Volksbank mit Licht und Schatten

Premiumkonten 2019 Volksbank mit Licht und Schatten

Horst Biallo
von Horst Biallo
04.03.2019
Auf einen Blick
  • In Bremen ragt eine Bank hervor – was auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist.
  • Überregionale Banken sind hier eine Alternative, auch wenn deren Filialnetz viel dünner an der Weser ist.

  • Insgesamt ist das Preisniveau relativ hoch im Vergleich zu anderen Bundesländern.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Sieht man sich die sechs Konten der Bremischen Volksbank einmal genauer an, wird man sich verwundert die Augen reiben. Deren "Klassik Konto" kostet mit 8,90 Euro mehr als so manches Premiumkonto in anderen Bundesländern, besonders in Bayern und Baden-Württemberg.

Aber vielleicht ist das so gewollt. Vielleicht möchten die Bremer Volksbanker ihre Kunden zum viel attraktiveren Konto mit Pauschalpreis verleiten. Denn dieses Premiumkonto kostet einschließlich einer goldenen Kreditkarte (!) nur drei Euro beziehungsweise ein Drittel mehr, also 11,90 Euro im Monat. Und auch alles andere ist im Preis enthalten. Bei keiner anderen Bank oder Sparkasse, die wir im Bundesgebiet untersucht haben, war der prozentuale Unterschied zwischen dem Klassik- und Premiumkonto so gering.

Die anderen regionalen Banken vor Ort sind noch weniger attraktiv. Und auch die meisten überregionalen Banken in der Hansestadt können sich leider nicht mit Ruhm bekleckern.

Premiumkonten-Studie 2019

Im Fokus dieses Jahr: Gut 1.000 Banken und Sparkassen bundesweit. 35 mit der Bestnote von 5,0 Sternen. Niedrigster Jahrespreis Pauschalkonto mit allen Leistungen plus hochwertige Goldkarte: 102 Euro. Höchster Jahrespreis fürs gleiche Produkt: 407 Euro. Teuerste Großstadt Deutschlands: Braunschweig. Günstigste Großstadt: Dresden. Die neue Studie mit dem Biallo-Siegel ist ab Ende März erhältlich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de