Produktcheck Ratenkredit Sparda Bank München

von Peter Weißenberg
22.07.2013
Auf einen Blick
"Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche." So wirbt die Sparda Bank München für ihren Ratenkredit. Sollte der Kunde sich für die Erfüllung nötiges Geld dort leihen?
Artikelbewertung
Schrift

Merkmale: Die Sparda München verleiht Geld nicht nur an Münchner - aber nur an Genossen: Denn online kann den Kredit nur in Anspruch nehmen, wer bereits einen Zugang zum SpardaNet-Banking hat - als ein Girokonto. Andere Interessenten sollen in einer der 46 Filialen persönlich den Vertrag abschließen. Den Ratenkredit bekommt also nur, wer ein kostenloses Sparda-Girokonto mit Lohn-, Gehalts- oder Renteneingang sowie den Erwerb von 52,- Euro Genossenschaftsanteil mit Dividende abgeschlossen hat. Der Nettokreditbetrag ist ab 5.000 bis 75.000 Euro zu haben.

Stärken: Günstige Zinsen, faire Konditionen: Es gibt keine Bearbeitungsgebühren - und auch keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung. Sondertilgungen sind in beliebiger Höhe möglich, und auch eine Restschuldversicherung ist zu haben - aber nicht Pflicht.

Schwächen: Freiberufler bekommen den Kredit nicht - und auch Interessenten, die sonst keine Sparda-Kunden sind.

Wettbewerber: Die Targobank etwa bietet ähnlich gute Zinsen ohne den Zwang, dort ein Konto zu führen.

Fazit: Ein gutes Angebot für Sparda-Kunden - oder solche, die bereit sind, es zu werden.
 

Bewertung
Sparda-Bank München Ratenkredit
Zinsen (70 Prozent) Zinshöhe (80%) 5 Zinsstabilität (20%) 4 4.8
Nebenbedingungen (20 Prozent) Nettokreditbetrag (50%) 4 Bearbeitungsgebühren (25%) 5 Vorfälligkeitsentschädigung/Sondertilgung (25%) 5 4.5
Service (10 Prozent) Kreditvergabe-Prozess (100%) 3 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.6
Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Weißenberg
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de