Die Netto-Rente entscheidet

Private Rentenversicherung Die Netto-Rente entscheidet

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
26.10.2018
Auf einen Blick
  • Prüfen Sie bei der Wahl Ihrer Altersvorsorge auch: Wie greift der Fiskus später auf die jeweilige Rente zu?

  • Neben einer guten Rendite haben auch steuerliche Aspekte starken Einfluss auf die Netto-Höhe einer Rente.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wenn Sie auf der Suche nach dem richtigen Altersvorsorgemodell nur den Blick auf die spätere garantierte oder mögliche Bruttorente legen, sparen Sie womöglich falsch. "Noch wichtiger ist, wie viel Rente davon tatsächlich netto bleibt", sagt Michael Franke vom Analysehaus Franke & Bornberg.

Bedenken Sie: Nur mit einer individuellen Nettobetrachtung können Sie solide entscheiden, welche Rentenart für Sie günstig ist. Das ist allerdings nicht ganz einfach. Das Komplizierte bei der Berechnung der Nettorente ist die Tatsache, dass die möglichen Abzüge nicht pauschal für jeden Ruheständler gelten, sondern von verschiedenen individuellen Faktoren abhängig sind.

Lesen Sie auch: Die acht häufigsten Fehler bei der Altersvorsorge

Für weitere Beiträge rund um das Thema Rentenversicherung abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Wenn Steuern und Sozialabgaben die Rente schmälern

So sind beispielsweise Riester- und Rürup-Renten mit dem jeweils persönlichen Steuersatz zu versteuern. Was oft übersehen wird: Sind Sie als Rentner später in einer gesetzlichen Krankenkasse "freiwillig" versichert ist, werden Sie für Ihre Riester-Bezüge zusätzlich noch mit Sozialabgaben belastet. Auch bei der betrieblichen Altersvorsorge ist die Rente aus einer Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds später zu versteuern.

Lesen Sie auch: So füllen Rentner die Steuererklärung aus

Mehrfacher Steuerbonus 

Wiederum anders sieht es bei einer privaten Rentenversicherung ohne staatliche Förderungen aus. Hier profitieren Sie in allen Vertragsphasen von steuerlichen Aspekten – es winkt Ihnen sogar lebenslang ein Steuerbonus.

So bleibt die Ansparphase komplett steuerfrei, ein möglicher positiver Zinseszinseffekt während der Laufzeit kommt ungeschmälert zum Tragen. In der Auszahlungsphase greift der Fiskus nur auf den sogenannten Ertragsanteil zu. Dieser Ertragsanteil ist ein fester Prozentsatz der bezogenen Rente, der sich nach dem Alter bei Rentenbeginn richtet und während der gesamten Rentenbezugszeit gleich bleibt.

  • Renten-Beispiel: Sie sind 65 Jahre alt. Laut Ertragsanteils-Tabelle (§ 22 EstG) beträgt der Ertragsanteil für Ihre Rente 18 Prozent. "Das heißt, nur diese 18 Prozent der privaten Rente gelten als Einkunft und wären in der Steuererklärung anzugeben", sagt die Münchner Steuerberaterin Erika Wacher. Erhalten Sie pro Monat 500 Euro Zusatzrente, brauchen Sie davon also nur 90 Euro zu versteuern. Unterstellt man in der Rentenphase einen Steuersatz von 25 Prozent, so fallen für Sie lediglich 22,50 Euro an Steuern an.
3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Rechnen Sie die Vorteile in der Ansparphase jeweils gegen

Allerdings bieten staatlich geförderte private Altersvorsorgemodelle im Gegensatz zu den nicht geförderten Modellen in der Ansparphase erhebliche finanzielle Vorteile. So ermöglicht eine Rürup-Rentenversicherung enorme Steuererspar­nisse bereits während des Berufslebens. Bei einer Riester-Rente – vor allem bei Familien mit Kindern – sorgen die hohen jährlichen Zulagen für einen Renditekick.

Das jeweilige Gegenrechnen der möglichen Vorteile in der Ansparphase mit den Nachteilen in der Auszahlungsphase ist jedoch kein einfaches Unterfangen. Hierbei hilft Ihnen auch ein Steuerprofi.

  • Fazit: Je nach Rentenart und Versichertenstatus kann Ihnen von einer identischen Brutto-Rente – je nach Renten-Produkt – somit ein völlig unterschiedliches Netto übrig bleiben. Allerdings ist nicht nur das jeweils für sich richtige Vorsorgemodell allein entscheidend, sondern es kommt immer auch auf ein renditestarkes Produkt an.

Angebote genau vergleichen

Wenn Sie sich für eine private Rentenversicherung entscheiden, wählen Sie sorgfältig und in Ruhe aus. Oft sind Sie in der Regel ja über Jahrzehnte an die Versicherungsgesellschaft gebunden. Versicherungsexperten wie Michael Franke raten daher auf folgende Punkte zu achten: Auf die Sicherheit des Unternehmens, die Rendite, die Transparenz der Kostenstrukturen sowie auf die Flexibilität des Produktes.

Eine fondsbasierte Rentenversicherung – das sind Fondssparpläne im Mantel einer Versicherung – ist vorrangig für Jüngere geeignet. Durch einen entsprechend langen Anlagehorizont lassen sich so auch einmal Marktschwankungen sicherer aussitzen. Wenn Sie erst im Alter mit kurzer Laufzeit in Fondsinvestments einsteigen, brauchen Sie gute Nerven und die Hoffnung, dass nicht gerade bei Vertragsende die Kurse im Keller sind.

  • Biallo-Tipp: Gegen einen Schutz vor Totalverlust bieten einige Versicherer auch fondsgebundene Rentenversicherungen mit bis zu 100 Prozent Kapital- bzw. Beitragsgarantien an. Solche Tarife haben aktuell unter anderem Canada Life, Axa oder die Nürnberger in ihrer Produktpalette.

Bevorzugen Sie eher die klassische Rentenversicherung, dann sollten Sie sich speziell über die Angebote der Europa, Huk 24, Hannoversche oder Allianz informieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de