Bald gibt es Brillengläser auf Rezept

Gesetzliche Krankenkasse Bald gibt es Brillengläser auf Rezept

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
22.02.2017
Auf einen Blick
  • Künftig zahlt die Krankenkasse Brillengläser bzw. Kontaktlinsen für Personen, die eine Kurz- oder Weitsichtigkeit von mehr als sechs Dioptrien aufweisen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Diese Nachricht hat vergangene Woche Brillenträger begeistert: Gesetzlich versicherte Patienten mit einer Kurz- oder Weitsichtigkeit von mehr als sechs Dioptrien sollen künftig Brillengläser auf Rezept erhalten. Diese Regelung wurde mit dem vergangenen Donnerstag verabschiedeten Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) beschlossen. Die Neuregelung soll ab März greifen.

Für den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) kommt diese Regelung zu spät: "Es kann nicht sein, dass Menschen mit schweren Sehfehlern ohne geeignete Sehhilfe bleiben. Die Korrektur der derzeitigen Regelung war längst überfällig", sagt BBSV-Präsidentin Renate Reymann.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Optiker-Verband dämpft Erwartungen

Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) geht derzeit davon aus, dass lediglich 1,4 Millionen der insgesamt 41,2 Millionen Deutschen mit Sehschwäche die nötige Fehlsichtigkeit aufweisen, um von der Neuregelung profitieren zu können.

"Die Medienberichterstattung der letzten Tage war bisweilen geeignet, beim Verbraucher den Eindruck entstehen zu lassen, die Krankenkassen würden bei den Betroffenen wieder für die gesamte Brille aufkommen", so der ZVA. In Wahrheit gebe es lediglich einen Zuschuss seitens der Krankenkassen für Brillengläser und Kontaktlinsen.

Die Ausweitung des Leistungsanspruches gilt :

  • Bei einer Kurzsichtigkeit ab - 6,0 Dioptrien oder Weitsichtigkeit ab + 6,0 Dioptrien.
  • Bei einer Hornhautverkrümmung ab 4,0 Dioptrien oder schweren Sehbeeinträchtigung.
  • Bei Blindheit der Stufe 1 auf beiden Augen, trotz bestmöglicher Brillenkorrektur.

Die Höhe der Subvention richtet sich nach Festbeträgen, die der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) festlegt. "Die Festbeträge variieren zwischen 10 und 112 Euro, erklärt GKV-Sprecherin Ann Marini gegenüber dem MDR.

Bis 2003 hatten alle gesetzlich Versicherten mit Sehschwächen Anspruch auf eine Brille. Seitdem gilt: Nur, wer mit Sehhilfe maximal 30 Prozent Sehvermögen hat, bekommt von der Krankenkasse die Brille bezahlt.

  • Biallo-Lesetipp: Akupunktur heilt und lindert mit gezielten Nadelstichen viele Krankheiten. In welchen Fällen die gesetzliche Krankenkasse die Kosten hierfür übernimmt. Mehr lesen Sie in unserem Beitrag: "Was die Krankenkasse zahlt".
Biallo-Tipp

Derzeit gibt es in Deutschland 113 gesetzliche Krankenkassen. Diese unterscheiden sich in erster Linie über den Preis. Damit Sie sich im Tarif-Dschungel besser zurechtfinden, nutzen Sie unseren Vergleich zur Gesetzlichen Krankenversicherung.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de