Steuererklärung 2018: In Anlage N mit Werbungskosten Steuern sparen

Steuer-Serie Teil 4 Steuererklärung 2018: In Anlage N mit Werbungskosten Steuern sparen

von Michael Schreiber
10.05.2019
Auf einen Blick
  • Wer höhere Werbungskosten als 1.000 Euro – so hoch ist der Pauschbetrag – hat, sollte die Anlage N sorgfältig ausfüllen. 

  • Firmenwagen, Benzin, Arbeitsmittel, häusliches Arbeitszimmer und sogar die Abschiedsfeier im Falle eines Arbeitgeberwechsels können Sie steuermindernd geltend machen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Arbeitnehmer können sich Werbungskosten vom Fiskus zurückholen. Doch bevor sie richtig loslegen, sollten sie kurz innehalten: Bringen Sie Werbungskosten von mehr als 1.000 Euro zusammen? Denn nur dann lohnt sich der Aufwand. Schließlich bekommt jeder aktive Arbeitnehmer automatisch einen Pauschbetrag in dieser Höhe ohne weiteren Nachweis. Für Pensionäre oder Betriebsrentner gibt es den abgespeckten Pauschbetrag von 102 Euro, wenn sie keine höheren Kosten nachweisen.

Lesen Sie auch: Steuererklärung – Anleitung und Tipps zum Steuersparen

Wollen Sie die nächsten Folgen unserer siebenteiligen Steuer-Serie "Schritt für Schritt durch die Steuerformulare" nicht verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Pendlerpauschale & Co.

Mit der Pendlerpauschale von 30 Cent je Entfernungskilometer (Zeilen 31-39) schaffen Arbeitnehmer bereits bei 220 Arbeitstagen und einem Arbeitsweg von 16 Kilometern leicht den Sprung über den Pauschbetrag. Übrigens dürfen sogar Mitfahrer einer Fahrgemeinschaft in ihrer Steuererklärung die Pendlerpauschale ansetzen. Alle Mitfahrer haben diese Möglichkeit.

  • Biallo-Tipp: Leiharbeiter dürfen nach einem Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen vom 30. November 2016 (Az. 9 K 130/16) jeden gefahrenen Kilometer von der Steuer absetzen, und nicht nur die Entfernungspauschale mit der einfachen Wegstrecke. Da die befristete Tätigkeit steuertechnisch als "Dienstreise" gewertet wird, bekommt der Arbeitnehmer für die ersten drei Monate sogar noch Verpflegungspauschalen. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht – der Fiskus hat beim BFH Revision gegen das Urteil aus Hannover eingelegt (Az.VI R 6/17).

Spendiert der Arbeitgeber einen Firmenwagen, den der Arbeitnehmer auch für private Zwecke nutzen darf und versteuert er ihn nach der Ein-Prozent-Regel, lassen sich nach zwei Urteilen des BFH vom 30. November 2016 (Az. VI R 2/15 und VI R 49/14) sämtliche selbst getragenen Benzinkosten in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Wer keine Tankquittungen aufbewahrt hat, darf die Benzinkosten sogar schätzen. Auch andere Zuzahlungen zu den Fahrzeugkosten mindern den steuerpflichtigen Vorteil des Arbeitnehmers. Mitgliedsbeiträge für Gewerkschaften und Berufsverbände dürfen Arbeitnehmer in voller Höhe gegen Nachweis geltend machen (Zeile 40).

Ausgaben für Arbeitsmittel (Werkzeuge, Computer, Büromaterial, Fachbücher, Büromöbel, Berufskleidung) sind bis zu Anschaffungskosten von 410 Euro netto sofort absetzbar. Waren sie teurer, müssen Steuerzahler die Kosten über die Nutzungsdauer abschreiben – bei Laptops sieht der Fiskus drei Jahre vor.

  • Biallo-Tipp: Für Arbeitsmittel gibt es eine interne "Nichtbeanstandungsgrenze" von 110 Euro. Bei Kosten bis zu dieser Höhe (Zeilen 41/42) kontrolliert kein Finanzbeamter im Detail.

Lesen Sie auch: Steuer, Geld, Diesel, Telefonieren – das ändert sich im Mai

Umzugskosten, Arbeitszimmer, Doppelte Haushaltsführung

Sind sie aus beruflichen Gründen umgezogen und hat sich dadurch der tägliche Arbeitsweg um mehr als eine Stunde verkürzt? Dann können sie als Lediger eine Umzugskostenpauschale von 787 Euro (bei Umzug bis Ende Februar 2018: 764 Euro) abrechnen– Verheiratete tragen den doppelten Betrag ein (Zeilen 45-48). Für Kinder oder andere Familienangehörige gibt es zusätzlich 347 Euro (bei Umzug bis Ende Februar 2018: 337 Euro).

