Fiskus wechselt die Bank

Reaktion auf Strafzins Fiskus wechselt die Bank

07.07.2017
Auf einen Blick
  • Finanzämter in Nordrhein-Westfalen wehren sich dagegen, Zinsen für Einlagen zahlen zu müssen. Millionen Verbraucher müssend ihre Steuer auf ein anderes Konto überweisen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Es ist ein sehr großer Kunde, der sein Geld abzieht. Alle Kölner Finanzämter haben ihre Konten bei der Sparkasse Köln-Bonn gekündigt. Auch das Finanzamt Bonn Außenstadt hat durchblicken lassen, seine Einlagen von dem Geldhaus abzuziehen.

Die Vorgabe kommt von oben. Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen wolle "unnötige Verwaltungskosten" vermeiden, deshalb werde man "künftig ausschließlich die kostenlosen Seviceleistungen der Bundesbank nutzen", erklärt die Oberfinanzdirektion gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger.

Hintergrund: Seit Mai erhebt die Sparkasse Köln-Bonn ein Verwahrentgelt von minus 0,4 Prozent. Betroffen sind Kunden mit Guthaben in Höhe von mehreren Millionen Euro.

Der Fiskus in Köln wechselt seine Konten bereits Ende Juli. Verbraucher seien bisher von den Ämtern noch nicht informiert worden, heißt es. Auf alle, die ihre Steuern nicht per Bankeinzug begleichen, kommt bürokratischer Aufwand zu. (mfi)

Sie interessieren sich für Informationen über Girokonten und Kreditkarten? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von biallo.de.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de