Betriebskrankenkassen Mit diesen Kassen kommen Sie weiter

von Anja Lang
06.10.2015
Auf einen Blick

Beim aktuellen Preis- und Leistungsvergleich aller allgemein geöffneten gesetzlichen Krankenkassen konnten vor allem Betriebskrankenkassen (BKK) punkten. Diese Kassen sollten Sie kennen:

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Was wünschen Sie sich als Versicherte von Ihrer Krankenkasse? Klar: Möglichst geringe Beiträge, guten Service und natürlich möglichst viele Zusatzleistungen - wie Naturheilverfahren, kostenlose professionelle Zahnreinigung oder auch Bonusprogramme. Welche der insgesamt 91 in Deutschland allgemein geöffneten gesetzlichen Krankenkassen das am besten hinkriegt, hat aktuell das unabhängige Branchenportal Krankenkasseninfo.de getestet und anschließend bewertet.

Drei Betriebskrankenkassen unter den Top 5

Im Test unter die Lupe genommen wurden dabei vor allem Bereiche, bei denen es zwischen den einzelnen Krankenkassen deutliche Unterschiede gibt: Dazu zählen unter anderem der Zusatzbeitrag, der Kundenservice, freiwillige Zusatz- und Mehrleistungen oder auch die Qualität der Bonusmodelle. Insgesamt fünf Krankenkassen konnten hier die Test-Note 1,0 erreichen. Drei davon sind Betriebskrankenkassen, wie die Actimonda Krankenkasse, die BKK Scheufelen und die BKK Exclusiv. Ein „sehr gut“ im Test fürs Preis-Leistungsverhältnis, bekamen aber auch die IKK Brandenburg und Berlin sowie die AOK Plus. Betrachtet man die Top 15 des aktuellen Krankenkassen-Tests wird es sogar noch deutlicher: Hier sind sogar elf der insgesamt 15 topbewerteten Krankenkassen Betriebskrankenkassen.

Allerdings: Viele BKKs sind nur regional und nicht bundesweit geöffnet. Das heißt, wer nicht in der Gegend wohnt, für die die Krankenkasse zugelassen ist, kann dort auch kein Mitglied werden. Ausnahmen sind hier der bundesweit geöffnete Testsieger Actimonda Krankenkasse sowie die mit jeweils Note 1,3 „sehr gut“ bewertete BKK VBU und BKK Gildemeister Seidensticker. Bundesweit geöffnet und ebenfalls, laut Testergebnis, sehr empfehlenswert sind aber auch die besonders günstige HEK auf Platz neun sowie die hkk auf Platz 13.

Die besten fünf Krankenkassen im aktuellen Test 

Krankenkassegeöffnet in Testnote 9/2015
Actimonda Krankenkasse bundesweit 1,0
BKK Scheufelen Baden-Württemberg 1,0
BKK Exclusiv NRW, Schlesw.-Holst., Meckl.-Vorp., Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt 1,0
IKK Brandenburg
und Berlin
 Berlin, Brandenburg 1,0
AOK Plus Sachsen, Thüringen 1,0


Quelle: Krankenkasseninfo.de

Große Krankenkassen eher im Mittelfeld

Die große Ersatzkrankenkassen DAK und Barmer GEK, die Millionen von Mitgliedern haben sowie auch die AOK Bayern oder die IKK Nord landeten im Vergleich dagegen nur im Mittelfeld. Gründe waren hier z.B. höhere Zusatzbeiträge, weniger Leistungen bei Naturheilverfahren, bei der zusätzlichen häuslichen Krankenpflege oder auch bei Vorsorge-Extras. Eine Ausnahme bei den großen Krankenkassen im Test bildete Deutschlands größte Krankenkasse, die Techniker Krankenkasse, die mit der sehr guten Note 1,4 mit Platz 18 einen der oberen Ränge ergatterte.

Schlusslichter im Test bieten Ihnen nur wenig Service und Zusatzleistungen

Dass es sich für Sie als Versicherter lohnt auf Preis und Leistung zu achten, zeigen die Schlusslichter im Test, die Debeka BKK sowie die TUI BKK, die mit den Note 3,1 bzw. 3,0 die schlechtesten Bewertungen erhielten. Jeweils nur einen Stern vergaben die Tester für ein schlechtes Geschäftsstellennetz und mangelhafte Erreichbarkeit. Die Debeka BKK verfügt zum Beispiel nur über eine einzige Geschäftsstelle und ist ausschließlich während der normalen Geschäftszeiten telefonisch erreichbar. Abzüge gab es auch für die Bereiche Naturheilverfahren, Schwangerschaft und Kinder. Hier werden - über den gesetzlichen Rahmen hinaus - so gut wie keine Extras angeboten.

Sie möchten 180 Euro Beitrag sparen plus Extras gewinnen– so geht’s!

Ein Wechsel von der Debeka BKK zur bundesweit geöffneten hkk Krankenkasse zum Beispiel, die einen besonders niedrigen Beitragssatz von nur 15 Prozent monatlich erhebt, spart bei einem Bruttoeinkommen von 3.000 Euro satte 180 Euro pro Jahr. Zusätzlich erhalten Sie deutlich bessere Leistungen in den Bereichen Service, Kinder, Vorsorge und Naturheilverfahren und können die Krankenkasse jederzeit online über eine Internetfiliale sowie von Montag bis Freitag zwölf Stunden täglich bis 20 Uhr kostenlos telefonisch erreichen. Wenn Sie zum Beispiel zum Testsieger Actimonda Krankenkasse wechseln, sparen Sie beim gleichen Einkommen immerhin noch 72 Euro pro Jahr und erhalten Topleistungen durch Extras, wie professionelle Zahnreinigung, Kostenübernahme von homöopathischen Behandlungen, Zuschüsse zu Osteopathie, traditioneller chinesischer Medizin, Akupunktur und Phototherapie bei Schuppenflechte sowie zusätzliche häusliche Krankenpflege, erweitertem Anspruch auf künstliche Befruchtung und vieles mehr.

Info: So einfach funktioniert der Krankenkassen-Wechsel für Sie!

Mit einem Wechsel der Krankenkasse können Sie also viel Geld an Beitrag sparen und noch mehr Geld durch kostenlose Zusatz-Leistungen. Und Krankenkasse wechseln geht ganz einfach. Regulär kündigen können Sie, wenn Sie bereits 18 Monate bei Ihrer bisherigen Kasse versichert sind. Sie können dann, mit einer gesetzlichen Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Monatsende, ganz formlos zu jeder anderen gesetzlichen Krankenkasse wechseln, die für Ihren Wohnort zugelassen ist. Einen Grund für die Kündigung der bisherigen Krankenkasse müssen Sie übrigens nicht angeben.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Anja Lang
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Anja Lang
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Anja Lang
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de