Diese Versicherungen benötigen Vermieter

Homesharing Diese Versicherungen benötigen Vermieter

Annette Jäger
von Annette Jäger
04.07.2017
Auf einen Blick
  • Wer sein trautes Heim zeitweilig weitervermietet, sollte auf Hausrats- und Haftpflichtversicherung achten.

  • Bei beiden Versicherungen gilt es zu klären, ob sie das Untervermietverhältnis einschließen. Vermieter sollten sich das schriftlich bestätigen lassen.
  • Vermieter sollten vom Vermieter eine schriftliche Erlaubnis zur Untervermietung einholen.

Artikelbewertung
Schrift

Trautes Heim, Glück - nicht allein. Immer mehr Menschen teilen sich die eigenen vier Wände zeitweilig mit einem Untermieter. Oder vermieten sie vorübergehend komplett. Die Praxis - auf Neudeutsch Homesharing genannt - wirft versicherungsrechtliche Fragen auf.

"Für den Versicherungsmarkt ist dieses Vermietungsmodell noch ein relativ neues Phänomen, das noch nicht Eingang gefunden hat in die Versicherungsbedingungen", sagt Sascha Straub, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Bayern. Zwei Policen gilt es näher anzusehen: die Hausratversicherung und die private Haftpflichtversicherung.

Hausratversicherung deckt eigenes Hab und Gut

Eine Hausratversicherung empfiehlt sich auf jeden Fall, wenn man seine Wohnung anderen überlässt. Sie deckt Schäden am gesamten Inventar, die beispielsweise durch Feuer, Leitungswasser oder Einbruchdiebstahl entstehen. Die Hausratversicherung ist nicht personengebunden, sondern bezieht sich auf das zu versichernde Inventar. Insofern sollte sie auch gelten, wenn die Wohnung Gästen überlassen wird.

Der Bund der Versicherten (BdV) rät dazu, das Homesharing dem Versicherer zu melden. Schließlich stellt die Vermietung eine Risikoerhöhung dar und diese muss der Versicherungsnehmer mitteilen. "Den geltenden Versicherungsschutz sollte sich der Hausratbesitzer bestätigen lassen", rät Bianca Boss vom BdV.

  • Biallo-Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Hausratpolice die grobe Fahrlässigkeit versichert. Dann sind Sie auch abgesichert, wenn Ihr Gast - oder Sie selbst - fahrlässig ein Fenster gekippt gelassen haben und das einen Einbruchdiebstahl begünstigt.

Mehr Informationen zum Thema Versicherungen und Verbraucherrecht erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Hausrat zahlt nicht bei einfachem Diebstahl

Die Hausratversicherung gilt übrigens nicht, wenn der Gast etwas aus der Wohnung stiehlt! Versichert ist nur der Einbruchdiebstahl, also wenn jemand gewaltsam in die Wohnung einbricht. Das Risiko, dass die Gäste sich nicht gut benehmen, deckt keiner. Auch gegen Vandalismus kann sich der Vermieter kaum schützen.

Private Haftpflichtversicherung nicht vergessen

Beschädigt der Gast etwas in der Wohnung, haftet er auch dafür. Er muss den Schaden ersetzen und kann dafür seine eigene private Haftpflichtversicherung heranziehen. Der Vermieter ist gut beraten, im Vorfeld eine Kaution einzubehalten. So ist er auf der sicheren Seite, den Schaden auch ersetzt zu bekommen.

Auch der Vermieter selbst benötigt eine private Haftpflichtversicherung. Denn wenn der Gast in der Wohnung - oder auf dem Grundstück - zu Schaden kommt und der Vermieter den Schaden zu verantworten hat, haftet er auch. Dabei gilt es zu klären, ob das Homesharing, also das gelegentliche Vermieten der privaten Unterkunft, noch vom privaten Haftpflichtschutz gedeckt ist.

Straub rät, den Versicherer konkret zu fragen. "Übernimmt der Versicherer die Deckung, sollte man sich diese Aussage schriftlich bestätigen lassen."

Vergleich Hausratversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Tarif Classic 51,34 Euro weiter
2 CIF pro Classic 87,58 Euro weiter
3 SY24-Platinum-L 93,62 Euro weiter
4 Vit 94,82 Euro weiter
5 Komfort 119,59 Euro weiter
Single, 30 Jahre, Wohnung in Großstadt, 80 qm, Versicherungssumme mind. 48.000 Euro, Basisschutz, 1 Jahr Vertragslaufzeit, pro Anbieter nur 1 Top-Tarif, Prämie pro Jahr.
Hier Ihren persönlichen Tarif Hausratversicherung berechnen

Gastgeber-Garantie reicht nicht aus

Wer seine private Unterkunft über ein Inserat auf der Plattform von Airbnb anbietet, genießt eine kostenlose Gastgeber-Garantie. Sie soll den Vermieter vor Schäden schützen, die seine Gäste in der Wohnung anrichten oder die diese dort selbst erleiden.

Es gilt eine Versicherungssumme von 800.000 Euro. Doch aufgepasst: Diese Garantie ersetzt keine eigene Hausrat- und private Haftpflichtversicherung. Es gelten viele Ausschlüsse, zum Beispiel sind Wertsachen, die verloren gehen, nicht abgesichert.

Keine Vermietung ohne Erlaubnis

Auch in puncto Mietrecht gilt es Einiges abzuklären. Wer seine Wohnung als private Unterkunft vermietet, sollte sich die schriftliche Genehmigung seines Vermieters einholen, rät Michaela Rassat, Juristin bei der Ergo Group. Zwar können Mieter Personen, die nicht im Mietvertrag stehen, sechs bis acht Wochen lang als Besucher bei sich übernachten lassen, ohne das beim Vermieter anzumelden.

"Stellen Mieter ihre Wohnung allerdings bei Portalen wie Airbnb oder Wimdu ein und verlangen für die Übernachtung Geld, zählt das als Untervermietung", erklärt die Juristin. "Wenn dann die Genehmigung des Vermieters fehlt, droht dem Mieter im schlimmsten Fall eine Kündigung."

  • Biallo-Tipp: Enthält der Mietvertrag eine Erlaubnis zur Untervermietung, gilt sie in der Regel nicht für Touristen: Für diesen Fall benötigt der Mieter eine separate Genehmigung seines Vermieters.

Achtung bei Zweckentfremdung

Nicht überall ist das Vermieten von privaten Unterkünften gerne gesehen. In Städten wie Berlin oder München, in denen Wohnungsknappheit herrscht, hat der Gesetzgeber die Vermietung an Touristen verboten. Außer man erhält eine spezielle Genehmigung dafür.

Deshalb gilt: Bei der Stadt nachfragen, ob die Vermietung der privaten Unterkunft an Touristen erlaubt ist. Manchmal gilt auch eine Ausnahme bei der Regelung zur Zweckentfremdung, etwa, wenn nur Teile der Wohnung vermietet werden und der Hauptbewohner mehr als 50 Prozent der Wohnung selbst zum Wohnen nutzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de