Produkttest Festgeld Merkur Bank

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
30.04.2019
Auf einen Blick
  • Zwar bezeichnet sich die Merkur Bank selbst als "eigentümergeführte Bank für Unternehmer", doch sie bedient ebenfalls private Sparer. 

  • Zum Betrachtungszeitpunkt offeriert das Geldhaus aus München unter anderem 0,60 Prozent pro Jahr auf einjähriges Festgeld – und das bei höchster Sicherheit.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Merkmale

Die Merkur Bank ist eine deutsche Privatbank mit Sitz in München. Das Unternehmen blickt auf eine mehr als 50-jährige Geschichte zurück und bezeichnet sich selbst als "eigentümergeführte Bank für Unternehmer". Doch die Münchner betreuen nicht nur Unternehmenskunden, auch Otto-Normal-Verbraucher kann sein Geld dort anlegen. Zur Auswahl stehen neben einem Wertpapierdepot auch ein Tages- sowie Festgeldkonto. Letzteres wirft über alle Laufzeiten hinweg überdurchschnittliche Zinsen ab.

So erhalten zum Betrachtungszeitpunkt Sparer für ein Jahr 0,60 Prozent, für zwei Jahre 0,75 Prozent und für drei Jahre 0,90 Prozent pro Jahr an Zinsen. Als Mindestanlage fordern die Banker aus der Landeshauptstadt 10.000 Euro, als Maximalanlage sind bis zu 50.000 Euro möglich. Die angelaufenen Zinsen werden am Laufzeitende auf ein beliebiges Girokonto gutgeschrieben.

Neben der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro je Sparer ist das Münchner Institut Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). Dadurch genießen Anleger einen Einlagenschutz in Millionenhöhe.

Stärken

Die Zinshöhe und die Qualität der Einlagensicherung sind die größten Vorteile, die das Festgeldkonto der Münchner zu bieten hat. So liegen die Festgeldzinsen bei allen Laufzeiten deutlich über dem Marktdurchschnitt, zudem ist die Einlagensicherung mit 21 Millionen Euro je Sparer außerordentlich hoch. Eine weitere Stärke: Die Festgeldanlage endet automatisch, sprich, Anleger müssen sich keine Sorgen machen, eine Kündigungsfrist zu verpassen.

Schwächen

Die Mindestanlage von 10.000 Euro dürfte für viele Sparer schwierig zu stemmen sein. Außerdem ist der Maximalanlagebetrag pro Konto auf 50.000 Euro gedeckelt, was die angegebene Einlagensicherungshöhe ein wenig ad absurdum führt.

Fazit: Das Festgeldkonto der Merkur Bank weiß in Sachen Zinsen und Einlagensicherung zu überzeugen. Allerdings zeigt sich das Geldhaus bei Mindest- als auch Maximalanlage vergleichsweise restriktiv. 

Bewertung
Festgeld Merkur Bank
Zinsen (60 Prozent) Zinsen (100%) 5.0 5.0
Sicherheit (35 Prozent) Sicherheit (100%) 5.0 5.0
Anlagehöhe (5 Prozent) Anlagehöhe (100%) 3.0 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.9
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de