Kopf-an-Kopf-Rennen in Brandenburg

Premiumkonten 2019 Kopf-an-Kopf-Rennen in Brandenburg

Horst Biallo
von Horst Biallo
04.03.2019
Auf einen Blick
  • Es war ein spannendes Brandenburg-Derby. Am Ende steht das "MaxiKonto" der Sparkasse Oder-Spree mit zehn Euro Vorsprung im Jahr auf dem Siegertreppchen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Vait Kalinke aus Frankfurt Oder und Andreas Schulz aus Potsdam haben sich ein spannendes Rennen geliefert. Der Vorstand der Sparkasse Oder-Spree liegt ganz knapp vor dem Kollegen von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS). Nicht mal zehn Euro im Jahr trennen die beiden im Jahrespreis von Premiumkonto plus Goldkarte (Mastercard/Visa). Da die übrigen Leistungen fast gleich waren, gibt der Jahrespreis diesmal den Ausschlag.

133,40 Euro zahlen Vait Kalinkes Kunden fürs MaxiKonto plus verbilligte Goldkarte im Jahr. 142,00 Euro sind es bei der MBS. Beide haben zudem eine normale Standardkreditkarte in der Monatspauschale integriert. Zum Vergleich: Bei einer anderen Bank zahlt man 217,80 Euro.

Den deutlich höheren Preis berechnen die Spreewälder jedoch ohne ihren Kunden etwas zu gönnen, was Kalinke und Schulz ihren Klienten mit der Goldkarte gönnen: eine kostenlose Bargeldversorgung im Ausland über die Kreditkarte – und zwar ohne Beschränkung.

Nur in einem anderen Punkt liegt Schulz vor Kalinke. Potsdam, so sagen viele, sei ein bisschen attraktiver als Frankfurt an der Oder.

Premiumkonten-Studie 2019

Im Fokus dieses Jahr: Gut 1.000 Banken und Sparkassen bundesweit. 35 mit der Bestnote von 5,0 Sternen. Niedrigster Jahrespreis Pauschalkonto mit allen Leistungen plus hochwertige Goldkarte: 102 Euro. Höchster Jahrespreis fürs gleiche Produkt: 407 Euro. Teuerste Großstadt Deutschlands: Braunschweig. Günstigste Großstadt: Dresden. Die neue Studie mit dem Biallo-Siegel ist ab Ende März erhältlich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de