Doppelt sparen dank Minizinsen

Ratenkredit Doppelt sparen dank Minizinsen

Max Geißler
von Max Geißler
02.03.2017
Auf einen Blick
  • Die Zinsen für Ratenkredite notieren auf Allzeittief. Viele Anbieter haben zuletzt ihre Konditionen verbessert.
  • Die steigende Inflation kommt Verbrauchern, die jetzt einen Ratenkredit abschließen, entgegen. Denn die Kreditschuld wird durch die schleichende Geldentwertung gemindert.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Deutsche Skatbank macht's möglich: Bonitätsstarke Kreditnehmer erhalten bei dem Thüringer Kreditinstitut Ratendarlehen bereits ab 0,97 Prozent Zinsen. Ein Kredit über 15.000 Euro, der binnen sechs Jahren zurückgezahlt wird, kostet dadurch keine 215 Euro im Monat. Die Zinskosten belaufen sich lediglich auf knapp 450 Euro - da dürfte dem Neuwagen im Frühjahr eigentlich kaum noch was im Wege stehen. Selbst wenn die Bank den offerierten Topzins verweigert, wird es nur unwesentlich teurer. Im ungünstigsten Fall berechnet sie aktuell 2,99 Prozent Effektivzins. Die Monatsrate verteuert sich dadurch gerade mal um 13 Euro.

Ratenkredite werden immer billiger

Die Zinstalfahrt ist noch nicht zu Ende. Weitere Banken verbesserten zuletzt ihre Konditionen. So nahm die DKB kürzlich ihren Kreditzins um 0,4 Prozent zurück und berechnet jetzt nur noch 3,49 Zinsen über alle Laufzeiten. Anfang Februar hat auch die ING-Diba reagiert und den Ratenkredit von 3,99 auf 3,79 Prozent verbilligt. Die Norisbank senkte die Konditionen gleich um einen ganzen Prozentpunkt. Der Durchschnittszins, den zwei Drittel aller Kunden erhalten, liegt jetzt bei 3,99 Prozent effektiv.

Zinspolitik am Scheideweg

Ob der Zinstrend anhält ist fraglich. Auch wenn die EZB die Politik des billigen Geldes vorerst fortsetzen möchte, so künden doch zahlreiche Trends für eine allmähliche Kursänderung. Erstens steigt die Inflation seit April vergangenen Jahres kontinuierlich an und erreichte im Januar 2017 erstmals die von der EZB gewünschte Zielrate von zwei Prozent. Zweitens stellt die amerikanische Zentralbank weitere Zinsanhebungen für dieses Jahr in Aussicht und drittens steht der billige Euro weltweit in der Kritik.

Ratenkredit schreibt Zinssatz fest

Sollte die EZB die Niedrigzinspolitik über kurz oder lang lockern, geht es mit den Zinsen bergauf. Profiteure dieser Entwicklung sind dann Kreditnehmer, die die extrem preiswerten Darlehenszinsen festgeschrieben haben. Sie profitieren von weiterhin niedrigen Kreditraten, denn die vertraglich vereinbarten Zinsen sind unveränderlich. Neuere Kredite würden hingegen teurer. Würde der gleiche Ratenkredit wie im oben genannten Beispiel künftig nicht mehr 0,97 Prozent kosten, sondern 5,99 Prozent, stiege die Monatsrate auf 248,52 Euro - 34 Euro mehr als heute. Der Gesamtzins katapultierte sich dadurch auf 2.893 Euro!

Ein zweiter Vorteil niedriger Kreditzinsen kommt bei langjähriger Laufzeit zum Tragen. Steigende Inflationsraten entwerten nämlich Jahr für Jahr die Kreditschuld, weil der Wert der Schulden durch die wachsende Teuerung sinkt. Der Schuldenberg verliert langsam an Bedeutung. Allerdings darf dabei nicht verschwiegen werden, dass eine lange Kreditfestschreibung auch langjährige Zinszahlungen verursacht. Die Gesamtzinsen addieren sich dadurch und können die Attraktivität der Investition infrage stellen.

Bei Minizinsen von zwei oder drei Prozent spielt das weniger eine Rolle, aber bei fünf oder sechs Prozent sollten Sie die Gesamtkosten im Auge behalten. Tipp: Wie hoch die Gesamtkosten des gewünschten Ratenkredits ausfallen, ersehen Sie, wenn Sie in unserem Ratenkreditvergleich auf das repräsentative Rechenbeispiel beim jeweiligen Anbieter klicken.

Biallo-Tipp

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie in unserem Vergleich nicht direkt zur jeweiligen Bank gelangen. Wir haben eine Kooperation mit Finanzcheck. Der Vorteil für Sie: Sie geben Ihre persönlichen Daten sicher und verschlüsselt nur ein einziges Mal ein. Ihre Anfrage wird dann gleich an mehrere Banken verschickt. Anschließend erhalten Sie ein oder mehrere Angebote. Wenn wir Ihre Anfrage - wie früher - zu einzelnen Banken leiten, müssten Sie bei einer Kreditabsage Ihre kompletten Daten bei einer zweiten oder dritten Bank erneut angeben, um Ihr Kreditangebot zu erhalten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de