Top-Geldhäuser vorgestellt: Mittelbrandenburgische Sparkasse

Die Sparkasse, die zu ihren Kunden rollt

16.06.2018
Auf einen Blick
  • Die Mittelbrandenburgische Sparkasse hat von allen Sparkassen bundesweit das größte Einzugsgebiet. Entgegen dem landläufigen Trend baut sie keine Filialen ab.

  • Kunden in dünn besiedelten Gegenden werden mit Busfilialen betreut, die den gleichen Service bieten wie eine herkömmliche Filiale.

  • Das Premium-Girokonto des Geldinstituts landet im bundesweiten Preis-Leistungsvergleich von biallo.de auf einem der ersten Plätze.
MBS-Zentrale in Potsdam: Die Mittelbrandenburgische Sparkasse ist die größte Sparkasse in Brandenburg.
Kathleen Friedrich

Die Playoff-Serie der Deutschen Basketball-Meisterschaft ist ein sportlicher Höhepunkt. Vor allem, wenn die Spitzenteams Bayern München und Alba Berlin aufeinandertreffen. Mittendrin: die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) mit einem ihrer wichtigsten sozialen Leuchtturmprojekte, dem MBS-Basketball-Schulcup. Im Vorprogramm des Duells der Top-Stars ermittelten die besten Kids-Teams aus dem Bundesland Brandenburg ihre Champions. Mehr 1.000 Kinder und Jugendliche haben durch den Cup, der zum zum 10. Mal stattfand, diese Sportart für sich entdeckt.

Das ist meisterlich - genau wie der Einsatz der MBS für ihre Kunden. Mit einem Einzugsgebiet von über 11.000 Quadratkilometern ist sie die Sparkasse mit dem größten Geschäftsgebiet Deutschlands. Um die 700.000 Kunden - bei etwa 1,1 Millionen Einwohnern im Bundesland persönlich beraten zu können, gibt es rund 150 Geschäftsstellen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Geldhäusern ist diese Zahl in den letzten Jahren stabil geblieben. "Wir sind fast auf dem Stand von vor zehn Jahren. Wir optimieren die Standorte unserer Geschäftsstellen ständig und wollen dort sein, wo die Menschen uns brauchen. Wir haben in den letzten Jahren sogar zwei Geschäftsstellen neu eröffnet", berichtet Pressesprecherin Daniela Toppel im Gespräch mit biallo.de.

Rollende Filialen

Um die Kunden auch in den ländlichen Regionen ohne Geschäftsstellen möglichst perfekt zu bedienen, sind in mehreren Landkreisen wie Dahme-Spreewald und Havelland zwei rollende Sparkassen-Busfilialen unterwegs. Das sind keine Geldautomaten auf Rädern, sondern echte Beratungsstellen. "Auch auf dem Land kommt es auf den Mensch-zu-Mensch-Service an. Privatleute und kleine Gewerbetreibende wollen Bargeld einzahlen, überweisen und beraten werden. Und oft auch ein persönliches Wort loswerden", sagt Daniela Toppel.

Auch andere Angebote der MBS der haben Leuchturmcharakter, allen voran das Inklusivkonto. Im aktuellen Biallo-Test schneidet es mit 4,9 von 5,0 möglichen Sternen ab.

Innovative Services

Bei einem anonymen Test der Gesellschaft für Qualitätsprüfung (GfQ) bekam die MBS mit großem Abstand die Bestnote. Für die Attraktivität der zu den zehn größten Sparkassen Deutschlands zählenden MBS spricht auch, dass in einem schwierigen Geschäftsumfeld die Bilanz im Jahr 2017 auf 12,7 Mrd. Euro (2016: 12,3 Mrd. Euro) stieg.

508 Millionen Euro vertrauten die Kunden ihrer MBS im vergangenen Jahr zusätzlich an. Und dies trotz der De-Facto-Abschaffung der Habenzinsen. "Jeder einzelne Euro davon ist Kundenvertrauen", sagt Vorstandschef Andreas Schulz. Für Privatkunden seien Negativzinsen weiterhin kein Thema, stattdessen wolle man mit attraktiven Beratungs-Angeboten glänzen. Immer wichtiger wird wegen der Niedrigzinsen der An- und Verkauf von Wertpapieren, der sich 2017 auf über 127 Millionen Euro zum Vorjahr verdoppelt hat.

