Frisches Geld für Kampf gegen Einbrecher

KfW-Fördergeld Frisches Geld für Kampf gegen Einbrecher

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
27.12.2016
Auf einen Blick
  • Im Jahr 2017 bezuschusst der Bund einbruchshemmende Maßnahmen in Privathaushalten mit 50 Millionen Euro.

  • Verbraucher können schon jetzt einen Förderantrag stellen und sich so den Zuschuss "reservieren".
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Mittel sind begehrt. 18 Millionen Euro hatte der Bund für private Präventionsmaßnahmen gegen Einbrecher seit dem Start des Programms im November 2015 bereitgestellt. Seit September ist der Fördertopf leer. Doch schon bald fließt frisches Geld nach - mehr Geld als bisher. Mit 50 Millionen Euro fördert der Bund im Jahr 2017 den Einbruchschutz.

Das Bundeshaushaltsgesetz ist beschlossene Sache, es fehle nur noch die letzte Unterschrift, dann können die Zuschüsse ausbezahlt werden, erklärt eine Sprecherin der KfW.

10 Prozent der Kosten

Schon jetzt können Mieter und Wohnungseigentümer einen Antrag stellen und sich so den Zuschuss "reservieren". Der Staat übernimmt zehn Prozent der Investitionskosten - mindestens 200 und höchstens 1500 Euro. Wenn zusätzlich Umbauten zur Barrierefreiheit vorgenommen werden, steigt der Zuschuss auf bis zu 6250 Euro.

Fördergeld gibt es unter anderem für:

  • Nachrüstsysteme an Haus- und Wohnungstüren.
  • Einbruchshemmende  Fenster, Gitter und Rolläden.
  • Alarmanlagen, Bewegungsmelder und Beleuchtungen.

Um das Antragsverfahren zu beschleunigen, hat die KfW ein "Zuschussportal" eingerichtet. Mieter und Wohnungseigentümer erhalten darauf zeitnah eine Rückmeldung zur Förderfähigkeit und Zuschusshöhe für ihre Umbauvorhaben. 

Zudem unterstützt der Bund einbruchshemmende Maßnahmen mit einem günstigen Kredit, der Zins­satz beträgt aktuell 0,75 Prozent. Darüber hinaus stellen Regionen und Kommunen Fördertöpfe bereit. Nicht zuletzt kann ein der Teil der Kosten für den Schutz vor Langfingern beim Finanzamt abgesetzt werden.

Mehr Infos: Einbruchschutz-Förderprogramm der KfW

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de