Produktcheck Girokonto Sparda-Bank Hamburg

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
02.03.2018
Auf einen Blick
  • Das "Sparda Giro" der Sparda-Bank Hamburg zählt zu den attraktivsten Online-Konten aller Filialbanken in Hamburg und Schleswig-Holstein. Was das Girokonto so attraktiv macht, erfahren Sie in unserem Test.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Merkmale

Das Girokonto der Sparda-Bank Hamburg kommt ohne monatliche Kontoführungsgebühr aus, sofern Kunden das "Sparda Giro"-Konto als Lohn-, Gehalts- oder Rentenkonto führen. Haben Verbraucher keinen regelmäßigen Geldeingang, müssen sie fünf Euro im Monat für das Girokonto bezahlen. Neben der Girokarte für zehn Euro pro Jahr, können Verbraucher entweder eine Master- oder Visacard für je 30 Euro im Jahr dazu buchen.

Die Hamburger haben 23 Filialen, in denen Kunden neben Online- und Telefonbanking persönlich vorsprechen können. Sparda-Kunden können neben den Filialen an mehr als 3.000 Geldautomaten im Cash-Pool-Netz sowie in allen Filialen von Rewe, Penny, Netto, Toom und Famila kostenlos Bargeld abheben.

Stärken

Verbraucher erhalten ein Girokonto ohne monatliche Grundgebühr, das sie sowohl online als auch über die Bankfilialen führen können. Die Bargeldversorgung im Inland ist – zumindest in den Städten – ausreichend.

Schwächen

Zwar liegt der Dispozins mit 9,60 Prozent pro Jahr rund 0,70 Prozentpunkte unter dem Marktdurchschnitt. In der aktuellen Minizins-Landschaft wirkt dieser Zinssatz allerdings etwas überhöht. Einige Wettbewerber machen hier eine bessere Figur.

Fazit: Das Girokonto der Sparda-Bank Hamburg verbindet die attraktiven Konditionen einer Direktbank mit dem umfangreichen Service einer Filialbank. Wer Online-Banking nutzt, dabei aber nicht auf den persönlichen Kontakt in der Filiale vor Ort verzichten möchte, ist bei der Sparda-Bank Hamburg an der richtigen Adresse.

Bewertung
Sparda Giro Sparda-Bank Hamburg
Kontoführung (50 Prozent) Monatsgebühr (100%) 5 5.0
Abhebung (10 Prozent) Terminalkosten (100%) 5 5.0
Karten (10 Prozent) Giro- oder Sparkassen-Card (50%) 2 Kreditkarte (50%) 4 3.0
Zinsen (20 Prozent) Dispozinsen (100%) 5 5.0
Bargeldversorgung (10 Prozent) Automaten (100%) 3 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.6
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de