Alter schützt vor Pleite nicht

Krisenbank Monte dei Paschi Alter schützt vor Pleite nicht

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
27.12.2016
Auf einen Blick
  • Monte dei Paschi benötigt 8,8 Milliarden Euro.
  • 360 Milliarden Euro an faulen Krediten modern in italienischen Banken.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

 

Monte dei Paschi (MPS), die älteste operierende Bank der Welt, benötigt wesentlich mehr Geld als bisher angenommen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einen Kapitalbedarf von 8,8 Milliarden Euro ermittelt. Zum Vergleich: Bislang war von einer Summe von rund fünf Milliarden Euro die Rede. Der Grund: Die Finanzlage habe sich zwischen Ende November und dem 21. Dezember dramatisch verschlechtert, so das Bankhaus.

Rom unter Druck

Die italienische Regierung hat bereits einen Rettungsfonds mit 20 Milliarden Euro angelegt, um das in die Schieflage geratene Kreditinstitut zu retten. Neben Monte dei Paschi benötigen auch andere kleinere italienische Banken finanzielle Unterstützung.

Italien das Land der „faulen“ Kredite

Nicht nur MPS droht unter der Fülle von faulen Krediten zu kollabieren. Wie CNN berichtet, sollen Italiens Banken insgesamt faule Kredite in Höhe von 360 Milliarden Euro besitzen – ein Drittel der gesamten sogenannten "notleidenden Kredite" innerhalb der Eurozone. Am vergangenen Freitag nahm die italienische Börsenaufsicht die MPS-Aktie für den kompletten Tag aus dem Handel. Das Wertpapier hat seit Jahresbeginn rund 88 Prozent an Wert verloren.

(KPS)

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,02
1,00%
2.
15,00
0,60%
3.
13,76
0,55%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de