Jede vierte Bank hat in diesem Jahr die Preise erhöht

Girokonten Jede vierte Bank hat in diesem Jahr die Preise erhöht

Horst Biallo
von Horst Biallo
26.08.2019
Auf einen Blick
  • Onlinekonten sind von Preiserhöhungen besonders betroffen, sie sind um ein Drittel teurer geworden.

  • Premiumkonten gibt es immer noch für unter zehn Euro im Monat.

  • Basiskonten und Filialkonten liegen mit unter fünf Euro pro Monat gleichauf.
    .
  • Nur die Studentenkonten sind weiterhin ohne monatliche Grundgebühr.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die erwarteten Preiserhöhungen für privat genutzte Girokonten sind im ersten Halbjahr wie erwartet realisiert worden. Das zeigt ein Vergleich der Konditionen aus dem Dezember vergangenen Jahres mit jenen aus Juli 2019. Exakt 327 von gut 1.300 Banken und Sparkassen drehten an der Preisschraube.

In den allermeisten Fällen wurden die monatlichen Grundpreise angehoben dieser Kontomodelle:

Sie wollen wissen, welche Banken die günstigsten Girokonten bieten? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von biallo.de und bleiben so auf dem Laufenden!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Lesen Sie auch: 40 Banken bieten kostenlosen Girokonten an

Da rund drei Viertel der Geldhäuser bisher noch keine Preisanpassungen durchgeführt haben, wirken sich die Erhöhungen der anderen Banken noch nicht deutlich auf die Durchschnittspreise der Monatspauschalen aller Banken aus. Diese lauten (in Klammern die Vorjahreswerte):

  • Basiskonten 4,81 (4,78) Euro
  • Onlinekonten 3,31 (2,73) Euro
  • Filialkonten 4,34 (4,19) Euro
  • Premiumkonten 9,89 (9,42) Euro

Betrachtet man einzelne Zahlen, drängt sich einem der Eindruck auf: "Die Banker haben sich gedacht: Wenn schon, denn schon." Das betrifft Sparkassen-Vorstände genauso wie die Kollegen der Volks- und Raiffeisenbanken. Denn bei den besonders beliebten und weit verbreiteten Filial- und Internetkonten haben sie besonders kräftig zugelangt. Sie hoben deren Monatspauschalen um rund 35 Prozent an. 

Lesen Sie auch: Diese Banken und Sparkassen erheben Negativzinsen

Die Durchschnittspreise für diese beiden Kontomodelle bei den erhöhenden Banken lauten:

  • Onlinekonto Sparkassen: 4,68 Euro
  • Onlinekonto VR-Banken: 4,02 Euro
  • Filialkonto Sparkassen: 6,04 Euro
  • Filialkonto VR-Banken: 4,63 Euro

Lesen Sie auch: 79 Banken mit fast kostenlosen Girokonten

Sie müssen bedenken: Angehoben haben viele Geldhäuser ja nicht nur die Monatspreise. Teurer wurden auch die Giro- und Kreditkarten. Oder es wurde plötzlich Geld verlangt, wenn der Kunde das SB-Terminal benutzt, um Überweisungen durchzuführen oder Kontoauszüge auszudrucken.

Beispiele für Gebührenerhöhungen bei verschiedenen Kontomodellen

Monatspreise in Euro

InstitutBasis
aktuell
Basis
vorher
Online
aktuell
Online
vorher
Filial
aktuell
Filial
vorher
Premium
aktuell
Premium
vorher
Stadtsparkasse
Wuppertal
9,907,904,903,909,907.9013,9012,90
Stadtsparkasse
Augsburg
7,956,103,952,957,956,109,958,00
Sparkasse Westerwald
Sieg
7,906,903,902,907,906,907,906,90
Sparkasse Rotenburg-
Osterholz
6,904,906,904,906,904,9012,909,90
Stadtsparkasse Borken4,503,004,003,004,503,5010,009,00
VR-Bank Oldenburg
Land-West
3,902,905,904,903,902,9013,908,90
Salzlandsparkasse7,805,004,802,504,802,509,808,00
Sparkasse Bad Hersfeld-
Rotenburg
3,902,901,900,903,902,909,908,90
Kasseler Sparkasse3,502,903,502,903,502,908.907,90
Verbandsparkasse Goch-
Klevelaer-Weeze
4,952,954,952,954,952,959,958,95
Sparkasse Oder Spree4,953,951,95 *0,95 **4,953,95--

* bei monatl. 1250 Euro Mindestgeldeingang, sonst 5,00 Euro Gebühr / ** bei monatl. 1.200 Euro Mindestgeldeingang, sonst 3,95 Euro Gebühr.

In der zweiten Jahreshälfte dürften noch viel mehr Geldhäuser an der Preisschraube drehen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch: So klappt es mit dem Kontowechsel

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de