Nicht heizen kann teuer werden

Heizung Nicht heizen kann teuer werden

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
23.10.2016
Auf einen Blick

Wer nicht einheizt, spart Geld. Das gilt zumindest kurzfristig, auf lange Sicht kann das ein teurer Fehler sein.

Artikelbewertung
Schrift

Die Temperaturen gehen mehr und mehr nach unten. Damit wird es Zeit, sich über das Heizen Gedanken zu machen. Doch laut einer aktuellen Umfrage lässt jedem fünften Deutschen der Winter sprichwörtlich kalt. Das heißt, etwa 20 Prozent der Befragten verzichten auf das Heizen. Das ist aus mehreren Gründen fahrlässig. Neben gesundheitlichen Problemen können sowohl juristische als auch finanzielle Folgen drohen. Durch einen Mietvertrag entstehen für beide Parteien Rechte und Pflichte. Mieter haben so zwar keine Pflicht zu Heizen, doch sehr wohl eine sogenannte Obhutspflicht für die überlassene Wohnung. „Der Vermieter kann während der Sommermonate den Haupthahn abdrehen. Wenn es aber, wie jetzt, wieder kühler wird, muss der Mieter natürlich die Möglichkeit haben, seine Wohnung zu heizen“, sagt Anja Franz, Sprecherin des Mietervereins München. In den meisten Mietverträgen beginnt die Heizperiode am 1. Oktober. Das kann jedoch individuell anders geregelt sein.

Welche Folgen hat eine kalte Wohnung?

Wer nicht heizt, riskiert Schimmel oder Stockflecken an den Außenwänden. Die Ursache ist die entstehende Feuchtigkeit. Wer bei Außentemperaturen unterhalb des Gefrierpunktes die Heizung nicht aufdreht, muss mit dem Einfrieren von Heizungs- und Wasserrohren rechnen. Der Grund: Wasser dehnt sein Volumen aus und entwickelt so einen Druck, dem die Rohre oft nicht standhalten können. Wer allerdings in einem Haus mit mehreren Parteien wohnt, hat meistens Glück. Denn wenn die Nachbarn fleißig einheizen, sind Sparfüchse häufig fein raus. Dennoch droht Mietern Ungemach, wenn diese ihre Obhutspflicht schleifen lassen. Das gilt etwa auch bei längerer Abwesenheit, wenn keine vertraute Person nach dem Rechten sieht. Mangelndes Heizen kann der Vermieter auch mittels Aufstellung der Betriebskosten herauslesen.

So heizen Sie richtig

Die Experten von Haus und Grund in Augsburg raten, die Räume je nach Nutzung zu beheizen. Wohnräume sollten 20 bis 22 Grad haben, bei Schlafräumen sollten demnach 16 bis 18 Grad reichen. Mangelndes Heizen sei ebenso Schimmelförderlich wie hohe Feuchtigkeit durch falsches Lüften. Beim Lüften sollten sich Haushalte merken: Falsch ist ständige Kippstellung, richtig dagegen Stoß- und Querlüften, also das Öffnen gegenüberliegender Fenster, um einen schnelleren Luftaustausch zu gewährleisten. Grundsätzlich gilt in der Anfangsphase des Heizens: Längere Zeit nicht beheizte Räume öfter lüften.

Biallo-Tipp: Um die Energieeffizienz zu steigern, könnte für Sie die Wärmedämmung ein Thema sein.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de