Dispozinsen: Wo Sie besonders viel und wenig zahlen

Dispokredit Dispozinsen: Wo Sie besonders viel und wenig zahlen

Update: 21.11.2019
Horst Biallo
von Horst Biallo Ines Baur
Update: 21.11.2019
Auf einen Blick
  • Eine aktuelle Biallo-Auswertung zeigt: Etliche Banken verlangen immer noch zu hohe Dispo- und Überziehungszinsen von ihren Kunden. So kosten Dispokredite im Schnitt mehr als zehn Prozent pro Jahr.

  • Erfreulich: 230 der knapp 400 Sparkassen sind dem Vorbild der Direktbanken gefolgt und haben den noch höheren Überziehungszins abgeschafft.

  • Für Kunden, die ihr Girokonto häufig überziehen, lohnt sich ein Wechsel allemal. Unser Ratgeber zeigt Ihnen, wo es die niedrigsten Dispozinsen gibt und welche Bank besonders zulangt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Dispositionskredit, auch Dispo oder Dispokredit genannt, ist der Geldbetrag, bis zu dem Sie Ihr Konto negativ belasten können. Welchen Disporahmen Ihnen Ihre Bank gewährt, ist von Institut zu Institut unterschiedlich – gewöhnlich zwei oder drei Netto-Monatsgehälter. Für dieses Darlehen fallen sogenannte Dispozinsen an.

Sollten Sie aber Ihren Disporahmen sprengen, fällt unter Umständen sogar der noch höhere Überziehungszins an. Wenn Sie da auch noch einen schlechten Anbieter erwischt haben, kann sich das zu einer sehr kostspieligen Angelegenheit entwickeln. Bei besonders teuren Banken und Sparkassen beträgt der Überziehungszins nämlich 18 Prozent und mehr.

Verbraucherschützer halten diese Praxis in Zeiten historisch niedriger Zinsen für überholt. Dieser Überzeugung waren auch Direktbanken wie ING oder DKB. Daher schafften beide Geldhäuser den Überziehungszins bereits 2014 ab.

Mittlerweile sind gut die Hälfte aller Sparkassen und ein Drittel aller VR-Banken dem Beispiel gefolgt. Dennoch fordern noch etliche Banken sowohl Dispo- als auch Überziehungszinsen.

Der Unterschied zwischen Dispo- und Überziehungszins

DispokreditÜberziehungskredit
Immer AbrufbarJaNein
Höhe der Zinsen ca. 7 bis 15 % pro Jahr ca. 12 bis 20 % pro Jahr
Anspruch Der Bankkunde hat Anspruch auf den zuvor vereinbarten Dispokredit-Rahmen. Wofür dieser genutzt wird, ist ihm frei überlassen. Kein Bankkunde hat einen Anspruch auf einen Überziehungskredit. Er kann von der Bank bewilligt, oder auch abgelehnt werden. Es handelt sich also um ein geduldetes Darlehen.
Höhe des Darlehens Die Banken legen individuell mit dem Kunden fest, wie hoch der Dispokreditrahmen sein soll. Üblich ist die dreifache Höhe vom Nettoeinkommen des Bankkunden. Da es keinen Anspruch auf einen Überziehungskredit gibt, kann man schlecht etwas zur Höhe des Überziehungskredites sagen.
Die Höhe richtet sich jedoch wieder nach Gehalt und Bonität.
Rückzahlung Normalerweise gibt es keine festen Monatsraten, die gezahlt werden müssen. Man sollte jedoch darauf achten, dass man im Disporahmen bleibt. Ansonsten können Überziehungszinsen anfallen. Der Überziehungskredit muss i.d.R. sofort zurückgezahlt werden. Ansonsten wird die Bank das Girokonto kündigen.

So berechnen Sie die Dispozinsen

Viele Bankkunden ärgern sich zu Recht über hohe Dispo- und noch höhere Überziehungszinsen. Doch meist kommen pro Monat nur ein paar Euro zusammen, wenn es der Kunde mit dem Überziehen des Girokontos nicht übertreibt.

Oft nehmen Verbraucher diesen Kredit immer nur für ein paar Tage in Anspruch, oftmals gegen Ende des Monats, wenn das Geld knapp wird. Mit der nächsten Gehaltszahlung wird der Kredit dann wieder zurückbezahlt.

Formel zur Berechnung der Dispozinsen

Höhe DispozinsBetragAnzahl der TageBerechnungGebühren
10 Prozent500 Euro15 Tage500 x 10 x 15 / 36.5002,05 Euro

Anders sieht es aus, wenn man Monat für Monat einen Sockel an Überziehung mit sich herumschleppt. Wer sein Konto das ganze Jahr über mit durchschnittlich 2.500 Euro überzieht, zahlt bei einem Zinssatz von zehn Prozent bereits 250 Euro.

