abzukassieren. Nach Informationen des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) bieten die Geldhäuser an, das ausbezahlte Geld oder die bezahlte Summe bereits vor Ort in Euro umzurechnen. Dabei versprechen sie zum Teil garantierte Wechselkurse und den Verzicht auf Gebühren. Die vermeintliche Sicherheit durch das sofortige Umrechnen am Geldautomat kommt Auslandsreisende aber teuer zu stehen.

So interessieren sich für weitere Verbraucher-Tipps für Urlauber? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Der Vorgang: Der Tourist gibt seine Geld- oder Kreditkarte sowie seine PIN-Nummer in den Geldautomat ein und wählt den gewünschten Bargeldbetrag in Landeswährung. Wer jetzt glaubt, mit seiner Kreditkarte bekommt er auch außerhalb der Euro-Zone gebührenfrei Bargeld, sollte auf der Hut sein. So manche Bank fragt kurz vor Auszahlung des Betrags, ob sie die Summe in Landeswährung berechnen soll oder in Euro. Die zusätzliche Dienstleistung nennt sich "Dynamic Currency Conversion".

Jetzt ist guter Rat teuer: Soll der Automat nochmal prüfen, wie viele britische Pfund oder Schweizer Franken ich für meine Euro bekomme? Gehen Sie auf das Angebot ein, dann wird die lokale Bank der Hausbank mitteilen, wie viele Euro abgehoben werden sollen. Zugleich bestimmt sie den Wechselkurs und die Provision. 

3
 
Karte
Anbieter
Jahresgeb.
Sollzinssatz
 
1.
VisaCard
0,00
6,9%
2.
comdirect VISA-Karte
0,00
6,5%
3.
MasterCard Debit
0,00
8%
Jahresumsatz 2.000

Anfallende Gebühren werden nicht mehr erstattet

Noch schlimmer, weil fast jeder Kunde betroffen ist, ist ein anderer Aspekt. Seit einigen Monaten erstattet kaum noch ein Kreditkarten-Anbieter Gebühren, die vom ausländischen Automatenbetreiber erhoben werden. In der Tabelle oberhalb dieses Absatzes sehen Sie kontogebundene Kreditkarten, die dennoch attraktiv sind. So können Sie etwa mit den Karten von DKB, Comdirect und ING-Diba zumindest in der Eurozone gebührenfrei abheben. Dazu gibt es bei den Standard-Kreditkarten der genannten Anbieter keine Jahresgebühr. 

Die Kreditkarte für Weltenbummler

Wenn Sie sich öfter außerhalb der Eurozone aufhalten. Dazu reicht übrigens bereits ein Ski-Urlaub in der Schweiz oder ein Badeurlaub in Thailand, so gibt es eine attraktivere Kreditkarte für Sie, die obendrein sogar nicht einmal kontogebunden ist: Mit der 1-Plus Visa Card der Santander Consumer Bank können Sie weiterhin weltweit kostenlos Bargeld abheben.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de