Neuer Girokonto-Vergleich für Selbstständige und Freiberufler

Konten & Karten Neuer Girokonto-Vergleich für Selbstständige und Freiberufler

Horst Biallo
von Horst Biallo
11.10.2019
Auf einen Blick
  • Unser großer Vergleich von mehr als 1.300 Anbietern bezog sich bislang nur auf Girokonten für Privatkunden.

  • Bei besonders günstigen Banken wie Comdirect oder ING erhalten die meisten Gründer keine Geschäftskonten.

  • Unser Vergleich zeigt jedoch: Businesskonten müssen gar nicht teuer sein.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ab sofort gibt es auf der Startseite unseres Girokonto-Vergleichs eine sechste Auswahlmöglichkeit. Wer als Selbstständiger oder Freiberufler nach einem günstigen Geschäftskonto sucht, wählt die Übersicht vom Businesskonto aus. Im ersten Schritt haben wir die wichtigsten Daten erfasst, die für diese Zielgruppe relevant sind. Das sind vor allem:

  • die monatliche Grundgebühr
  • der Preis für beleglose Buchungen

Eine der günstigsten Anbieter ist Fyrst, ein Online-Angebot der Deutschen Bank. Null Euro monatliche Grundgebühr bieten zwar auch einige andere Internet-Anbieter. Darüber hinaus sind die ersten 50 beleglosen Buchungen kostenlos, was für den Start eines kleinen Unternehmens besonders interessant ist.

Es kommt jedoch ein entscheidender Vorzug dazu, den reine Internet-Anbieter wie N26, Holvi oder Kontist nicht bieten: Geschäftsleuten, die Geld einzahlen oder sich auszahlen lassen wollen, stehen bundesweit 10.000 Geldautomaten von Deutscher Bank oder Postbank zur Verfügung. Denn nicht alle Gründer tummeln sich ausschließlich im Netz. Ein günstiges Konto suchen beispielsweise auch Frauen, die eine Boutique aufmachen und abends die Bargeld-Einnahmen auf ihr Konto bringen möchten.

Lesen Sie auch unseren RatgeberDie besten Geschäftskonten für Jungunternehmer

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de