Vorsicht vor Kreditclub24

Kredit ohne Schufa Vorsicht vor Kreditclub24

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
22.06.2017
Auf einen Blick
  • Wer bei "Kreditclub24" ein Darlehen beantragt, bekommt eine überteuerte Kreditkarte und eine kostenpflichtige Mitgliedschaft untergeschoben, warnen Verbraucherschützer.

  • Betroffene sollten zügig Widerspruch einlegen.

  • Für Verbraucher mit negativem Schufa-Eintrag kann ein P2P-Kredit eine Alternative sein.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Tricksen, täuschen, tarnen: Das Internet eröffnet Abzockern viele Möglichkeiten. Ob Abofallen, dubiose Jobangebote oder eben der Sofortkredit ohne Bonitätsprüfung. Gerade bei Letzteren reißen die Beschwerden nicht ab, wie die Verbraucherzentrale Sachsen meldet. Am Telefon oder im Internet werben unzählige Anbieter mit Krediten ohne Bonitätsprüfung.

Darunter tummeln sich auch etliche fragwürdige Dienstleister, so beispielsweise "Kreditclub24". Das britische Unternehmen verspricht einen schufa-freien Kredit bis zu 7.500 Euro, sowie eine "echte" Platin Mastercard. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Ist es auch, laut den sächsischen Verbraucherschützern.

Denn was auf den ersten Blick nicht ersichtlich wird: Verbraucher, die hier einen Kredit beantragen, gehen gleichzeitig eine kostenpflichtige Mitgliedschaft ein.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Kredit, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Eine Club-Mitgliedschaft für einen Kredit?

Ob Verbraucher tatsächlich einen Kredit erhalten, ist fraglich. "Sicher ist aber, dass die angebotene Kreditkarte oder die untergeschobene Mitgliedschaft mit erheblichen Kosten verbunden sind", erklärt Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Wer die Kreditkarte bestellt, muss eine satte Aufnahmegebühr von 98 Euro berappen. Das ist aber noch nicht alles. Für die Kreditkarte werden zusätzlich noch knapp 50 Euro im Jahr fällig.

Schwierig für Menschen, die ohnehin wenig Geld haben und händeringend nach einer Finanzierungsmöglichkeit suchen. Bezahlen müssen Verbraucher direkt per Nachnahme. Auch andere sogenannte Kreditvermittler, wie etwa das niederländische Unternehmen "GlobalPayments B.V" verwenden diese Masche und wurden deshalb bereits von den Marktwächter Finanzen abgemahnt.

Ganz dick kommt es oftmals, wenn Verbraucher sich weigern, diese Gebühren zu bezahlen. Betroffene, die solche Sendungen nicht annehmen, berichten, dass sich schnell ein Inkassounternehmen einschaltet, wie im Fall des Anbieters "Veripay", vor dem ebenfalls durch Verbraucherschützer gewarnt wird.

  • Biallo-Tipp: Betroffene sollten die Post per Nachnahme nicht annehmen und sofort Widerspruch einlegen. Ein entsprechendes Muster-Anschreiben gibt es bei den Verbraucherzentralen.
3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
218,97
2,49%
218,97
2.
220,82
2,92%
0,97% - 2,92%
220,82
3.
221,12
2,99%
221,12
Darlehensbetrag 10.000 €, Laufzeit 48 Monate

P2P-Kredite als Alternative

Peer-to-Peer-Kredite sind Kredite, die direkt von Privatperson an Privatperson vergeben werden, ohne das beispielsweise eine Bank als Vermittler auftritt. Bei Anbieter wie Auxmoney oder Smava können Verbraucher auch einen Kredit aufnehmen, wenn sie über einen niedrigen Schufa-Score verfügen. Die Konditionen handeln die Partner aus, ohne sich persönlich zu kennen. Die Geldgeber erhalten Zinsen, die Kreditnehmer zahlen sie. Auch "Stiftungwarentest" sieht diese Art der Kreditvergabe als Alternative für Verbraucher.

Biallo-Lesetipp

Sie haben Zweifel, ob Ihre Bonität ausreicht, um einen Kredit zu erhalten? Dann sollten Sie Gegenmaßnahmen ergreifen. Mehrere Optionen stehen Ihnen bereit, um Ihre Kreditwürdigkeit zu verbessern. Mehr hierzu lesen Sie in unserem Beitrag: "Wie verbessere ich meine Kreditwürdigkeit?"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de