In diesem Fall lohnt es sich sicher, diesen Betrag mit einem deutlich günstigeren Ratenkredit oder einem günstigeren externen Dispokredit von einer Bank abzulösen, der auch oft als Rahmen- beziehungsweise Abrufkredit bezeichnet wird.

  • Biallo-Tipp: Wer bis zum 31. Januar 2020 einen Rahmenkredit bei der ING abschließt, erhält bis zu drei Mal eine Gutschrift – und zwar in Höhe von je 50 Prozent der Sollzinsen, die in den ersten drei Monaten nach Kontoeröffnung fällig werden.

So finden Sie verbraucherfreundliche Dispozinsen

Wer sich über die Höhe des Dispozinses bei einer Bank informieren möchte, kann das mittlerweile ganz einfach im Internet erledigen. Denn seit Ende Oktober 2018 sind alle Banken und Sparkassen dazu verpflichtet, ihre Preise im Internet auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen. So will es das sogenannte Zahlungskontengesetz (ZKG).

Zudem müssen alle Geldhäuser ihre Kunden einmal im Jahr darüber informieren, was sie das Girokonto gekostet hat. In dieser Übersicht müssen nicht nur die monatlichen Grundgebühren aufgelistet sein, sondern auch alle anderen Posten von Überweisungen, Daueraufträgen, Girocard und eben auch Dispozinsen.

Außerdem: Wer länger als sechs Monate den Dispokredit zu durchschnittlich 75 Prozent des eingeräumten Rahmens in Anspruch nimmt, dem muss seine Bank ein Beratungsgespräch über alternative Finanzierungsmöglichkeiten anbieten. Gleiches gilt bei einer geduldeten Überziehung von mehr als drei Monaten, wenn im Schnitt mehr als 50 Prozent des monatlichen Geldeingangs auf dem Konto in Anspruch genommen werden.

Girokonto-Vergleich von biallo.de

Anstatt etliche Internetseiten von Banken und Sparkassen zu durchforsten, nutzen Sie den Girokonto-Vergleich von biallo.de. Geben Sie dort einfach die Postleitzahl Ihres Wohnortes ein. Der Vergleich zeigt Ihnen dann die drei günstigsten Online-Girokonten und darunter die besten Internet-Konten der Banken und Sparkassen aus Ihrer Umgebung.

Die Sortierung erfolgt im ersten Schritt nach der Höhe der monatlichen Grundgebühr und schon im zweiten Schritt nach der Höhe des Dispozinses. Und wenn Sie nach einem Filial-Girokonto suchen, müssen Sie oben im Vergleich lediglich auf den entsprechenden Reiter klicken.

Anbieter mit besonders hohen Dispozinsen

In den ersten beiden November-Wochen haben wir unsere Datenbank mit gut 1.300 regionalen und überregionalen Banken und Sparkassen ausgewertet.

Wir wollten wissen:

Geben die Geldhäuser die niedrigen Zinsen nur in Höhe von Strafzinsen an ihre Kunden weiter?

Oder senken sie selbst endlich ihre Zinsen, damit die Kunden nicht so viel zahlen müssen, wenn sie das Konto überziehen.

Die Ergebnisse sind ernüchternd:

  • Der durchschnittliche Disposatz aller beträgt 10,17 Prozent.

  • Der durchschnittliche Überziehungszins beträgt 12,54 Prozent.

  • Der Durchschnittssatz aller Sparkassen liegt mit 10,31 etwas höher. Deren Überziehungszinssatz beträgt 12,08 Prozent.

  • Die Volks- und Raiffeisenbanken (VR) nehmen durchschnittlich 10,23 Prozent für den Dispo und sogar 12,89 Prozent, wenn dieser überschritten wird.

  • Deutlich günstiger ist die PSD-Bankengruppe mit 7,14 Prozent.

  • Die Direktbanken geben sich mit 7,96 bzw. 9,24 Prozent zufrieden.

  • Noch günstiger ist die PSD-Bankengruppe mit 7,14 bzw. 8,21 Prozent.

  • Die Sparda-Banken liegen mit 9,86 und 11,90 Prozent im Mittelfeld.

Dass der Unterschied der beiden Zinssätze bei den Sparkassen niedriger liegt, ist folgendem Umstand geschuldet: 230 der knapp 400 Sparkassen haben den Überziehungszins mittlerweile abgeschafft.

Das heißt: Beide Zinssätze sind gleich hoch. Damit sind die Sparkassen in der Mehrzahl dem Trend der Direktbanken gefolgt, die diesen Unsinn schon vor Jahren abgeschafft haben. ING (damals noch ING-Diba) und DKB waren die ersten. Fast alle anderen zogen nach. Nur bei Comdirect gibt es noch beide. Bei den VR Banken hat das erst ein Drittel der gut 900 getan.

