Schnäppchenjäger aufgepasst: Hier gibt es die günstigsten Zinsen

Ratenkredit Schnäppchenjäger aufgepasst: Hier gibt es die günstigsten Zinsen

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
13.11.2017
Auf einen Blick
  • Mit der Umschuldung eines Dispokredits durch einen Ratenkredit können Verbraucher deutlich Kosten sparen. Die Zinsersparnis kann im günstigsten Fall mehrere Hundert Euro betragen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Trotz des deutlichen Zinsanstiegs im Mai dieses Jahres sind Verbraucherkredite nach wie vor günstig. Ein Blick auf den Biallo-Index zeigt: Für einen Ratenkredit mit einer Laufzeit von 36 Monaten zahlen Verbraucher im Schnitt nur einen effektiven Jahreszins von 5,14 Prozent. Doch es geht noch deutlich günstiger. Wer die Konditionen gründlich vergleicht, kann viel Geld sparen.

Ein Ratenkredit eignet sich hervorragend, um zum Beispiel einen teuren Dispokredit umzuschulden. Laut Biallo-Index belaufen sich die Dispozinsen von knapp 1.400 Anbietern derzeit im Schnitt auf 10,26 Prozent. Wer sein Girokonto übers Jahr gesehen im Mittel mit 3.000 Euro belastet, zahlt Zinsen von mehr als 300 Euro.

Das Problem: Der Dispokredit ist auch am Ende des Jahres meist noch bis zum Anschlag ausgereizt. Wer dagegen einen Ratenkredit für die Umschuldung des Dispos aufnimmt, zahlt bei zwölfmonatiger Laufzeit derzeit einen durchschnittlichen effektiven Jahreszins von 5,14 Prozent. Bei Zinskosten von 82,24 Euro beträgt die Zinsersparnis rund 225 Euro. Vorteil: Das Konto ist wieder ausgeglichen - vorausgesetzt, man kann die monatliche Rate von 256,85 Euro stemmen.

Zinsen unter drei Prozent

Dass es meist deutlich günstiger als der Durchschnitt geht, zeigt unser Ratenkredit-Vergleich. Bei einer Kreditsumme von 10.000 Euro und einer Laufzeit von 36 Monaten gibt es bereits Angebote mit Zinsen unter zwei Prozent, so zum Beispiel bei:

Allerdings ist hier zu beachten, dass alle genannten Banken bonitätsabhängige Zinsen vergeben. Das bedeutet: Wer einen sicheren Arbeitsplatz und ein hohes Einkommen hat, zahlt weniger als jemand, der knapp bei Kasse ist und in einem befristeten Arbeitsverhältnis steht. In unserem Vergleich wird auch der sogenannte Zwei-Drittel-Zinssatz ausgewiesen. Das ist der Zinssatz, den zwei Drittel der Kunden bei einem Kreditabschluss erhalten.

Die besten Anbieter mit bonitätsunabhängigen Zinsen

Bei bonitätsunabhängigen Zinsen gibt es nur einen Zinssatz, der für alle Kreditnehmer gleichermaßen gilt. Bonitätsunabhängig bedeutet allerdings nicht ohne Schufa-Auskunft. Die Bonität muss trotzdem stimmen. Die besten Angebote mit bonitätsunabhängigen Zinsen für ein Kreditvolumen von 10.000 Euro (Laufzeit 36 Monate) haben derzeit:

  • PSD Bank Chemnitz (2,93 Prozent)
  • PSD Bank Sachsen (2,93 Prozent)
  • Sparda-Bank Hannover (3,03 Prozent)
  • DKB (3,49 Prozent)
  • ING-Diba (3,59 Prozent)
  • Comdirect (3,65 Prozent)
  • SKG Bank (3,69 Prozent)
  • Cosmos direkt (3,69 Prozent)
  • Netbank (3,88 Prozent)
  • Oyak Anker Bank (4,19 Prozent)

Biallo-Lesetipp: Sicherheit, Bonität, Restschuldversicherung, Konditionen - hier finden Sie Antworten auf zentrale Fragen rund um den Ratenkredit: "Zehn Fragen - zehn Antworten".

Biallo-Tipp

Wählen Sie einen Kreditgeber, der Ihnen jederzeit die Option auf kostenlose Sondertilgung einräumt. Das erhöht Ihre Flexibilität, wenn Sie den Kredit etwa infolge eines unerwarteten Geldeingangs (Erbe, Gehaltserhöhung, Lottogewinn etc.) vorzeitig ablösen wollen. Empfehlenswert sind die Ratenkredite von DKB und ING-Diba. Letztere räumt Ihnen sogar eine Ratenpause von drei Monaten ein. 

Für weitere Beiträge rund um das Thema Kredit abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de