Steuererklärung 2018: Steuern sparen mit Anlage K

Steuer-Serie Teil 5 Steuererklärung 2018: Steuern sparen mit Anlage K

Update: 15.07.2019
von Michael Schreiber
Update: 15.07.2019
Auf einen Blick
  • Finanzämter prüfen, ob der Abzug des steuerlichen Kinderfreibetrages zu einem günstigeren Ergebnis für Steuerpflichtige führt. Ist das der Fall, wird das gezahlte Kindergeld mit den Steuerfreibeträgen verrechnet und der Mehrbetrag über den Steuerbescheid ausbezahlt.

  • Steuerfreibeträge für Kinder zählen bei der Berechnung von  Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit. Steuerzahler sollten deshalb für jedes Kind eine Anlage K ausfüllen.

  • Leben die Eltern getrennt oder sind sie nicht verheiratet, dürfen in den Steuererklärungen der beiden Elternteile jeweils nur die hälftigen Kindergeldansprüche eingetragen werden.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Monatlich bekommen Eltern üblicherweise Kindergeld ausgezahlt. Für das erste und zweite Kind waren es 2018 je 194 Euro, für das dritte 200 Euro und ab dem vierten Kind 225 Euro. Über die Steuererklärung prüft das Finanzamt, ob der Abzug des steuerlichen Kinderfreibetrages in Höhe von 2.394 / 4.788 Euro (Ledige / Verheiratete) plus des Freibetrages für den Erziehungs- und Betreuungsaufwand von 1.320 / 2.640 Euro womöglich zu einem günstigeren Ergebnis führt.

Ab einer bestimmten Einkommenshöhe lohnt sich das – das gezahlte Kindergeld wird dann mit den Steuerfreibeträgen verrechnet und der Mehrbetrag über den Steuerbescheid ausbezahlt.

  • Biallo-Tipp: Die Steuerfreibeträge für Kinder zählen in jedem Fall bei der Berechnung von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit. Steuerzahler sollten deshalb für jedes Kind eine Anlage K ausfüllen. Leben die Eltern getrennt oder sind sie nicht verheiratet, dürfen in den Steuererklärungen der beiden Elternteile jeweils nur die hälftigen Kindergeldansprüche eingetragen werden.

Lesen Sie auch: Steuererklärung – Anleitung und Tipps zum Steuersparen

Wollen Sie die nächsten Folgen unserer siebenteiligen Steuer-Serie "Schritt für Schritt durch die Steuerformulare" nicht verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Wichtig: Seit Anfang vergangenen Jahres sind die Antragsfristen für rückwirkende Kindergeldanträge deutlich verkürzt worden. Eltern erhalten Kindergeld statt für vier Jahre nur noch für sechs Monate rückwirkend zum Antragszeitpunkt. Prüfen Sie, ob Sie für Ihren Nachwuchs das staatliche Kindergeld vollständig erhalten haben und reichen sie fehlende Anträge zügig ein.

Gegen die Verkürzung der Kindergeldauszahlung kann man sich zur Wehr setzen. Dazu gibt es bereits ein Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichtes vom 25. September 2018 (Az. 8 K 95/18). Der Richterspruch aus Hannover ist allerdings nicht rechtskräftig – das letzte Wort hat der Bundesfinanzhof (BFH) im Revisionsverfahren unter dem Az. III R 70/18.

  • Biallo-Tipp: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat bereits 2016 entschieden, dass Eltern auch während eines Masterstudiums ihres Nachwuchses Kindergeld erhalten können. Die Familienkasse hatte die Zahlung zunächst abgelehnt, weil sie der Meinung war, die Erstausbildung des Kindes ende mit dem Bachelorstudium. Die BFH-Richter entschieden jedoch, dass das Aufbaustudium noch zur Erstausbildung gehört (Az. VI R 9/15).

Lesen Sie auch: Finanzcheck für junge Familien – Finanzielle Hilfen für werdende Eltern

Krankenkassenbeiträge für die Kinder

Übernehmen Eltern für ihre Kinder, für die sie Anspruch auf Kindergeld oder den Kinderfreibetrag haben, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, kommen diese in die Zeilen 31-39 der Anlage Kind.

  • Biallo-Tipp: Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 13. März 2018 (Az. X R 25/15) können Eltern die Krankenkassenbeiträge für die eigenen Kinder nur dann steuerlich geltend machen, wenn sie die Beiträge entweder tatsächlich unmittelbar bezahlt oder dem Kind erstattet haben und endgültig wirtschaftlich damit belastet sind. Die Gewährung von Naturalunterhalt reicht nach Ansicht der BFH-Richter dagegen nicht aus. Die Finanzverwaltung ist weiterhin deutlich großzügiger – sie akzeptiert auch Naturalleistungen als Unterhalt (BMF-Schreiben vom 3.4.2019 – Az. IV C 3 – S 2221/10/10005:005).