  • Biallo-Tipp: Private Umzugskosten gehören als haushaltsnahe Dienstleistung in Zeile 72 des Mantelbogens.

Arbeitszimmer: Miet- und Ausstattungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer sind in der Steuererklärung 2018 bis zu 1.250 Euro anteilig absetzbar, wenn es Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit ist oder der Arbeitgeber keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt. Der BFH hat mit zwei Urteilen vom 15. Dezember 2016 (Az. VI R 86/13 und 53/12) entschieden, dass jedem Ehepartner bei einem gemeinsam genutzten Arbeitszimmer jeweils der volle Abzugsbetrag zusteht (Zeile 43). Auch ein Projektleiter, der am Wochenende erreichbar sein muss und deshalb nicht in der Firma arbeitet, kann ein Arbeitszimmer absetzen (rechtskräftiges Urteil des FG München vom 27. August 2016 – 15 K 439/15).

  • Biallo-Tipp: Ob Sie ihr Heimbüro steuerlich geltend machen können, ergibt sich aus einem aktuellen Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 6. Oktober 2017 (Az. Gz. IV C 6 – S-2145/07/10002:019).

Doppelter Haushalt: Wer am Arbeitsort auch eine Bleibe hat, darf Mietaufwendungen bis maximal 1.000 Euro monatlich, Verpflegungspauschalen in den ersten drei Monaten sowie 0,30 Euro je Entfernungskilometer für Familienheimfahrten am Wochenende geltend machen (Zeilen 61-87). Die Kosten für eine Zweitwohnung können Sie nach einem aktuellen Urteil des Finanzgerichtes Berlin-Brandenburg vom 1. Juni 2017 (Az. 3 K 3278/14) auch während der Elternzeit geltend machen, wenn Sie nach der Babypause wieder in den Beruf einsteigen wollen, am Beschäftigungsort starker Wohnungsmangel herrscht und sie deshalb die günstige Bleibe nicht aufgegeben haben. Das letzte Wort hat der Bundesfinanzhof (Revision unter VI R 1/18).

  • Biallo-Tipp: Der BFH wird dieses Jahr noch darüber entscheiden, ob Aufwendungen für Einrichtungsgegenstände und Hausrat der Zweitwohnung in die 1.000-Euro-Grenze einbezogen werden müssen oder zusätzlich abgesetzt werden dürfen. Der Musterprozess dazu ist unter dem Az. VI R 18/17 anhängig. Betroffene berufen sich auf das Verfahren und machen die Kosten zusätzlich geltend.

Die Kosten für den Zweitwohnsitz lassen sich sogar dann steuerlich abrechnen, wenn die gesamte Familie mit am Beschäftigungsort lebt. Man muss dem Finanzamt nur beweisen können, das am Ort der Erstwohnung immer noch der Mittelpunkt der Lebensinteressen aufrecht erhalten wird (Urteil des FG Münster vom 26. September 2018, Az. 7 K 3215/16 E).

Selbst die Abschiedsfeier bei einem Arbeitgeberwechsel dürfen Steuerzahler in voller Höhe als Werbungskosten absetzen (Urteil des Finanzgerichts Münster vom 29. Mai 2015, Az. 4 K 3236/12 E).

Wichtig ist: Der Gästekreis bestand aus Kollegen und Geschäftspartnern. Hatte man nur einige Kollegen im Gästekreis, darf man anteilige Werbungskosten geltend machen (Urteil des BFH vom 8. Juli 2015, Az. VI R 46/14). Nach den gleichen Spielregeln können Beamte und Angestellte die Kosten für ein betriebsinternes Dienstjubiläum steuerlich absetzen (BFH – Urteil vom 27. Juli 2016, Az. VI R 24/15).

Lesen Sie auch: Steueränderungen 2019 – Wie viel Entlastung bringen die Reformen?

Biallo-Lesetipp

Was Sie bei Ihren Angaben gegenüber dem Finanzamt beachten sollten, stellen wir in unserer siebenteiligen Steuer-Serie für Sie zusammen: Weitere aktualisierte Beiträge, rund um Mantelbogen und Anlagen zur Steuererklärung, finden Sie in nächsten Tagen auf unserer Homepage oder in unserem Newsletter. Bisher bereits erschienen sind folgende Artikel unserer aktuellen Steuer-Serie:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Michael Schreiber
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de