Kleine Wünsche, großer Zins

Postbank Shopping Card Kleine Wünsche, großer Zins

Max Geißler
von Max Geißler
12.12.2016
Auf einen Blick
  • Postbank lockt Kunden mit neuer "Shopping Card".
  • Verbraucherschützer warnen vor Überschuldungsgefahr durch hohe Zinsen.

 

 

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Rechtzeitig vor Weihnachten lockt die Postbank zahlungsschwache Familien in den Shopping-Himmel. Mit der sogenannten Shopping Card soll Einkaufen ohne Limit möglich sein. Vielen Eltern und Großeltern kommt die Offerte gerade recht, denn teure Weihnachtswünsche strapazieren die Familienkasse. Der Vorteil der Kreditkarte besteht darin, dass das geliehene Geld nicht sofort zurückgezahlt werden muss. Die integrierte Teilzahlungsfunktion erlaubt, monatlich nur fünf Prozent des ausstehenden Betrags zu tilgen. Das vergrößert den finanziellen Spielraum.  

Hoher Zins treibt Kreditkosten

Was gut klingt, hat allerdings einen Haken: Kleine Kreditraten ziehen die Rückzahlung des Darlehens in die Länge. Die Shopping Card fordert nämlich nur fünf Prozent des Rechnungsbetrages monatlich ein. Zugleich werden mit jeder Rate üppige Zinsen fällig – das summiert die Zinskosten. Bei einem effektiven Jahreszins von 15,06 Prozent, den die Shopping Card aktuell berechnet, laufen bei einem Kreditbetrag von 2.000 Euro binnen 20 Monaten immerhin fast 250 Euro Zinsen auf.

Die Verbraucherzentrale Bayern kritisiert die Shopping Card der Postbank, weil die Teilzahlungsfunktion die wahren Kosten verschleiert. Da vor allem Kunden mit knapper Haushaltskasse auf solche Angebote zugreifen würden, steige die Gefahr, dass diese sich überschulden. Verbraucherschützer Sascha Straub rät von Weihnachtseinkäufen auf Pump generell ab. „Kredite sollte man nur für wirklich notwendige Anschaffungen aufnehmen“, so sein Credo.  

Kredite mit halb so hohem Zins

Die Alternative zur teuren Shopping Card der Postbank sind Kreditkarten mit geringem Zinssatz oder preiswerte Ratenkredite. Die DKB Bank berechnet zum Beispiel für ihre Visacard nur 6,9 Prozent Zinsen, die ING-Diba für ihre Visa Card nur 6,99 Prozent. Noch günstiger geht’s mit Top-Ratenkrediten. Bei guter Bonität berechnen zum Beispiel Deutsche Skatbank und Bank of Scotland weniger als zwei Prozent Zinsen; SWK Bank und Degussa Bank liegen nur knapp darüber. Für das gleiche Darlehen zahlen Kreditnehmer bei diesen Instituten keine 40 Euro an Zinsen.

5
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
218,97
2,49%
218,97
2.
220,82
2,92%
0,97% - 2,92%
220,82
3.
221,12
2,99%
221,12
4.
221,98
3,19%
2,00% - 4,85%
221,98
5.
222,02
3,20%
2,45% - 8,49%
222,02
Darlehensbetrag 10.000 €, Laufzeit 48 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de