Openbank: Neue Konkurrenz für ING, DKB und Co.?

Smartphone-Bank Openbank: Neue Konkurrenz für ING, DKB und Co.?

von Björn König
16.04.2019
Auf einen Blick
  • Das Basisangebot der neuen Digitalbank besteht aus Zahlungsverkehr und Investments.

  • Dazu gehört ein kostenloses Girokonto inklusive Debit-Mastercard, welches Apple und Google Pay unterstützt sowie ein eigener Robo-Advisor.

  • Santander platziert das Institut in direkte Konkurrenz zum niederländischen Direktbank-Marktführer ING, verfügt aber in Deutschland zusätzlich über ein eigenes Filialnetz.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die spanische Wirtschafts- und Finanzzeitung "Cinco Días" berichtete kürzlich, dass Grupo Santander das Geschäft mit ihrer Digitalmarke "Openbank" in Europa massiv ausbauen möchte. Die Direktbank startet demnach in "einigen Tagen" auf dem deutschen Markt und wird darüber hinaus in weiteren westeuropäischen Staaten sowie Lateinamerika expandieren. Nach Deutschland ist bis 2020 ein Start in den Niederlanden, Portugal sowie Argentinien geplant.

Die Internetseite von Openbank wurde bereits freigeschaltet. Potenzielle Kunden können sich hier für das Angebot voranmelden. Santander-Verwaltungsratschefin Ana Botín setzt große Hoffnungen in die Smartphone-Bank. Allerdings dürfte der Start im durch Sparkassen und Volksbanken geprägten, wettbewerbsintensiven deutschen Markt für die Spanier alles andere als einfach sein.

Für weitere aktuelle Beiträge rund um die Themen Fintechs und Banking abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Girokonto und Vermögensverwaltung

Interessanteste Produkte sind zunächst neben dem kostenlosen Girokonto mit Apple sowie Google Pay-Unterstützung auch eine eigene Vermögensverwaltung per Robo-Advisor. In Spanien kündigte Scalable Capital hierzu bereits 2018 eine White Label-Lösung namens "Invertimos por ti" (dt. "Wir investieren für Dich") an, die nahtlos in das Online-Banking integriert wurde. Von daher ist davon auszugehen, dass Scalable mit seinem Robo-Advisor auch in Deutschland Partner von Santander sein wird.

Lesen Sie auch: Bezahlen mit Google Pay, Apple Pay, Paypal und Co.

Der Fokus von Openbank liegt ganz klar auf dem Smartphone. Kunden verfügen in der Banking-App unter anderem über eine vollständige Kartenverwaltung zur Steuerung der Limits und Einsatzmöglichkeiten ihrer Debit-Mastercard. Allerdings soll eine Kontoverwaltung laut Homepage auch über andere Geräte, wie den Internetbrowser möglich sein.

Lesen Sie auch: Die besten Banking-Apps

Ein besonderes Feature, welches man so bei anderen Banken nicht findet, ist eine kostenlose Passwort-Manager-Datenbank. So können Openbank-Kunden ihre Passwörter unter anderem für WLAN, soziale Netzwerke, Emails und Online-TV kostenlos in einem eigenen "Safe" hinterlegen.

In Spanien ist die Online-Bank mit Sitz in Madrid bereits seit 1995 aktiv und zählt dort mit fast 1,4 Millionen Kundenkonten zu den Marktführern. Darüber hinaus betreibt sie ein umfassendes, landesweites Geldautomatennetz mit circa 4.500 Standorten. Inwieweit deutsche Kunden künftig Zugriff auf dieses Netz erhalten, dürfte sicherlich für deutsche Spanien-Urlauber sehr interessant sein.

Zudem betreibt Santander in Deutschland ein eigenes Filialnetz. Es ist zwar aktuell noch Spekulation, aber durchaus vorstellbar, dass deutsche Openbank-Kunden dann zum Beispiel ähnlich wie Comdirect-Kunden bei der Commerzbank in den Santander-Filialen am Schalter Bargeld einzahlen oder größere Bargeldsummen abheben können.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Björn König
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Björn König
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Björn König
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de