Marktkommentar : Gute Governance Dreh- und Angelpunkt nachhaltiger Investments

Dyrk Vieten
Sprecher der Geschäftsführung icon Vermögensmanagement GmbH (Düsseldorf)

Bei vielen Nachhaltigkeitserwägungen spielt das „G“ der ESG-Kriterien, also gute Unternehmensführung (Governance), oftmals keine wesentliche Rolle. Dabei weisen gut geführte Unternehmen beispielsweise deutlich weniger Umwelt- und Sozialprobleme, aber eine bessere Performance auf.

Nachhaltige Investmentstrategien sind in aller Munde. Die Europäische Union hat mit der sogenannten grünen Taxonomie ein Regelwerk und damit eine Basis für nachhaltiges Investieren geschaffen, und überhaupt stellen sich sowohl private als auch professionelle Investoren auf die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologisch-sozialen Herausforderungen im Gegenwart und Zukunft ein. Daher suchen Menschen nach Möglichkeiten, ihr Geld mit gutem Gewissen anzulegen und damit Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft zum Guten zu verändern.

Daher stehen die Nachhaltigkeitskriterien ESG („Environment“, „Social“, „Governance“) im Fokus bei vielen Investmententscheidungen privater und professioneller Anleger. Und das Angebot nachhaltiger Geldanlagen wächst ungebrochen wächst, wie der Marktbericht 2019 des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) zeigt: „Die Summe Nachhaltiger Geldanlagen erreicht mit 219 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Nachhaltige Fonds und Mandate verzeichnen ihr größtes Wachstum seit Beginn der Erhebung und legen um insgesamt 41 Milliarden Euro zu.“

Dabei konzentrieren sich die meisten Investoren beziehungsweise Anbieter von Finanzprodukten auf das große „E“, also alle Fragen, die mit Umweltaspekten zu tun haben. Diese beziehen sich beispielsweise auf Investitionen in erneuerbare Energien, einen effizienten Umgang mit Energie und Rohstoffen, die umweltverträgliche Produktion oder auch geringe Emissionen in Luft und Wasser.

Das große „G“ indes, die gute Unternehmensführung (Governance), spielt in selteneren Fällen eine wesentliche Rolle. Dabei ist gute Unternehmensführung der Dreh- und Angelpunkt nachhaltiger Investments. Warum? Gut geführte Firmen weisen erfahrungsgemäß auch deutlich weniger Umwelt- und Sozialprobleme auf, weil die Unternehmensspitze auch die beiden anderen Nachhaltigkeitsbereiche Umwelt und Soziales verantwortet – aus einer guten Governance leitet sich damit die Nachhaltigkeitswirkung der stärker sichtbaren Bereiche Umwelt und Soziales ab.

Grundsätzlich bezieht sich die Governance der ESG-Kriterien auf alle Themen, die mit dem operativen und strategischen Management eines Unternehmens zusammenhängen. Das können Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung sein, die Durchsetzung von Steuerehrlichkeit und die Bekämpfung von wettbewerbswidrigen Praktiken, eine professionelle Compliance und Diversity (Vielfalt) in Aufsichtsrat und Management oder auch Offenlegung und Transparenz wesentlicher Informationen. Ebenfalls wichtig ist die Vergütung. Im Rahmen einer ESG-Betrachtung von Investments spielen Transparenz und Verständlichkeit bei den Vergütungsstrukturen sowie relevante und angemessene Vergütungsmechanismen wie Bonus-, Malus- und Rückforderungsregelungen eine herausragende Rolle im Rahmen einer nachhaltig, langfristig orientierten Governance-Struktur.

Auch die Wertentwicklung von Aktien wird laut verschiedener Studien positiv durch eine gute Unternehmensführung beeinflusst. Der Einfluss von Governance auf die Geschäftsentwicklung eines Unternehmens liegt bei rund 62 Prozent, hat eine Metastudie der Investmentgesellschafter DWS und der Universität Hamburg herausgestellt. So schlägt beispielsweise der MSCI World Governance-Quality Index seinen Vergleichsindex MSCI World deutlich.

Insofern ist bei Nachhaltigkeitserwägungen die Governance ein ganz wesentlicher Aspekt für Investoren. Durch die Beachtung von Prämissen einer nachhaltigen Unternehmensführung stärken sie die Chancen, von einer besseren Finanzperformance zu profitieren, und haben zeitgleich die Möglichkeit, sozusagen durch das Tüpfelchen auf dem I ihre Nachhaltigkeitsstrategie wirklich zu festigen.

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Ihren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie auf der Profilseite von V-Check

Disclaimer: Der Marktkommentar stellt die Meinung des jeweiligen Verfassers dar und nicht die der Redaktion von biallo.de. Ferner sind die im Marktkommentar formulierten Inhalte keine konkreten Handlungsanweisungen für den Umgang mit Wertpapieren. Jegliche Investitionsentscheidung, die aus dem Marktkommentar durch den Kunden abgeleitet wird, basiert ausschließlich auf dem eigenen Ermessen des Kunden.

Powered by Telsso Clouds