Produktcheck Girokonto ING-Diba

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
03.07.2018
Auf einen Blick
  • Kostenlose Kontoführung, gebührenfrei im Euroraum abheben und Zinsen auf das Tagesgeldkonto – das Girokonto der ING-Diba spielt in der ersten Liga.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Merkmale

Deutschlands führende Direktbank ING-Diba wächst kräftig. 2017 stieg die Zahl der Privatkunden unterm Strich um 300.000 auf 9,1 Millionen. Größter Wachstumstreiber ist neben dem Geschäft mit Wertpapieren der Bereich Girokonto mit einem Zuwachs von 20 Prozent. Kein Wunder: Denn während immer mehr Banken und Sparkassen kräftig an der Gebührenschraube drehen, ist das Girokonto der ING-Diba seit Einführung im Jahr 1992 kostenlos.

Wie es für eine Direktbank üblich ist, gibt es bei der ING-Diba keine Filiale beziehungsweise Beratung vor Ort. Allerdings erreichen Kunden über eine kostenlose Service-Nummer rund um die Uhr einen Ansprechpartner, auch am Wochenende. Die Bargeldversorgung ist ebenfalls vorbildlich: Zum einen gibt es rund 1.200 eigene Geldautomaten in Deutschland (vor allem bei Aral-Tankstellen oder bei Saturn). Zum anderen können Kunden mit der Visa-Karte deutschlandweit und in allen Euro-Ländern an Geldautomaten mit Visa-Zeichen – in Deutschland sind das 97 Prozent aller Geldautomaten – kostenlos Bargeld ziehen. Seit 1. Juli gilt bei der ING-Diba ein Mindestabhebebetrag von 50 Euro. Liegt der auf dem Konto verfügbare Betrag darunter, können auch niedrigere Summen abgehoben werden. Die Option, dauerhaft Kleinbeträge abzuheben, kostet zehn Euro pro Monat und kann telefonisch hinzugebucht oder gekündigt werden.

Kunden der ING-Diba haben auch die Möglichkeit, sich mit der Girocard bei Aldi Süd, Rewe, Penny, Netto und Toom Baumarkt ab einem Einkaufswert von 20 Euro gebührenfrei bis zu 200 Euro auszahlen zu lassen. Auch die kostenlose Einzahlung von Bargeld ist möglich – und zwar zwischen 1.000 und 25.000 Euro beim Kooperationspartner Reisebank.

Stärken

Was ganz klar für die ING-Diba spricht, ist ihre günstige Kostenstruktur: Kostenlose Kontoführung, gebührenfreie Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge, Giro- und Visa-Karte gratis einschließlich Partnerkarte sowie kostenlose Bargeldversorgung. Als Bonus gibt es ein kostenloses Tagesgeldkonto, wo in den ersten vier Monaten Beträge bis 25.000 Euro anteilig mit 2,0 Prozent pro Jahr verzinst werden. Auch in Sachen Dispozinsen zeigt sich die ING-Diba verbraucherfreundlich: Für die eingeräumte und geduldete Überziehung fallen lediglich 6,99 Prozent pro Jahr an, gut drei Prozentpunkte weniger als der Marktdurchschnitt.

Schwächen

Die Reisebank als Kooperationspartner für die Bargeldeinzahlung hat bundesweit nur 90 Geschäftsstellen, überwiegend an Flughäfen und Bahnhöfen in größeren Städten. Wer häufig Bargeld auf dem Land einzahlen muss, braucht deshalb noch ein zusätzliches Konto bei einer Filialbank. Ein kleines Manko ist auch der Mindestabhebebetrag von 50 Euro. Für Kartenzahlungen in Casinos, Wettbüros und bei Lotteriegesellschaften wird zudem eine Gebühr von drei Prozent des Umsatzes berechnet, mindestens jedoch 3,90 Euro.

Fazit: Kostenlose Bargeldversorgung, günstige Dipozinsen und gebührenfreie Kontoführung – das Girokonto der ING-Diba ist nach wie vor empfehlenswert.

Bewertung
Girokonto ING-Diba
Kontoführung (60 Prozent) Monatsgebühr (100%) 5.0 5.0
Online (10 Prozent) Überweisung (100%) 5.0 5.0
Karten (10 Prozent) Giro- oder Sparkassen-Card (100%) 5.0 5.0
Zinsen (10 Prozent) Dispozins (100%) 5.0 5.0
Bargeldversorgung (10 Prozent) Automaten (100%) 5.0 5.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 5.0
Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de