Auf einen Blick
  • Heutzutage werden Nichtstuer für das Zuhausebleiben zu Corona-Helden. Mit dem passenden ETF-Portfolio kann jeder auch ganz bequem zum Geldanlage-Helden werden.

  • Das funktioniert mit Robo-Advisorn, die trotz Coronakrise neue Kunden gewinnen – wie der digitale Vermögensverwalter VTB Invest.

  • Der Blick auf vergangene Wirtschaftskrisen zeigt: Langfristiges Investieren zahlt sich an der Börse in der Regel aus. Nach einem Einbruch folgten bislang immer wieder neue Höchststände.

  • Für Anleger wartet die VTB Direktbank mit ihrer digitalen Vermögensverwaltung VTB Invest derzeit mit einem besonderen Angebot auf: Bei erstmaliger Eröffnung eines Depotkontos erhalten Kunden abhängig vom Anlagebetrag einen Bonus von bis zu 1.500 Euro. Der Aktionszeitraum endet am 28. Februar 2021.
Geldanlage langfristig denken liefert bessere Renditen und reduziert das Risiko.
Andrey Suslov / Shutterstock.com

Deutsche Robo-Advisor haben sich in den vergangenen Monaten gut geschlagen. Den Corona-Folgen zum Trotze überzeugt diese Form der Geldanlage immer mehr Menschen. Zwei Gründe dafür: Zum einen schlagen sich die digitalen Vermögensverwalter während der Coronakrise bisher erfolgreich. Viele haben zwischenzeitliche Verluste mehr als ausgebügelt und konnten ihre Portfolios auf Zwölf-Monats-Sicht wieder ins Plus drehen. Zum anderen haben Privatanleger einfach mehr Zeit und Muße, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, so Matthias Hübner, Partner Financial Services der Unternehmensberatung Oliver Wyman. 

„Seit Beginn der Corona-Zeit ist für uns deutlich zu erkennen, dass Anleger ETFs als Instrument zum langfristigen Vermögensaufbau verstanden haben“, sagt Patrick Lehnert, Geschäftsführer der VTB Direktbank. „Ein Großteil unserer Kunden hat die rasante Talfahrt an den Kapitalmärkten geduldig ausgesessen und konnte vom darauffolgenden Aufschwung profitieren. Gleichzeitig konnten wir seither einen stärkeren Zufluss an Neukunden verzeichnen, denn viele Anleger haben den Einstieg in die Märkte gewagt.“

Auf der anderen Seite zögern noch etliche Neueinsteiger, die sich fragen: "Warum soll ich in dieser aktuell schwierigen Marktlage mein erspartes Geld an der Börse investieren?" Doch mit den anhaltenden Niedrig- und Nullzinsen sollte mittlerweile jedem klar sein, dass kein Weg am Kapitalmarkt vorbeiführt, um Vermögen aufzubauen. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Investition ist immer auch der gewählte Anlagezeitraum. Denn nur, wer seine Anlagestrategie langfristig plant, kann über Lockdown-Ängste gelassen hinwegsehen und sich bei kurzfristigen Verlusten beruhigt zurücklehnen.

Robo-Advisor punkten durch günstige Kostenstruktur

Die Vorteile der Robos liegen auf der Hand: Während einem klassische Vermögensverwalter meist erst ab sechsstelligen Beträgen die Türe öffnen und zudem hohe Vermögensverwaltungsgebühren von drei Prozent und mehr – oft auch noch erfolgsabhängige Gebühren – in Rechnung stellen, liegen Einstiegshürde und Servicegebühr bei den digitalen Vermögensverwaltern deutlich niedriger. Außerdem setzen die meisten Robos auf kostengünstige ETFs statt auf aktiv gemanagte Fonds, wo die laufenden Kosten deutlich höher liegen. Der Kostenvorteil der ETFs wirkt sich natürlich positiv auf die Rendite aus.

Einer der günstigsten Robos auf dem Markt ist derzeit VTB Invest, die digitale Vermögensverwaltung der VTB Direktbank mit Sitz in Frankfurt am Main. Kunden können bereits mit einer Einmalanlage ab 500 Euro oder mit einem monatlichen Sparplan ab 50 Euro einsteigen. Je nach Anlagevolumen beläuft sich die Vermögensverwaltungsgebühr auf gerademal 0,50 bis 0,75 Prozent pro Jahr – Konto- und Depotführung eingeschlossen.

Weiterer Kostenvorteil: VTB Invest setzt ausschließlich auf ETFs, bei denen die laufenden Kosten lediglich 0,20 Prozent im Schnitt betragen. Dabei liegt der Fokus auf Indexfonds, die wenige Transaktionskosten verursachen und ihre zugrundeliegenden Indizes physisch abbilden. Dadurch wird die Indexabweichung, der sogenannte Tracking Error, so gering wie möglich gehalten.

