Auf einen Blick
  • Der Schutzumfang der freiwilligen Einlagensicherung privater Banken wird ab 2023 in drei Stufen reduziert.

  • Bis 2030 soll die Reform der Einlagensicherung abgeschlossen sein.

  • Doch wer ist von dem geringeren Schutzumfang betroffen?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Ab 2023 gelten neue Obergrenzen für den Schutzumfang des Einlagensicherungsfonds der privaten Banken. Die Höhe des Schutzumfangs wird bis 2030 in drei Schritten verringert. Zusätzlich werden die Kundengruppen angepasst, welche im Falle einer Pleite der privaten Bank einen Anspruch auf Entschädigung haben. Grundsätzlich sind Einlagen auf sogenannten Sicht-, Termin- und Spareinlagen abgesichert. Das sind beispielsweise Guthaben auf Girokonten, Sparkonten, TagesgeldkontenFestgeldkonten. Nicht geschützt sind unter anderem Inhaberpapiere (Zertifikate, Inhaberschuldverschreibungen).

„Für 98 Prozent der Sparer ändert sich in der Praxis nichts“, versucht Christian Sewing, Bankenpräsident und Vorstand der Deutschen Bank, Geldanleger hierzulande zu beruhigen. Und in der Tat wird der künftige geringere Schutz der Spareinlagen nur solche Anlegerinnen und Anleger treffen, die eine Million Euro und mehr bei einer Bank bunkern.

Das kostenlose Gehalts-Girokonto mit unschlagbaren Vorteilen

Mit dem „Mein GiroDirekt“ der VR Bank Niederbayern-Oberpalz gibt es keine lästigen Kontoführungsgebühren oder versteckten Kosten. Genießen Sie volle Transparenz und behalten Sie die Kontrolle über Ihr Geld. Mehr noch: Ihre Girocard erhalten Sie kostenlos dazu – die ideale Begleitung für Ihren Alltag. Einfach bezahlen und Geld abheben, wann immer Sie wollen.  Mehr erfahren
Anzeige
 

Neue Obergrenzen für den Schutzumfang

Bisher betrug der Schutzumfang je nach Bank viele Millionen oder sogar mehrere Milliarden Euro. Damit ist ab 2023 Schluss. In drei Stufen werden neue Obergrenzen für den Schutzumfang festgelegt. Diese sollen sich am tatsächlichen Schutzbedarf der Einleger orientieren. Konkret wird der Schutzumfang wie folgt angepasst:

  • Ab Januar 2023 sind die Einlagen privater Sparer und Stiftungen mit maximal fünf Millionen Euro gesichert.
  • Ab 2025 sinkt diese Grenze auf drei Millionen Euro.
  • Ab 2030 wird es dann nur noch eine Million Euro pro Privatperson und Stiftung sein.

Unberührt von diesen Regelungen bleibt die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Person. Nur für Beträge darüber hinaus greift die freiwillige Einlagensicherung, deren Grenzen nun reduziert werden.

 

Auch die Einlagensicherung für Unternehmen sinkt

Der Schutz für Unternehmen wird ab 2023 nur noch höchstens 50 Millionen betragen. Er sinkt auf 30 Millionen Euro im Jahr 2025 und auf zehn Millionen Euro bis zum Jahr 2030.

Da auch die Kundengruppen angepasst wurden, profitieren nicht mehr alle Unternehmen oder Institutionen von der freiwilligen Einlagensicherung privater Banken.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Welche Kundengruppen sind zukünftig abgesichert?

Ab 1. Januar 2023 wird die Einlagensicherung auf die Kundengruppen ausgerichtet, die diesen Schutz auch wirklich benötigen. Folgende Kunden sind über den Einlagensicherungsfonds der privaten Banken zukünftig abgesichert:

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Stiftungen
  • karitative Einrichtungen
  • Institutionen, die gesetzlich verpflichtet sind, ihre Einlagen zu schützen

Einige Kunden können keinen Schutz des privaten Sicherungssystems mehr in Anspruch nehmen. Dazu gehören etwa professionelle Einleger wie Versicherungen und Investmentgesellschaften oder Anstalten des öffentlichen Rechts.

Zudem fallen zukünftig nur Einlagen auf Konten in Deutschland unter die Einlagensicherung. Konten in Auslandsfilialen genießen keinen Schutz mehr.

Der Bankenverband hatte bereits 2017 den Umfang seines Schutzes reduziert und Wertpapierfirmen sowie Bund, Länder und Kommunen ausgeschlossen. Deswegen sind auch viele Städte und Gemeinden wie Wiesbaden oder Monheim im Fall der Greensill-Pleite leer ausgegangen. Diese Bremer Bank hatte die Bafin Anfang März 2020 geschlossen. 

Doppelte Chance: auf bis zu 5,4 Prozent Rendite und 10.000 Euro

Die Zinsen sind so hoch wie seit Jahren nicht mehr – für Anlegerinnen und Anleger ist das ein guter Zeitpunkt, um auf Anleihen zu setzen. Solidvest, die Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG, bietet ab sofort mit dem neuen Zins-Portfolio einen Mix aus Staats- und Unternehmensanleihen, der Risiko und Renditepotenzial bestmöglich ausbalanciert. Im Schnitt betragen die Zinsen aktuell 5,4 Prozent pro Jahr, mit einer durchschnittlichen Laufzeit der Anleihen von 2,84 Jahren (Stand: 30.10.2023). Mehr noch: Unter den ersten 100 Neukunden verlost Solidvest 10.000 Euro.  Jetzt mehr erfahren!

Die angestrebte Rendite ist variabel. Anlagen können Risiken bergen: solidvest.de/risikohinweise. Die ausgewiesene Verzinsung ist kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Nach Kosten liegt die Rendite bei p.a. 4,30%. Ab einer Anlagesumme von 100.000 Euro bei p.a. 4,44%.

Anzeige
 

Bei Sparkassen und VR-Banken bleibt alles beim Alten

Keine Änderung gibt es hingegen für Gelder, die bei Sparkassen oder Genossenschaftsbanken angelegt werden. Denn jede Mitgliedsbank wird im Verbund im Falle einer Schieflage von der Gemeinschaft aufgefangen, sodass man hier von einer sehr sicheren Garantie sprechen kann.

In der Vergangenheit hat nach unserem Kenntnisstand noch kein Kunde einer Volksbank oder Sparkasse Einlagen oder Zinsen aufgrund einer Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz des Instituts verloren.

Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel