Wie der Zins explodiert

Ratenkredit Wie der Zins explodiert

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
08.04.2017
Auf einen Blick
  • Banken binden an Ratenkredite häufig eine Restschuldversicherung. Der effektive Zins steigt um ein Vielfaches.

  • Der tatsächliche effektive Zins wird in Kreditverträgen mit Restschuldversicherungen in der Regel nicht ausgewiesen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die wichtigen Details hebt sie hervor, jede Stelle streicht die Kreditberaterin mit gelbem Filzstift an, als sie das Angebot erläutert. Nettodarlehensbetrag, Laufzeit, Ratenhöhe, Gesamtbetrag, Sondertilgungsmöglichkeiten. Den Absatz in fetten schwarzen Lettern auf Seite eins überspringt sie. Kein Wort von der "günstigen Restschuldversicherung", mit der sich der Ratenkredit absichern lässt. Erst nachdem sie das Angebot mit dem Kunden durchgegangen ist, sagt sie: "Was wir empfehlen, ist eine Ratenversicherung." Sie blättert auf die zweite Seite der Standardinformationen und kringelt ein Nein ein. "Der Schutz ist kein Muss", sagt die Chefin einer Sparda-Filiale in München.

Was der Tester von biallo.de in dem Münchner Geldhaus erlebt hat, scheint eher die Ausnahme zu sein. Immer wieder beschweren sich Verbraucher, dass Bankberater ihnen gegenüber so getan hätten, als gebe es den Ratenkredit nur in Verbindung mit einer Restschuldversicherung. Was selten stimmt. Und nicht nur im Gespräch versuchen Banken, Kreditnehmern die Versicherung unterzuschieben. Auch Online-Formulare sind in vielen Fällen so programmiert, dass der Schutz automatisch mit beantragt wird, das Häkchen zum Abwählen der Option nicht leicht zu finden ist.

Verborgen bleibt in den meisten Fällen, was das Häkchen für die Zinsen bedeutet. Denn wenn der Kunde den Zusatzvertrag aus freien Stücken abschließt, muss die Bank die Kosten nicht in den effektiven Jahreszins einrechnen. Das besagt die Preisabgabenverordnung. Allein wenn die Bank Kredit und Versicherung in ein Junktim bindet, muss sie den Zins neu kalkulieren.

Sie interessieren sich für Neuheiten zum Thema Ratenkredit? Dann abonnieren Sie den Newsletter von biallo.de.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Mehr als das Vierfache

Wie stark wirken sich Versicherungsprämien auf die aktuell niedrigen Kreditzinsen aus? Biallo.de hat stichprobenartig bei einigen Angeboten nachgerechnet. Basis war jeweils ein Kredit über 10.000 Euro mit einer Laufzeit von drei Jahren. Mit den Restschuldversicherungen abgedeckt waren Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Tod.

Der Test zeigt, dass sich Ratenkredite je nach Anbieter extrem unterschiedlich verteuern.

Für den Zinskracher sorgt die Postbank. Auf 11.565,94 Euro netto summiert sich der Darlehensbetrag inklusive Restschuldversicherung. Brutto kommen 12.186,53 Euro zusammen. Der effektive Zinssatz, mit dem die Deutsche-Bank-Tochter ihren "Privatkredit" bewirbt, beträgt 3,49 Prozent. Die Kosten für die Restschuldversicherung eingerechnet, schießt er auf 14,17 Prozent hoch.

BankProduktnameGesamtkosten (Euro)
Kredit + RSV + Zinsen
Kosten (Euro)
RSV
Eff. Zins
(ohne RSV)
Eff. Zins
(mit RSV)
Anfrage
Oyak Anker BankTopkredit11.211,10622,043,597,85online
NorisbankTop-Kredit11.651,711121,432,9010,70online
PostbankPrivatkredit12.186,531565,943,4914,17online
PSD BankRatenkredit11.390,81748,903,889,01online
Santander ConsumerBestcredit11.764,441283,042,4811,43online
Sparda Bank MünchenPrivatkredit11.260,00712,903,548,16Filiale
TargobankOnline-Vorteilskredit11.663,70946,064,1410,78online

Ratenkredite mit Restschuldversicherung ausgewählter Banken. Angefragt worden war ein Kredit in Höhe von 10.000 Euro mit einer Laufzeit von drei Jahren.

Das Geldhaus mit dem niedrigsten Zins - ohne Restschuldversicherung - ist im Test die Santander Consumer Bank. 2,48 Prozent kostet der "Bestcredit". Doch: Darlehen plus Restschuldversicherung addieren sich netto auf 11.283,04 Euro. Die Gesamtbelastung macht 11.764,44 Euro aus. Das bedeutet einen Zinsanstieg um das 4,5-Fache. 11,43 Prozent berappt der Kunde.

Am unteren Ende der Zinsskala rangiert das Angebot der Oyak Anker Bank. Die Gesamtbelastung beläuft sich auf 11.211,10 Euro. Der effektive Zins steigt von 3,59 auf 7,85 Prozent.

Nur knapp darüber landet der "Privatkredit" der Sparda-Bank München. Die Gesamtbelastung liegt bei 11.260 Euro, der Zinssatz demnach bei 8,16 Prozent.

Kosten oft in keiner Relation zum Risiko

Biallo-Tipp

Wer seinen Kredit absichern möchten, für den empfiehlt sich eine Risikolebensversicherung. Eine solche Police ist bei großen Krediten mit langer Laufzeit sinnvoll, sie sichert die Familie für den Fall ab, dass der Hauptverdiener plötzlich stirbt. Empfehlenswerte Anbieter sind etwa die Hannoversche und Ergo direkt. Weitere Anbieter und deren Konditionen listet Ihnen der Vergleich von biallo.de auf.

Macht eine Restschuldversicherung überhaupt Sinn? Eine Studie des Bankfachverbandes ergibt, dass jeder Vierte, der einen Ratenkredit aufnimmt, den Zusatzvertrag abschließt. Verbraucherschützer raten von diesen Policen ab. Auch in Bankenkreisen stoßen sie auf Kritik. Die Kosten stünden "oftmals in keiner Relation zum eher geringen Risiko bei 'kleineren' Kreditbeträgen", sagt Zsófia Köhler, Sprecherin der ING-Diba. Deutschlands größte Direktbank bietet Restschuldversicherungen erst gar nicht an. Nicht nur der Kosten wegen. "Das Kreditangebot ist so transparenter für unsere Kunden", sagt Köhler.

Die Chefin der Sparda-Filiale erzählt von einer Kundin, für die sich die Police gelohnt hätte. Die Frau sei arbeitsunfähig geworden - durch Stress bedingt - und habe jetzt Schwierigkeiten, den Kredit zu tilgen. Während die Bankerin das sagt, mustert sie ihr Gegenüber. Sie hat offenbar nicht den Eindruck, dass ihm etwas ähnliches droht, und lenkt das Gespräch zurück zum eigentlichen Kredit. Auf Nachfrage erst rechnet sie aus, wie hoch die Rate mit Restschuldversicherung wäre. Die Zahl schreibt sie per Hand auf den Antragsbogen - klein an den Rand.

Lesen Sie auch: Biallo-Ratgeber zum Thema Restschuldversicherung

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de