Das folgende Video erklärt in 90 Sekunden, wie VTB Invest genau funktioniert:


Zeitpunkt oder Zeitraum?

Viele Anleger warten auf den perfekten Zeitpunkt oder haben einfach Angst, in einer Krise ihre Geldanlage zu starten. Blickt man jedoch auf die historische Entwicklung der globalen Aktienmärkte zurück, werden mit einer solchen "Aufschieberitis" Chancen vergeudet und gute Renditen womöglich verpasst. Sicherlich kann kein Anlageberater genau vorhersagen, wie die Zukunft der Aktienmärkte aussehen wird. Doch eines ist klar: Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld verliert jedes Geld täglich an Wert, wenn wir es unterm Kopfkissen, auf dem Sparbuch oder auf einem schlecht verzinsten Tagesgeldkonto horten. Von daher kommen Anleger an Wertpapieren für den langfristigen Vermögensaufbau nicht mehr vorbei. Mit einer breiten Streuung kann man das Risiko in Schach halten und die Ertragschancen optimieren.

Dabei sollte, wenn möglich, auf ein langfristiges Anlageziel gesetzt werden. Denn über einen längeren Zeitraum, lassen sich Kursrutsche an der Börse gelassen aussitzen. Verluste über Zeiträume von zum Beispiel 20 Jahren sind bei weltweit diversifizierten Investments ziemlich unwahrscheinlich. Das veranschaulicht auch der ETF-Portfolio-Beispielrechner von VTB Invest.


Digitale Geldanlage mit dem Testsieger

VTB Invest wurde für seine Vermögensverwaltung in den vergangenen Monaten mehrfach ausgezeichnet. So erhielten die Frankfurter im vergangenen Jahr den „Finanz Award 2020“, der jedes Jahr vom Deutschen Institut für Service-Qualität, der FMH-Finanzberatung und dem Nachrichtensender n-tv ausgelobt wird. Damit zählt VTB Invest zum illustren Kreis von rund 50 ausgewählten Finanzunternehmen, die sich in den Bereichen Service und Leistung besonders hervorheben.

Dazu kürte das renommierte Magazin „WirtschaftsWoche“ VTB Invest zum „Top Robo Advisor 2020“. Im Vergleich mit 32 Robo-Advisorn konnten die Frankfurter in allen drei Kategorien punkten: Einmalanlage 5.000 Euro, Einmalanlage 100.000 Euro sowie Sparpläne.


Ihre individuelle Anlagestrategie

Insgesamt stehen Ihnen bei VTB Invest neun unterschiedliche Strategien zur Verfügung. Per Online-Fragebogen ermittelt der Robo Ihr persönliches Anlegerprofil. Dabei werden unter anderem Ihr Anlageziel, Anlagehorizont, Alter, Ihre Risikoneigung, finanziellen Verhältnisse und Kenntnisse abgefragt. Auf Basis des ermittelten Anlageprofils schlägt VTB Invest dann eine für Sie passende Strategie vor. Den Anlagevorschlag können Sie anschließend noch einmal prüfen und bei Bedarf individuell anpassen. Der gesamte Registrierungsprozess bis zur Konto- und Depoteröffnung dauert in der Regel nicht länger als 15 bis 20 Minuten. Die Legitimierung erfolgt über das Video-Ident-Verfahren, sodass der Kunde nicht einmal das Haus verlassen muss.

Das Portfolio mit der risikoärmsten Strategie besteht zu 20 Prozent aus Aktien und zu knapp 80 Prozent aus Anleihen. Der Aktienanteil steigt mit zunehmender Risikoneigung jeweils in Zehnerschritten. Das bedeutet, dass das risiko- beziehungsweise chancenreichste Portfolio komplett aus Aktien besteht. Jeweils zwei Prozent der Portfolios werden in Cash gehalten, der als Sockelbetrag für die Vermögensverwaltungsgebühr dient. Darüber hinaus stellt VTB Invest durch regelmäßiges Rebalancing sicher, dass das Portfolio stets in der vom Kunden gewählten Risikoklasse bleibt.

Je höher der Aktienanteil, desto höher fallen natürlich auch die Gewinnchancen aus. Die Entwicklung eines solchen Portfolios – und im Übrigen eines jeden Portfolios – hängt immer von den aktuellen Marktgegebenheiten ab. Denn es gibt Zeiten wie das Jahr 2019, das hervorragende Renditen einbrachte, aber auch andere wie das von der Finanzkrise geprägte 2008, in dem sich die Märkte deutlich im freien Fall befanden. Das zeigt einmal mehr: Wer für seine Geldanlage Zeit mitbringt und Krisen aussitzen kann, der ist auch in der Lage gute Renditen an den Kapitalmärkten zu erzielen.





  Kerstin Weinzierl
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds