Das Girokonto der Moneyou im Test

Produkttest Das Girokonto der Moneyou im Test

Kerstin Weinzierl
von Kerstin Weinzierl
02.03.2020
Auf einen Blick
  • Moneyou Go ist nicht nur ein anderes Girokonto, weil es eine reine App ist.

  • Das Besondere an Go sind seine Wallets, mit denen man seine Ausgaben besser in den Griff bekommen oder bestimmte Sparziele erreichen kann.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Moneyou im Portrait

Girokonto
Moneyou Go 4,8/5 Girokonto
Moneyou Go

Moneyou ist die Online-Plattform der ABN Amro Bank Frankfurt Branch, eine Zweigniederlassung der niederländischen Großbank ABN Amro in Frankfurt am Main. Sie wurde 2001 in den Niederlanden gegründet und ist seit 2011 auf dem deutschen Markt aktiv. Aktuell bietet Moneyou Tages- und Festgeld, Fondsanlagen sowie die Payment-App Tikkie an und vermittelt Ratenkredite.

Seit September 2018 offeriert die niederländische Direktbank ihren Kunden mit Moneyou Go ein mobiles Girokonto. Go ist ein Girokonto mit Spar- und Bezahlfunktion, das ohne Desktop-Zugang und ausschließlich per Smartphone-App genutzt werden kann. Das Guthaben auf dem Girokonto wird in sogenannten Wallets organisiert, dadurch sollen Verbraucher eine verbesserte Übersicht über ihre Finanzen erhalten.

Kontoeröffnung

Bevor ein Konto eröffnet werden kann, muss die Moneyou Go App auf dem Smartphone installiert werden. In der integrierten Antragstrecke können Verbraucher in wenigen Schritten die Kontoeröffnung abgeschlossen werden.

Die erforderliche Legitimation erfolgt mobil in der App per Video-Ident-Verfahren. Empfehlenswert ist ein stabiles WLAN, damit dieser Online-Prozess nicht unnötigerweise abbricht. Das herkömmliche Post-Ident-Verfahren wird nicht angeboten. Für eine Eröffnung gelten das Mindestalter von 18 Jahren und der Nachweis über einen Wohnsitz in Deutschland.

Kosten

Ein Pluspunkt: Für die Kontoführung erhebt Moneyou für sein Go-Girokonto keine Gebühren und zudem verzichten die Niederländer auf einen monatlichen Mindestgeldeingang. Auch für Zahlungen innerhalb der Eurozone wird kein Entgelt berechnet, 1,7 Prozent fallen jedoch auf Beträge außerhalb der Eurozone an.

Kontoführung

Die Kontoführung ist zu hundert Prozent mobil. Das bedeutet, dass dieses Konto ausschließlich mittels der App verwaltet werden kann und nicht, wie bei anderen Produkten, über ein zusätzliches Webportal.

Ein Dispokredit wird Go-Inhabern noch verwehrt. In Planung ist unter anderem die Funktion, dass Kontoauszüge über die App angefordert werden können.

Hinweis: Die App funktioniert ab der Betriebssystem-Version iOS 9 beziehungsweise Android 5.0. Jedoch wird im Apple App Store für iPhone-Geräte die iOS-Version 11 vorausgesetzt, was aber seitens Moneyou-Kundenservice einer falschen Angabe entspricht.

Lesen Sie auch: Die besten Banking-Apps

Karten

Go-Kunden erhalten eine Debit-Mastercard zum Bezahlen und Geldabheben gratis. Mit dieser kann in Deutschland und der Eurozone bezahlt sowie bis zu zweimal im Monat gebührenfrei Geld abgehoben werden.

Lesen Sie auch: Bezahlen per NFC

Zudem ist mit dieser Karte auch das kontaktlose Bezahlen ohne PIN-Eingabe bis zu einem Wert von einmalig 50 Euro pro Tag – jedoch ist dieser Wert abhängig von der jeweiligen Einstellung der App-Betreiber.

Zahlungsmittel

Online-Bezahlverfahren wie Paypal, Klarna oder Transferwise können via Lastschrift oder über die Verknüpfung mit der Debit Mastercard genutzt werden. Jedoch müssen Nutzer der Go-App auf Google- und Apple-Pay noch warten.

Bargeldversorgung

Ein Schwachpunkt ist die Bargeldversorgung, da Kunden lediglich zweimal im Monat Geld abheben können – und das auch nur innerhalb der Eurozone. Danach werden zwei Euro pro Abhebung fällig.

Extras

Das eigentlich interessante Feature von Moneyou Go ist die Möglichkeit, im Konto spezielle virtuelle Spardosen, sogenannte "Wallets", für verschiedene Zwecke anzulegen. Nutzer dieses Systems können ihre Debitkarte mit einem ihrer Wallets verknüpfen. So zahlen sie nur aus diesem einen bestimmten Wallet und behalten über ihr Budget den vollen Überblick. Zudem kann aus den Wallets heraus Geld auf andere Konten überwiesen werden oder das eigene Geld von einem in ein anderes Wallet verschoben werden. Ganz nach Gusto kann das Design der Wallets mit persönlichem Text und eigenen Bildern gestaltet werden.

Sicherheit

Neben Komfort beim Sparen und Bezahlen legt Moneyou auch hohen Wert auf Sicherheitsstandards. Da Go ein rein digitales Girokonto und ausschließlich via Smartphone bedient wird, schützen die Zwei-Faktor-Authentifizierung mit zusätzlichem Anmeldepasswort (PIN 5) sowie die Funktionen Face ID (iOS) und Touch ID den Zugang gemäß den neuen PSD2-Anforderungen.

Fazit

Moneyou Go ist ein interessantes Girokonto für Personen, die gerne alles digital erledigen und ihre Budgets mobil überblicken wollen. Wer jedoch viel unterwegs ist und die integrierte Debit-Mastercard oft nutzt, wird die Gebühren für Auslandszahlungen und Bargeldverfügungen spüren.

Bewertung
Girokonto Moneyou Go
Kontoführung (60 Prozent) Monatsgebühr (100%) 5.0 5.0
Online (10 Prozent) Überweisung (100%) 5.0 5.0
Karten (10 Prozent) Giro- oder Sparkassen-Card (100%) 5.0 5.0
Zinsen (10 Prozent) Dispozins (100%) 5.0 5.0
Bargeldversorgung (10 Prozent) Automaten (100%) 3.0 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.8
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de

Powered by Telsso Clouds