Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin

Geldhäuser am Pranger Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin

27.02.2017
Auf einen Blick
  • Auch 2016 hagelte es bei der Bafin wieder Beschwerden von Bankkunden. Wegen eines Sondereffektes fiel die Zahl der Klagen allerdings nicht so hoch aus wie 2015.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sind im vergangenen Jahr erneut tausende Beschwerden von Bankkunden eingegangen. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, haben sich 5.162 Verbraucher über ihr Kreditinstitut beschwert. Das seien zwar gut 700 Beschwerden weniger als im Vorjahr. Von einer Entspannung der Lage könne allerdings nicht die Rede sein, eher von einer "Normalisierung des Beschwerdeaufkommens".

2015 gab es einen Sondereffekt: Viele Bankkunden beschwerten sich über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen. Diese hatte der Bundesgerichtshof 2014 für unzulässig erklärt und entschieden, dass Verbraucher die Bearbeitungsgebühren samt Zinsen zurückfordern können. "Bereinigt um diesen Sondereffekt ist davon auszugehen, dass das allgemeine Beschwerdeaufkommen 2016 in etwa dem des Vorjahres entsprechen dürfte", zitiert die dpa einen Bafin-Sprecher.

Früheren Presseberichten zufolge hatte es vor dem Jahreswechsel gehäuft Beschwerden über die Einführung von Kontoführungsgebühren für bislang kostenfreie Girokonten gegeben. Die Klagen der Verbraucher betrafen auch den Überweisungsverkehr sowie die Abwicklung von Konsumenten- und Immobilienkrediten.

(SJS)

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de