Sind die Kinder älter als 25 Jahre und immer noch im Studium, haben Eltern keinen Anspruch mehr auf Kindergeld oder den steuerlichen Kinderfreibetrag. Haben sie dennoch Kranken- oder Pflegeversicherungsbeiträge für den Nachwuchs bezahlt, können diese Kosten über die Zeilen 40-45 der Anlage Vorsorgeaufwand geltend gemacht werden.

Lesen Sie auch: Geldanlage für Kinder

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Singles mit Kind erhalten einen Entlastungsbetrag von 1.908 Euro jährlich (Zeilen 46-51). Dazu muss das Kind im Haushalt des Alleinerziehenden gemeldet sein und es darf keine weitere volljährige Person in dem Haushalt leben. Für jedes weitere Kind erhöht sich der Freibetrag um 240 Euro.

In einem aktuellen Urteil (Az. III R 9/13) stellte der Bundesfinanzhof klar, dass ein alleinerziehender Vater den Freibetrag für seine bei ihm gemeldete Tochter auch dann erhält, wenn diese tatsächlich bereits in ihrer eigenen Wohnung lebt. Mit dem Urteil im Rücken eröffnen sich getrennt lebenden oder geschiedenen Eltern neue Gestaltungsspielräume.

  • Biallo-Tipp: Leben die Kinder nach der Trennung bei der Mutter, können beide Elternteile den Entlastungsbetrag kassieren, indem ein Kind beim Vater und eines bei der Mutter angemeldet wird.

Lesen Sie auch: Düsseldorfer Tabelle – mehr Unterhalt für Trennungskinder ab 2019

Ausbildungs- und Betreuungskosten

Für die auswärtige Ausbildung volljähriger Kinder sind bis zu 924 Euro zusätzlicher Freibetrag drin (Zeile 52-55). Befindet sich das Kind nach dem 25. Geburtstag noch in Ausbildung oder Studium, zahlt die Familienkasse kein Kindergeld mehr. In diesem Fall können Unterstützungsleistungen an das Kind bis zu einem Höchstbetrag von 9.000 Euro jährlich als außergewöhnliche Belastung abgezogen werden. Dieser Abzug mindert sich um eigene Einkünfte des Kindes von mehr als 624 Euro im Jahr.

Besucht ein Kind eine Privatschule, dürfen die Eltern 30 Prozent der jährlich anfallenden Kosten, höchstens 5.000 Euro, als Sonderausgaben absetzen (Zeilen 61-63). Die Kosten für Verpflegung, Betreuung und Unterbringung werden allerdings nicht bezuschusst. Den Status der Schule als anerkannte Bildungseinrichtung und die Höhe der abzugsfähigen Ausgaben lassen sich über eine Schulbescheinigung nachweisen.

Eltern können für Kinder bis zum 14. Lebensjahr Kinderbetreuungskosten bis zu 4.000 Euro pro Jahr ebenfalls als Sonderausgaben geltend machen (Zeilen 67-73). Das Finanzamt akzeptiert aber nur zwei Drittel der mit Rechnungen und Überweisungsträgern nachgewiesenen Kosten, Barzahlung gilt nicht (BFH-Urteil vom 8. Dezember 2014 – Az. III R 63/13). Daher müssen Eltern schon mindestens 6.000 Euro ausgeben, um den Höchstbetrag von 4.000 Euro ausschöpfen zu können.

  • Biallo-Tipp: Abziehbar sind Kosten für Kindergarten, Krippe, offene Ganztagsschule oder Tagesmutter, nicht jedoch Kosten für Nachhilfeunterricht oder Beiträge für Sportverein und Musikschule.

Lesen Sie auch:Steueränderungen 2019 – Wie viel Entlastung bringen die Reformen?

Biallo-Lesetipp

Was Sie bei Ihren Angaben gegenüber dem Finanzamt beachten sollten, stellen wir in unserer siebenteiligen Steuer-Serie für Sie zusammen: Weitere aktualisierte Beiträge, rund um Mantelbogen und Anlagen zur Steuererklärung, finden Sie auf unserer Homepage oder in unserem Newsletter. Bisher erschienen sind folgende Artikel unserer aktuellen Steuer-Serie:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Michael Schreiber
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de