Krankenkassenbeiträge explodieren

+++ Eilmeldung +++ Krankenkassenbeiträge explodieren

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
16.08.2016
Auf einen Blick

In den kommenden Jahren werden die Beträge für die Krankenversicherung deutlich steigen. Im Alter kann sich außerdem das Rentenniveau verschlechtern. Mit Biallo verhindern Sie beides.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Sozialbeiträge werden in kommenden Jahren rasant ansteigen. Davon geht Jürgen Wasem, Gesundheitsökonom an der Universität Duisburg-Essen aus, wie „Spiegel Online“ berichtet. Allein der Zusatzbeitrag werde sich bis 2020 von aktuell 1,1 auf 2,4 Prozent mehr als verdoppeln.

Wie hoch ist meine Mehrbelastung?

Hierzu zwei Beispiele (jeweils Versicherter mit Kind):

2000 Euro-Brutto-Gehalt: Hier beträgt der Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag heute 191,50 Euro. Im Jahr 2020 summieren sich die Beträge auf 219,50 Euro. Das machen im Jahr 336 Euro mehr.

4000 Euro-Brutto-Gehalt: Wer im Monat auf 4000 Euro kommt, hat für Kranken- und Pflegeversicherung 383 Euro zu bezahlen. In vier Jahren liegt die monatliche Belastung bei gleichem Gehalt bei 439 Euro – macht 672 Euro mehr im Jahr.

Warum muss ich mehr bezahlen?

Die Kranken- und Pflegeversicherungen kämpfen mit zunehmend steigenden Ausgaben. Laut Wasem kommen die Krankenkassen derzeit auf einen Fehlbetrag von 14,4 Milliarden Euro, 2020 sollen es bereits 36,7 Milliarden Euro sein.

Tipp: Den negativen Beitragsentwicklungen sind Sie nicht hilflos ausgesetzt. Sowohl bei der privaten also auch gesetzlichen Krankenkasse können Sie ordentlich Geld einsparen. Nutzen Sie hierzu einfach den Rechner Gesetzliche Krankenversicherung bzw. Private Krankenversicherung.

Auch die Rentenentwicklung ist ungünstig

Erneut eine gute und eine schlechte Nachricht: Auch bei der Rente haben viele Bürger schlechte Aussichten. Und jetzt die frohe Botschaft: Mit dem richtigen Biallo-Rechner können Sie effizient gegensteuern.

Was ist der aktuelle Stand in Sachen Rente?

Nach Angaben des Sozialverbands VdK Deutschland liegt das Rentenniveau nach einer „Talfahrt“ auf nun 47,9 Prozent. „Es muss bei 50 Prozent liegen, mindestens aber erst einmal auf heutigem Niveau stabilisiert werden, um einen wirksamen Schutz gegen Altersarmut zu ermöglichen“, sagt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

Tipp: Auch hier können Sie sich etwas Gutes tun und für Ihr Alter effektiv vorsorgen. Das kann entweder eine Private Rentenversicherung sein, die Riester Rente oder Rüruprente. Bei Rürup erfolgt die staatliche Förderung über Steuervorteile. Bei Riester gibt es zum einen Grund- und Kinderzulagen, zum anderen winken noch steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten. Bei einer privaten Rentenversicherung wird Kapital angespart und mit Rentenbeginn regelmäßig oder auf einen Schlag ausbezahlt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de