Steuervorteile bei Fondspolicen nutzen

Fondsgebundene Rentenversicherung Steuervorteile bei Fondspolicen nutzen

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
04.03.2018
Auf einen Blick
  • Nutzen Sie fondgebundene Rentenversicherungen entsprechend Ihrer individuellen Risikoneigung.

  • Vergleichen Sie die Steuer- und Kostenaspekte der einzelnen Angebote genau.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Auf der Suche nach einer geeigneten privaten Rentenversicherung haben Sie die Wahl zwischen einer klassischen und einer fondsgebundenen Variante. Wichtig dabei ist, dass die Chancen und Risiken des jeweiligen Produkts zu Ihrer Risikoneigung und Risikotragfähigkeit passen.

Wenn Sie eine Fondspolice wählen, müssen Sie zwei Kriterien prüfen: das Fondsangebot des Versicherers sowie die Kosten für Fonds und Versicherung, die bei der Rendite eine maßgebliche Rolle spielen. Stimmen diese Faktoren, dann steigen Ihre Chancen auf eine höhere Rente noch durch einige lukrative Steuervorteile.

Für weitere Beiträge zum Thema Rentenversicherung abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Ansparphase: Kassieren Sie alle Erträge bei Fondspolicen steuerfrei

Ein großer Vorteil ist: Bei Fondspolicen bleiben in der Ansparphase alle Erträge steuerfrei. Der Zinseszinseffekt kommt somit voll und ungeschmälert zum Tragen. Hier sind Sie beispielsweise als Versicherungskunde gegenüber normalen Fondssparern klar auf der Gewinnerseite.

Während in normalen Fondsdepots Jahr für Jahr Abgeltungssteuer auf Gewinne anfällt, kassieren Sie innerhalb einer Fondspolice ihre Zins- und Dividendenerträge steuerfrei. Bei Fondswechseln sind ebenfalls keine Kursgewinne steuerpflichtig. "Bei der steuerlichen Betrachtung gewinnt ganz klar die Fondspolice", sagt die Münchner Steuerberaterin Erika Wacher.

Ebenfalls sind Umschichtungen der Fondsanteile innerhalb der Versicherung abgeltungssteuerfrei, da diese steuerrechtlich nicht als Veräußerung angesehen werden. "Bei Fondssparplänen gelten Fondswechsel dagegen als eine Veräußerung und der mögliche Veräußerungsgewinn ist der Abgeltungssteuer unterworfen", betont Wacher.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Auszahlungsphase: Steuervorteile bei Fondspolicen

In der Auszahlungsphase profitieren Sie als Fondspolicen-Besitzer erneut. Wählen Sie hier die Kapitalauszahlung, so ist der erzielte Gewinn lediglich zur Hälfte steuerpflichtig. Einzige Voraussetzung: Die Rentenversicherung ist wenigstens zwölf Jahre lang gelaufen und der Versicherte dann mindestens 62 Jahre alt.

Weiterer möglicher Vorteil: Da diese Kapitalauszahlung im Idealfall mit dem Beginn der gesetzlichen Altersrente zusammenfällt, kommt der dann meist niedrigere persönliche Steuersatz zur Anwendung.

Wählen Sie statt einer Kapitalauszahlung später die Rentenzahlung, so profitieren Sie sogar lebenslang von einem Steuerbonus. Der Fiskus greift hier nur auf den Ertragsanteil zu. Beispiel: Herr A. ist bei Rentenbeginn 65 Jahre alt. Laut Ertragsanteils-Tabelle (Paragraf 22 Einkommensteuergesetz) beträgt der Ertragsanteil für seine Rente 18 Prozent. Das heißt, nur diese 18 Prozent der Rente gelten als Einkunft und wären in der Steuererklärung anzugeben. Bei einer monatlichen privaten Zusatzrente von 500 Euro, sind also nur 90 Euro zu versteuern.

Beachten Sie die Kostenstrukturen bei Fondspolicen

Hinsichtlich der Kosten müssen Sie jedoch ein wachsames Auge haben. So fallen bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung stets Gebühren für die Fondsanlage und den Versicherungsmantel an. Das kann von der Wertentwicklung der Fondspolice schon mal einiges schlucken.

Hier gilt: Die steuerlichen Vorteile müssen höher sein als die Mehrkosten des Versicherungsmantels.

Bei einem Fondssparplan brauchen Sie dagegen meist nur die Fondskosten zu tragen, die je nach Anbieter etwa bis zu zwei Prozent jährlich betragen. Hinzu kommt möglicherweise noch ein Ausgabeaufschlag von bis zu fünf Prozent des Anlagebetrages.

Biallo-Tipp

Eine fondsgebundene Rentenversicherung spielt ihre Vorteile nur dann voll aus, wenn Sie den Vertrag durchhalten und die Auszahlphase erreichen. Ein vorzeitiger Abbruch kann Ihnen ansonsten auch teuer kommen: So schmälern die verrechneten Abschlusskosten und Gebühren das Ergebnis, außerdem greifen meist die Garantieleistungen noch nicht voll. Interessante Angebote mit 100 Prozent Beitragsgarantie bieten zurzeit die Canada Life, die Württembergische und die Axa.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de