Sparkassen schaffen Überziehungszins ab

Dispokredit Sparkassen schaffen Überziehungszins ab

Horst Biallo
von Horst Biallo
28.07.2017
Auf einen Blick
  • Mehr als die Hälfte der gut 400 Sparkassen verzichtet mittlerweile auf Überziehungszinsen.

  • Der durchschnittliche Dispozins aller öffentlich-rechtlichen Geldinstitute liegt aktuell bei 10,46 Prozent. Die günstigste Sparkasse bietet einen Discount von gut 35 Prozent.

  • Ein einheitlicher Zinssatz für Dispo und Überziehung ist noch keine Garantie dafür, dass regelmäßige Kontoüberzieher hier besser bedient sind als bei Sparkassen mit unterschiedlichen Zinssätzen.
Artikelbewertung
Schrift

1968 haben die Sparkassen den Dispositionskredit eingeführt. Seitdem erlauben sie ihren Kunden, ihr Girokonto bis zur Höhe von zwei oder drei Nettogehältern zu überziehen. Wer dieses "eingeräumte" Dispolimit überschreitet, rutscht in den "geduldeten" Bereich und muss für die Überziehung des Verfügungsrahmens einen Zinsaufschlag zahlen. Dieser liegt meist fünf Prozentpunkte über dem Dispo. Doch nach knapp 50 Jahren verzichtet die Mehrzahl der deutschen Sparkassen auf diese Zusatzeinnahme - zum Wohle der Verbraucher.

Eine Analyse der Daten von gut 400 deutschen Sparkassen ergibt: Bei mehr als der Hälfte, nämlich knapp 250 Geldinstituten, sind Dispozins und Überziehungszins gleich hoch. Damit sind die Sparkassen sogar fortschrittlicher als die Direktbanken. Bei denen verzichtet nur jede zweite auf den Zinsaufschlag. Genaue Daten hierzu veröffentlicht die Redaktion von biallo.de in Kürze.

Unter den Sparkassen, die den Überziehungszins abgeschafft haben, sind große Häuser, aber auch kleinere, wie zum Beispiel:

Sie interessieren sich für die Themen Girokonto und Dispo? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Eine der ersten hierzulande war die Taunus Sparkasse. Seit 30. April 2014 berechnet sie keine Überziehungszinsen mehr. "Es war uns wichtig, ein Signal zu setzen: Wir vertrauen unseren Kunden, dass sie sich im vereinbarten Dispositionskredit-Rahmen bewegen", begründet Lars Dieckmann, deren Pressesprecher, diesen Schritt. In der Praxis heißt das aber auch: " Ab einer gewissen Dispokredit-Inanspruchnahme bieten unsere Berater unseren Kunden eine kostengünstigere Alternative an. Tendenziell schätzen die Kunden die aktive Ansprache der Berater".

Die Beratungspflicht schreibt der Gesetzgeber vor, wenn der Kontoinhaber seinen eingeräumten Disporahmen mehr als ein halbes Jahr lang ununterbrochen zu 75 Prozent ausnutzt. Bei einer geduldeten Überziehung greift die Beratungspflicht bereits nach drei Monaten - vorausgesetzt, der Dispo wurde dauerhaft überzogen und der durchschnittliche Überziehungsbetrag übersteigt die Hälfte des durchschnittlichen monatlichen Geldeingangs auf diesem Konto.

Erfreulich ist auch, dass viele öffentlich-rechtliche Geldinstitute ihren Kunden einen einheitlichen Zins in Rechnung stellt, der deutlich unter dem Durchschnittsatz aller Sparkassen in Höhe von 10,46 Prozent liegt. Als günstigste Sparkasse bundesweit haben wir dabei die Kreissparkasse Gotha mit einem einheitlichen Zinssatz von nur 6,72 Prozent ausgemacht. Das ist sogar weniger als die beiden Direktbanken DKB (6,90) und ING-Diba (6,99 Prozent) verlangen.

Attraktiv aus Verbrauchersicht sind zudem die einheitlichen Zinssätze von:

Und wie sieht es bei den rund 150 Sparkassen aus, die weiterhin einen Zinsaufschlag bei Überschreiten des Dispos kassieren? Ist ein einheitlicher Zinssatz eine Garantie dafür, dass Leute, die regelmäßig ihr Konto überziehen, hier gut bedient sind? Nicht in jedem Fall. So hat die Sparkasse Mecklenburg-Strelitz zwar einen einheitlichen Zins für Dispo und Überziehung. Doch der liegt bei 12,35 Prozent. Da sind Kunden der Sparkasse Schweinfurt deutlich besser dran. Und dies, obwohl es hier noch zwei Zinssätze gibt, nämlich 8,25 Prozent für den Dispo und 11,25 Prozent für die Überziehung.

Rabiat gehen einige Anbieter vor, die von der derzeitigen Niedrigzinsphase offenbar noch nichts gehört haben. Hier die Sparkassen Deutschlands mit den drei höchsten Dispo- und Überziehungszinsen:

  • Sparkasse Staufen-Breisach mit 12,15 bzw. 17,65 Prozent
  • Sparkasse St. Blasien mit 12,25 bzw. 17,75 Prozent
  • Stadtsparkasse Borken mit 12,25 bzw. 17,75 Prozent

Welche Schlüsse sollten Sie als Verbraucher ziehen, wenn Ihre Bank oder Sparkasse deutlich mehr als zehn Prozent an Dispozins und noch einen höheren Überziehungszins nimmt? Das kommt darauf an, ob Sie Ihr Konto regelmäßig überziehen oder nicht. Wenn ja, lohnt es sich, mit Ihrem Geldhaus zu reden und den Dispo in einen deutlich günstigeren Ratenkredit umzuwandeln.

Oder Sie suchen über unseren neuen Girokonto-Vergleich mit mehr als 1.500 Banken und Sparkassen einfach nach einer attraktiveren Alternative.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de