Genobank München: Top-Platzierung in der Weltstadt mit Herz

Premiumkonten 2019 Genobank München: Top-Platzierung in der Weltstadt mit Herz

Horst Biallo
von Horst Biallo
04.03.2019
Auf einen Blick
  • Das Premiumkonto der Genossenschaftsbank eG München schneidet in der bayerischen Landeshauptstadt am besten ab.

  • Die Kontoführungsgebühr beträgt fünf Euro im Monat. Ab einer Geldanlage von 5.000 Euro ist das Konto sogar komplett kostenlos.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ein ganz besonderes Bonbon bietet die Genossenschaftsbank eG München allen Kunden an oder solchen, die es werden wollen. Ihr Premiumkonto "Privatkonto 5000plus" mit allen wichtigen Bankdienstleistungen kostet gar nichts. Nämlich dann nicht, wenn man 5.000 Euro bei den Genossen anlegt. Ausgenommen davon sind nur Geschäftsanteile und Genussrechte.

Wer dies nicht will oder kann, zahlt niedrige 5,00 Euro im Monat. Mit diesem Preis ist die Bank ganz klar die Nummer eins in der Landeshauptstadt, zumal die goldene Kreditkarte – einschließlich eines anständigen Reiseversicherungs-Pakets – auch nicht mehr als 65 Euro pro Jahr kostet.

Satte 4,9 von 5,0 möglichen Sternen haben wir diesem genossenschaftlichen Geldhaus mit seinen sieben Filialen im Westen von München gegeben. Zum Vergleich: Die VR-Bank München Land hat mit einem geringfügig höheren Jahrespreis dennoch 5,0 Sterne erhalten. Das liegt an zwei Dingen: dem etwas niedrigeren Dispozins und der kostenlosen Bargeldversorgung im Ausland über die Goldkarte.

Premiumkonten-Studie 2019

Im Fokus dieses Jahr: Gut 1.000 Banken und Sparkassen bundesweit. 35 mit der Bestnote von 5,0 Sternen. Niedrigster Jahrespreis Pauschalkonto mit allen Leistungen plus hochwertige Goldkarte: 102 Euro. Höchster Jahrespreis fürs gleiche Produkt: 407 Euro. Teuerste Großstadt Deutschlands: Braunschweig. Günstigste Großstadt: Dresden. Die neue Studie mit dem Biallo-Siegel ist ab Ende März erhältlich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de