Das Ärgernis mit den Premium-Kreditkarten

Konten und Karten Das Ärgernis mit den Premium-Kreditkarten

Charlotte Gonschorrek
von Charlotte Gonschorrek
03.03.2017
Auf einen Blick
  • Zahlreiche Reiseversicherungen bei Kreditkarten sind abhängig vom Einsatz der Karte.
  • Reiseveranstalter verlangen bei Zahlung mit der Kreditkarte häufig ein Transaktionsentgelt.
  • Lohnend sind nur Kreditkarten, bei denen die Versicherungen einsatzunabhängig sind.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ich reise gern und bin neugierig auf fremde Länder und Kulturen. Deshalb zieht es mich immer wieder in die Ferne. Da solche Reisen jedoch schon einige Zeit im Voraus geplant werden müssen und zudem recht teuer sind, empfiehlt es sich ein Versicherungsschutzpaket abzuschließen. Vor allem eine Reiserücktrittskostenversicherung inklusive Reiseabbruch sowie eine Auslandskrankenversicherung sind mir wichtig, denn eine Erkrankung kann jeden treffen.

Geärgert habe ich mich immer über die hohen Kosten, wobei vor allem die Reiserücktrittskostenversicherung zu Buche schlägt. Allein diese inklusive Reiseabbruch (ohne Auslandskrankenversicherung) kostet beispielsweise bei der Hanse Merkur Versicherung bei einem Reisepreis von 3.000 Euro für die Familie 119 Euro.

So dachte ich mir: Ich suche mir eine Kreditkarte mit Reiseversicherung. Gesagt, getan – schnell wurde ich fündig und eröffnete ein kostenloses Girokonto bei der DAB-Bank. Bei regelmäßigem Gehaltseingang gab es eine Mastercard Gold für 50 Euro im Jahr dazu, wobei der Preis bei einem Jahresumsatz von 7.500 Euro zurück erstattet wurde.

Im Preis enthalten war eine Reiserücktrittskostenversicherung, inklusive Reiseabbruch und eine Reisekrankenversicherung - alle Versicherungen unabhängig vom Einsatz der Karte.

Das Glück währte leider nur ein paar Monate, dann wurde die DAB-Bank von der Consorsbank übernommen. Auch hier ist das Girokonto kostenlos und die Mastercard Gold wurde gegen die VISA Card Gold ausgetauscht.

Klingt wunderbar, aber leider kostet die Karte nun 60 Euro im Jahr und Reiseabbruch-, Reiserücktrittskosten- und Reisegepäckversicherung sind jetzt abhängig vom Einsatz der Karte.

Das heißt: Nur wenn ich die Reise mit der Karte zahle, springen die Policen im Schadensfall ein. Das ist praktisch bei allen Goldkarten der Fall.

Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Volks - und Raiffeisenbanken, wie z. B. die Kasseler Bank oder die Kölner Bank bieten Girokonto-Inhabern mit regelmäßigem Gehaltseingang und entsprechender Bonität eine Goldkarte an, bei der die gängigen Reiseversicherungen unabhängig von der Kartenzahlung sind.

Kartenzahlung kostet häufig oder ist nicht möglich

Auch nicht schlimm, dachte ich mir. Dann zahlst du halt die nächste Reise mit deiner Visa Card Gold. Ich buche mit Tui-Fly eine Woche Mallorca mit Flug und Hotel für zwei Personen, Kosten pro Person ca. 1.500 Euro. Überraschung: Bei Zahlung mit der Kreditkarte wird eine Transaktionsgebühr von zwei Prozent fällig. Das bedeutet bei einem Reisepreis von 3.000 Euro (für zwei Personen) 60 Euro Gebühr.

Bei anderen Reiseveranstaltern sieht es nicht anders aus. Meist wird ein sogenanntes Service-Entgelt von ein bis drei Prozent des Reisepreises verlangt, will man mit der Kreditkarte bezahlen. Abgesehen davon, dass gerade bei privaten Vermietern von Ferienwohnungen keine Kreditkartenzahlung möglich ist.

Mein Tipp:

Verbraucher sollten eine Kreditkarte finden, die ihnen die wichtigsten Versicherungsleistungen ohne den Einsatz der Karte bietet. Das gilt nicht für einen erhöhten Mietwagenschutz, weil man das ohnehin mit der Karte bezahlt. Auch die Auslandskrankenversicherung ist bei den meisten Karten Einsatz unabhängig.

Nicht aber die:

  • Reiserücktrittspolice
  • Reiseabbruchversicherung

Da Goldkarten das nicht bieten, sollten sich Verbraucher folgende Platinkarten genauer ansehen:

Die Netbank Mastercard Platinum ist an die Eröffnung einer Netbank-Girokontos geknüpft und kostet 100 Euro im Jahr. Wobei man diese Kosten teilweise oder ganz zurück erhält, wenn man sie oft einsetzt. Wer im Jahr mehr als 10.000 Euro Umsatz macht, bekommt die 100 Euro komplett erstattet.

Ohne Kontoeröffnung bekommt man die Barclaycard Platinum. Im Jahrespreis von 99 Euro ist das gleiche komplette Versicherungspaket enthalten. Hier fallen die Gebühren erst ab dem zweiten Jahr an.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Charlotte Gonschorrek
Charlotte Gonschorrek
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Charlotte Gonschorrek
Charlotte Gonschorrek

Sie gehört zu den Biallo-Mitarbeitern der ersten Stunde. Seit bald zwei Jahrzehnten sorgt die promovierte Naturwissenschaftlerin für die Datenbasis der Vergleichsrechner.

Sie recherchiert über Finanzprodukte- und -dienstleistungen und stellt tagesaktuell die Konditionen von mehr als hundert Banken zusammen. Ihr Fachwissen bringt sie auch als Autorin ein. Charlotte Gonschorrek testet Konten, Karten, Kredite und Geldanlagen. Sie schreibt Hintergrundberichte und Produktchecks.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Charlotte Gonschorrek
Charlotte Gonschorrek

Sie gehört zu den Biallo-Mitarbeitern der ersten Stunde. Seit bald zwei Jahrzehnten sorgt die promovierte Naturwissenschaftlerin für die Datenbasis der Vergleichsrechner.

Sie recherchiert über Finanzprodukte- und -dienstleistungen und stellt tagesaktuell die Konditionen von mehr als hundert Banken zusammen. Ihr Fachwissen bringt sie auch als Autorin ein. Charlotte Gonschorrek testet Konten, Karten, Kredite und Geldanlagen. Sie schreibt Hintergrundberichte und Produktchecks.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de