Premium-Angebote für Privatkunden

Im Mittelpunkt des Privatkundengeschäfts steht laut Toppel aber weiterhin auch das Girokonto mit echten Premiumangeboten: "Hier spielt trotz aller persönlichen Nähe die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Kontaktloses Bezahlen wird immer wichtiger: Zudem kann man bei der MBS zum Beispiel mit Kwitt in Echtzeit ganz bequem Geld von Handy zu Handy verschicken." Kwitt ist übrigens die Geldsendefunktion der Sparkassen-App. So lässt sich sekundenschnell per Handy Geld ohne die Iban an Freunde und Bekannte senden. Bis 30 Euro sogar ohne Tan.

Bürgerschaftliches Engagement

Die MBS lässt sich also etwas für Ihre Kunden einfallen. Und das gilt nicht nur beim direkten Zahlungsverkehr. Auch 2018 werden in verschiedenen Städten und Gemeinden wieder kostenlose Sommerkino-Abende organisiert. Von weiteren Förderzusagen profitieren unter anderem die Feuerwehren, die im Sommer das 24. Jugendlager der Kreisfeuerwehren durchführen können, und Ausrichter von Feriencamps für Kinder und Jugendliche. "Als Teil der Region unterstützt die MBS gern das bürgerschaftliche Engagement der Menschen und das Miteinander", sagt Schulz. Auch das ist ein Grund, warum wir Ihnen dieses außergewöhnliche Geldhaus vorstellen.

Das zeichnet das Premium-Girokonto aus

In der bundesweiten Biallo-Studie, die Anfang Juli erscheint, landet das "Inklusivkonto" der Mittelbrandenburgischen Sparkasse auf einem der ersten Plätze. Das sind die Gründe für das gute Abschneiden. Im Pauschalpreis von 8,50 Euro pro Monat sind enthalten:

  • zwei Sparkassencards
  • alle Buchungen
  • sämtliche Überweisungen und Daueraufträge
  • uneingeschränkte Bargeldversorgung an 25.000 Automaten des Sparkassenverbunds
  • Online-Banking
  • eine Standard-Kreditkarte

Wer in den Genuss einer goldenen Kreditkarte kommen will, verzichtet auf die Standard-Karte und zahlt nur 40 Euro Aufpreis im Jahr. Im Gegenzug erhält der Kunde u.a.:

  • eine kostenlose Bargeldversorgung im Ausland
  • eine Reiserücktrittkosten- und Abbruchversicherung, die nicht an den Einsatz der Karte gebunden ist
  • eine Auslandsreise-Krankenversicherung ohne Altersbeschränkung
  • einen Reise-Notfallservice.

Da haben es die Wettbewerber vor Ort schwer mitzuhalten. Zum Beispiel die VR-Bank Fläming: Sie hat zwar mit 7,90 Euro einen etwas geringeren Monatspreis als die MBS mit 8,50 Euro. Doch dafür ist keine Kreditkarte im Preis enthalten. Wer die ordert, zahlt zusätzlich 72 Euro im Jahr und hat dennoch keine kostenlose Bargeldversorgung im Ausland.

Auch etwa die Berliner Volksbank fällt im Vergleich etwas ab. Bei deren Premiumkonto ist die Goldkarte  zwar enthalten. Dafür kostet das jedoch 14,90 Euro im Monat - auch ohne die Bargeldversorgung.

Diese Geldhäuser bieten in Brandenburg interessante Premium-Konten an:

Anbieter Monatspreis Biallo-Bewertung (max. 5 Sterne)
Mittelbrandenburgische Sparkasse 8,50 Euro 4,9 Sterne
Sparkasse Oder Spree 6,95 Euro 4,8 Sterne
Brandenburger Bank 8,00 Euro 4,7 Sterne
Sparkasse Niederlausitz 6,00 Euro 4,6 Sterne
VR-Bank Fläming 7,90 Euro 4,1 Sterne
Berliner Volksbank 14,90 Euro 3,9 Sterne




  Lars Becker


 
 
 
 
Powered by Telsso Clouds