Bundesweit hinken die VR-Banken in Sachen Kundenfreundlichkeit den Sparkassen auch weit hinterher – zumindest dann, wenn man die Höhe von Dispo- und Überziehungszinsen zugrunde legt. Unter den 20 teuersten Banken Deutschlands ist keine einzige Sparkasse, aber 18 VR-Banken neben zwei privaten Geldhäusern.

Die zehn Banken in Deutschland mit den höchsten Zinssätzen

Bank

Dispo p.a.

Überziehungzins p.a.

Raiffeisenbank Plankstetten

13,75 %

18,75 %

Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost Bad Reichenhall

13,75 %

16,75 %

Gabler-Saliter-Bank

13,25 %

15,75 %

Raiffeisenbank Anger

13,25 %

18,25 %

Rosbacher Raiffeisenbank

13,00 %

18,00 %

Union Bank

13,00 %

18,00 %

VR-Bank Landsberg-Ammersee

12,87 %

17,87 %

Oberbank

12,75 %

17,75 %

Raiffeisenbank Aitrang-Ruderatshofen

12,75 %

17,75 %

Raiffeisenbank Gilching

12,75 %

12,75 %

Andererseits gibt es auch im Genossenschaftssektor viele günstige Anbieter. Das sind neben den PSD- und den Sparda-Banken auch Volks- und Raiffeisenbanken.

Zu den günstigsten regionalen Anbietern gehören:

Bank

Dispozins p.a.

Überziehung

VR-Bank Altenburger Land

4,59 %

4,59 %

PSD Bank Nürnberg

4,99 %

4,99 %

PSD Bank Karlsruhe-Neustadt

5,20 %

5,20 %

Volks- und Raiffeisenbank Muldental

5,95 %

5,95 %

PSD Bank Berlin-Brandenburg

6,09 %

6,09 %

Volksbank Gera Jena Rudolstadt

6,20 %

6,20 %

Raiffeisenbank Wyhl*

6,50 %

11,50 %

Rostocker Volks- und Raiffeisenbank

6,55 %

7,55 %

Pax-Bank eG Kirche und Caritas

6,58 %

6,58 %

Raiffeisenbank Thannhausen

6,75 %

6,75 %

PSD Bank München7,50 %9,90 %

*Bonität 1: 6,5 % Dispo.- Überziehungszins,Bonität 2-6: 11,5 % Dispo- und Überziehungszins. Die Bonität wird im Beratungsgespräch geprüft.

Wie wenig sich in den vergangenen Jahren getan hat, zeigt auch unser Biallo-Index. Vor zwölf Jahren lag der durchschnittliche Dispozins bei 12,6 Prozent, also nur 2,5 Prozentpunkte über dem heutigen Wert. Bei Top-Tagesgeldanbietern bekam man damals allerdings noch vier Prozent. So hoch war damals auch der Leitzins. Heute sind beide bei null.

Was soll der Verbraucher tun, wenn ihn die hohen Zinssätze ärgern? Wegen der Zinsen allein wird kein Kunde eine Bank verlassen und zu einer anderen gehen. Andererseits zeigt sich, dass Geldhäuser mit verbraucherunfreundlichen Zinssätzen auch bei den anderen Kosten zulangen.

Bei genauerer Betrachtung zeigt sich leider auch: Ist eine Volks- und Raiffeisenbank besonders teuer, steht ihr die örtliche Sparkasse meist nicht nach. Die VR-Bank Landsberg-Ammersee stellt 12,87 Prozent für den Dispozins und 17,87 Prozent für den Überziehungszins in Rechnung. Die benachbarte Sparkasse Landsberg-Dießen ist mit 10,42 und 13,92 Prozent nicht viel günstiger.

Ähnlich die Situation in Oberbayern. Deren Volksbank Raiffeisenbank verlangt 13,75 und 16,75 Prozent. Die Sparkasse Berchtesgadener Land verlangt etwas weniger beim Dispo mit 11,425 Prozent, aber fast genauso viel für die Überziehung mit 16,425 Prozent.

Das muss aber nicht immer so sein. Während die Raiffeisenbank Pfaffenhofen mit 12,75 und 18,75 Prozent besonders teuer ist, gibt sich die Sparkasse mit einem einheitlichen Zins von 9,46 Prozent zufrieden.

Dispo-Vergleich in deutschen Großstädten

StadtBankDispozins p.a.Überziehungszins p.a.
BerlinBerliner Sparkasse10,50 %10,50 %
Berliner Volksbank9,97 %9,97 %
HamburgHamburger Sparkasse (Haspa)9,27 %9,27 %
Hamburger Volksbank8,95 %11,95 %
EssenSparkasse Essen11,31 %11,31 %
GENO Bank10,71 %10,71 %
DortmundSparkasse Dortmund10,45 %10,45 %
Dortmunder Volksbank9,90 %9,90 %
DuisburgSparkasse Duisburg11,95 %11,95 %
Volksbank Rhein-Ruhr11,25 %11,25 %
ErfurtSparkasse Mittelthüringen9,65 %14,65 %
Erfurter Bank9,75 %15,00 %
BraunschweigBraunschweigische Landessparkasse9,37 %9,37 %
Volksbank BraWo11,29 %11,29 %

Wie weit die Zinsen in Großstädten auseinander liegen können, zeigt die Situation im Großraum München. Hier sieht man: Die Konkurrenz wirkt sich allem Anschein nach positiv für die Verbraucher aus.

Dispozinsen im Großraum München

BankDispozins p.a.Überziehungszins p.a.
Merkurbank5,40 %10,40 %
PSD Bank München7,50 %9,90 %
VR Bank München Land7,90 %7,90 %
Raiffeisenbank München-Süd7,99 %7,99 %
Hausbank München8,09 %11,34 %
Sparda-Bank München8,58 %8,58 %
Volksbank Raiffeisenbank Starnberg-Herrsching-Landsberg9,54 %14,54 %
Genossenschaftsbank München9,70 %14,70 %
KSK München Starnberg Ebersberg10,24 %10,2370 %
Hypovereinsbank10,63 %10,63 %
Stadtsparkasse München10,64 %10,64 %
Sparkasse Fürstenfeldbruck11,21 %11,21 %
Münchner Bank11,32 %11,32 %
Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck11,85 %17,60 %
Oberbank12,75 %17,75 %
Raiffeisenbank Gilching12,75 %12,75 %

Stand: November 2019, eigene Recherche. 

Überregionale Banken mit niedrigen Dispozinsen

Einfacher haben es die Kunden in den größeren Städten, wo es mehr Wechselmöglichkeiten und Auswahl an Banken mit Beratung vor Ort gibt. Hier eine Auswahl von überregionalen Banken in deutschen Großstädten.

Bank Dispozins p.a. Überziehungszins p.a.
Commerzbank 8,75 % 11,25 %
Postbank 10,55% 14,95%
Hypovereinsbank 10,63% 10,63%
Deutsche Bank 10,90% 14,90%
Targobank 12,43% 15,43%

Noch besser haben es all diejenigen, die auf eine Filiale verzichten und Onlinebanking machen. Sie können dann auch gleich zur einer Internet-Bank gehen. Denn Direktbanken bieten meist die niedrigsten Dispozinsen.

BankDispozins p.a.Überziehungszins p.a.
GLS Bank0,00 % (bis 10.000 €, dann 7,00 %)0,00 % (bis 10.000 €, dann 7,00 %)
Deutsche Skatbank4,09 %4,09 %
Comdirect6,50 %11,00 %
DKB6,74 %6,74 %
ING6,99 %6,99 %
1822 Direkt7,17 %7,17 %
Edeka Bank7,34 %nicht verfügbar
Consorsbank7,75 %7,75 %
Netbank8,00 %8,00 %
Fidor8,50 %8,50 %

Stand November 2019, eigene Recherche.

So viel sparen Sie mit einem niedrigen Dispo

Wenn Sie regelmäßig Ihr Girokonto überziehen und Ihre Bank einen Dispozins von mehr als zehn Prozent verlangt, sollten Sie das Girokonto wechseln. Der Vorteil: Banken und Sparkassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen fast die gesamte Arbeit des Umzugs abzunehmen. Dabei benachrichtigt die neue Bank sämtliche Zahlungspartner über die geänderte Kontoverbindung und kündigt gleichzeitig das alte Girokonto. In 14 Tagen ist meist alles erledigt. Direktbanken bieten teilweise sogar einen vollautomatisierten Kontowechsel an.

Günstige Alternative zum Dispozins

Wer ständig sein Girokonto kräftig überzieht, sollte über eine Alternative nachdenken, um nicht zu viel Zinsen an die Bank zu zahlen.

Biallo-Tipp: Sie wandeln die durchschnittliche Höhe Ihrer Überziehung in einen Ratenkredit um.

Das hat folgende Vorteile:

  • Ein Ratenkredit ist wesentlich günstiger als ein Dispokredit.

  • Beim Ratenkredit gibt es feste monatliche Beträge, die Sie zurückzahlen.

  • Bei günstigen Anbietern können sie diesen Kredit ganz oder teilweise außerpanmäßig zurückführen, ohne dafür Gebühren zahlen zu müssen.

Biallo-Tipp: Bank wechseln und kostenloses Konto sichern

Berechnet Ihre Bank zu viel für die Kontoüberziehung oder bezahlen Sie eine monatliche Grundgebühr? Das muss nicht sein, denn nach wie vor gibt es 40 kostenlose Girokonten am Markt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de