Privathaftpflicht: Der passive Rechtsschutz

Versicherung Privathaftpflicht: Der passive Rechtsschutz

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
13.04.2017
Auf einen Blick
  • In Deutschland haften Sie unbegrenzt für Schäden, die Sie Dritten zufügen.
  • Eine private Haftpflichtversicherung schützt Sie nicht nur vor einem möglichen finanziellen Ruin sondern wehrt auch unberechtigte Ansprüche an Sie ab.
Artikelbewertung
Schrift

Nach dem Gesetz sind Sie in Deutschland verpflichtet, für alle Schäden, die Sie einem anderen zufügen - unabhängig ob Menschen oder Sachen – in unbegrenzter Höhe aufzukommen. Notfalls mit Ihrem gesamten Vermögen bis zur Pfändungsgrenze. Hier schützt Sie eine private Haftpflichtversicherung. Sie übernimmt bis zur Höhe einer vereinbarten Versicherungssumme die Kosten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden im privaten Bereich.  

Passiver Rechtsschutz schont Geld und Nerven

Was viele nicht wissen: Die Haftpflichtpolice hat noch eine zweite wichtige Funktion. Sie ist auch eine passive Rechtsschutzversicherung. Der Versicherer wehrt ungerechtfertigte Ansprüche an Sie ab. Notfalls auch vor Gericht. Verlangt beispielsweise ein Geschädigter von Ihnen Schadensersatz für einen Sach- oder Personenschaden, dann prüft die Haftpflichtversicherung zunächst die Rechtmäßigkeit des Anspruchs.  

Da nicht alle denkbaren Schäden vom Verursacher getragen werden müssen, sind gewisse Ansprüche ungerechtfertigt und lassen sich entsprechend abwehren. Ein klassisches Beispiel: Ein Kind unter sieben Jahren richtet einen Schaden an (im Straßenverkehr gilt sogar eine Altersgrenze von zehn Jahren). In diesem Alter kann ein Kind laut Gesetzgeber nicht haftbar gemacht werden und somit auch nicht die Eltern.

Vergleich Haftpflichtversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Premium-2016-Single-5Mio 40,62 Euro weiter
2 BlueLine-Tip-5Mio-Single 42,01 Euro weiter
3 Tarif TOP-VIT Single 42,48 Euro weiter
4 NV-PrivatSpar-5.0-Single-5Mio 44,03 Euro weiter
5 BestSelection-2015-Single-10Mio 44,56 Euro weiter
Hier Ihren persönlichen Tarif Haftpflichtversicherung berechnen

Haftpflichtversicherer stellt Anwalt und übernimmt Kosten  

Die Versicherungsgesellschaft prüft in der Regel durch ihre eigene Rechtsabteilung jeweils den Sachverhalt und verweigert bei gesetzlich unberechtigter Forderung die Zahlung. Ist außergerichtlich keine Einigung zu erzielen und der Versicherer der Meinung, dass der Anspruch unbegründet ist, übernimmt er für Sie die Kosten für Anwalt, Sachverständige, Zeugen und Gericht.  

Bei Streitigkeiten mit Geschädigten benötigen Sie somit keinen eigenen Anwalt oder eine separate Rechtsschutzversicherung, da eine passive Rechtsschutzfunktion bereits Bestandteil der Haftpflicht-Police ist.

Wichtig: Im Gegensatz zur Rechtsschutzversicherung bietet die private Haftpflichtversicherung nur einen passiven Schutz. Das heißt, sie wehrt unberechtigte Forderungen ab, setzt aber keine eigenen Ansprüche aktiv durch.  

Gute Haftpflichtversicherung ab 50 Euro im Jahr  

Eine gute private Haftpflichtversicherung bis zu einer Deckungssumme von zehn Millionen Euro ist für Singles bei Gothaer, Hanse Merkur oder Synchro 24 für rund 50 Euro im Jahr zu haben. Für die ganze Familie gibt es die Haftpflicht-Police bereits für rund 60 Euro. Diesen wichtigen Schutz sollten Sie sich dringend leisten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: