Lebensversicherung abgemahnt

Verbraucherzentrale Lebensversicherung abgemahnt

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
19.12.2016
Auf einen Blick
  • Die Neue Leben Lebensversicherung AG stoppt seine dubiose Kundenpost: Der Konzern wollte mit einem Trick hochverzinste Altverträge loswerden.   
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Was sich hinter den Verheißungen einer Versicherung doch so verbergen kann. „Kurzfristig und einkommensteuerfrei“ könne angespartes Guthaben abgerufen werden, schrieb die Neue Leben Lebensversicherung AG zahlreichen Kunden in den vergangenen Monaten. Allen Betroffenen gemein: Ihre Policen stammen aus der Zeit vor dem Jahr 2005 und sind mit zwei oder mehr Prozent verzinst. Zu verheißungsvoll aus heutiger Sicht für den Versicherungspartner der Sparkassen.

Der Versuch, das Problem zu lösen: Das Unternehmen verschwieg in seinen Schreiben, dass der Abruf des Guthabens gleichzeitig die Kündigung der Police bedeutet.

"Die Schreiben der Neuen Leben waren aus unserer Sicht ein klarer Verstoß gegen die Beratungspflicht der Versicherer", sagt Sandra Klug von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Den Betroffenen wurde zudem fälschlicherweise der Eindruck vermittelt, dass es sich um ein besonders lohnenswertes Angebot handelt, auf das sie erst jetzt zurückgreifen können.“

Die Verbraucherschützer haben die Neue Leben abgemahnt. Jetzt habe der Versicherer in einer Unterlassungserklärung zugesichert, die umstrittenen Schreiben nicht mehr zu verwenden, teilen sie mit.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de