Produktcheck Deutsche Skatbank Kreditkarte

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
08.12.2017
Auf einen Blick
  • "Mehr als nur direkt" möchte die Deutsche Skatbank sein und bietet einen der günstigsten Dispokredite in Deutschland. Doch was hat die Skatbank-Mastercard noch zu bieten? Wir legen die Karten auf den Tisch.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Kreditkarte
Skatbank-Mastercard 3,6/5 Kreditkarte
Skatbank-Mastercard

Merkmale

Die Deutsche Skatbank ist seit 2007 der Online-Ableger der VR-Bank Altenburger Land, die wiederum Mitglied des Volksbanken- und Raiffeisenbundes ist. Die Deutsche Skatbank hat ihren Sitz im thüringischen Schmölln nahe Altenburg. Daher rührt auch der Name, denn Altenburg gilt als Geburtsstädte des Skartspiels. Als Vollbank bietet die Skatbank, neben den üblichen Bankprodukten auch eine Kreditkarte an.

Die kontogebundene "Skat-Mastercard" kostet keine Jahresgebühr, sofern der Kunde einen monatlichen Geldeingang von 1.000 Euro oder ein Durchschnittsguthaben von 5.000 Euro vorweisen kann. Bargeldabhebungen kosten am Geldautomaten weltweit zwei Prozent des Verfügungsbetrages oder mindestens fünf Euro. Der bargeldlose Einsatz der Kreditkarte ist zwar im Euroland gratis, jedoch außerhalb der Eurozone wird ein Prozent der Kaufsumme fällig.

Stärken

Kundenfreundlich präsentiert sich das Geldhaus in Sachen Dispozinsen. Kunden, die ins Minus rutschen, müssen lediglich 4,17 Zinsen pro Jahr bezahlen. Damit liegt der Zinssatz weit unter dem Marktdurchschnitt. Verbraucher dürften es schwer haben, einen günstigeren Anbieter zu finden. Für Fans des Kartenspiels gibt es außerdem die Mastercard im speziellen Skat-Design mit Bube, Dame, König und Ass.

Schwächen

Verbraucher, die weder den geforderten Mindestgeldeingang noch das Durchschnittsguthaben vorweisen können, zahlen jährlich 20 Euro. Zum Bargeldabheben eignet sich die Kreditkarte nicht. Egal ob im In- oder Ausland: Wer mit der Karte Bargeld ziehen möchte, muss mindestens zwei Prozent der Kaufsumme, aber in jedem Fall mindestens fünf Euro berappen - und das sogar an heimischen Geldautomaten der VR-Bank Altenburger Land. Bei Verlaust der Masterkarte, werden weitere 20 Euro für die Ersatzkarte fällig. Hier zeigen sich viele Mitbewerber kulanter.

Fazit: Abgesehen von dem sehr niedrigen Dispozins, kann die "Skat-Mastercard" nicht überzeugen. Es fehlt schlicht die Möglichkeit, kostenlos Bargeld zu ziehen - und das sollte bei einer Kreditkarte im Vordergrund stehen.

Bewertung
Kreditkarte Skatbank-Mastercard
Fixkosten (20 Prozent) Fixkosten (100%) 4 4.0
Transaktionskosten (50 Prozent) Kosten für Karteneinsatz (50%) 4 Kosten für Bargeldversorgung (50%) 3 3.5
Zinsen (20 Prozent) Sollzinsen (90%) 5 Guthabenzinsen (10%) 1 4.6
Extra-Leistungen (10 Prozent) Extra-Leistungen (100%) 1 1.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 3.6
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de