Das ändert sich für Verbraucher im September

Neuregelungen Das ändert sich für Verbraucher im September

Sabina Hoerder
von Sabina Hoerder
31.08.2017
Auf einen Blick
  • Im Wahlkampf-Schlussspurt führt die alte Bundesregierung noch zahlreiche Neuregelungen für Verbraucher ein. Die meisten Änderungen treten bereits ab 1. September in Kraft.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das Unverständnis war bei vielen Verbrauchern groß, als diese Änderung bekannt wurde. Nun ist es soweit: Ab dem 1. September 2017 dürfen neue Staubsauger nur noch eine Leistung vonmaximal 900 Watt aufweisen. Bislang war es mit 1.600 Watt fast doppelt so viel. Zugleich soll es in deutschen Haushalten leiser werden. Neue Staubsauger dürfen nicht lauter als 80 Dezibel sein. Zudem werden die Effizienzklassen angepasst, anhand derer Verbraucher beim Kauf einschätzen können, wie energiesparsam ein Gerät ist. Die bislang schlechtesten Effizienzklassen E, F und G fallen weg, die beste Energieklasse ist nun A +++.

Auch Heizanlagen sollen effizienter werden

Die Verbraucherzentralen weisen darauf hin, dass es ab dem 26. September 2017 ebenso strengere Anforderungen an die Effizienz von Wärmepumpen, Elektroheizkesseln, Niedertemperaturwärmepumpen sowie Mini- und Mikro-Blockheizkraftwerken gibt. Zudem müssen Warmwasserspeicher besser gedämmt werden. Zu erwarten sei, dass die Kessel vermehrt vakuumisoliert werden und deshalb die Preise steigen würden, so die Verbraucherschützer. Betroffen sind Warmwasserspeicher bis zu einem Volumen von 2.000 Litern. Statt des Effizienzlabels A wird fortan A+ die sparsamsten Speicher kennzeichnen.

Möchten Sie in Sachen Neuerungen für Verbraucher immer auf dem aktuellen Stand sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Lärmschutz an Sportplätzen wird gelockert

Anfeuern und Jubeln gehört zum Fußball dazu wie der Rasen und der Ball. Damit Sportanlagen besser genutzt werden können, gilt ab dem 9. September eine Änderung in der Lärmschutzverordnung. In den Abendstunden und in den Ruhezeiten am Wochenende sowie an Feiertagen darf der Lärmpegel nun wie an Werktagen ausfallen.

Vergleich Rechtsschutzversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 CIF-PRO-classic 188,45 Euro weiter
2 DMB Securo 198,29 Euro weiter
3 Ratio 229,00 Euro weiter
4 JurPrivat 235,00 Euro weiter
5 Compact Familie 236,93 Euro weiter
RS Privat/ Verkehr/ Beruf/ Wohnen, Laufzeit 1 Jahr, Antragsteller 30 J., nur Top-Familientarife.
Hier Ihren persönlichen Tarif Rechtsschutzversicherung berechnen

Mehr Anreize für Carsharing

Carsharing ist auf dem Vormarsch, besonders in den Städten. Ein Problem ist bislang allerdings mangelnder Parkraum für die gemeinschaftlich genutzten Fahrzeuge. Deshalb tritt das neue Carsharing-Gesetz zum 1. September 2017 in Kraft. Es sieht vor, dass die örtlichen Straßenverkehrsbehörden künftig einen Sonderparkraum für Carsharing-Fahrzeuge ausweisen und diesen von Gebühren befreien dürfen. So soll Kunden die Parkplatzsuche erleichtert werden und Carsharing als nachhaltige Mobilitätsmöglichkeit weiter an Fahrt aufnehmen.

Pkw mit neuer Tacho-Technik

Tacho-Betrüger sollen es künftig schwerer haben. Ab dem 1. September müssen neue Autos mit einer Technik ausgestattet sein, die die Manipulation des Kilometerstands verhindern soll. Der ADAC informiert, dass laut Polizei bei einem Drittel aller Gebrauchtfahrzeuge der Kilometerstand nach unten gedreht werde. Einen um durchschnittlich 3.000 Euro höheren Verkaufspreis würden betrügerische Verkäufer hiermit beim Gebrauchtwagenverkauf erzielen.

Biallo-Lesetipp

Tacho-Dreher schrauben den Preis von Gebrauchtwagen um einige Tausend Euro nach oben. Wie lässt sich der Betrug aufdecken? Die Antwort erfahren Sie in unserem Artikel "Verdreht und verkauft".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.  

Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.  

Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.  

Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.  

Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de