Hoffnung für Prämiensparen-Kunden

Urteile Hoffnung für Prämiensparen-Kunden

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
09.01.2018
Auf einen Blick
  • Kunden mit attakttiv-verzinsten alten Sparverträgen stehen in der Beliebtheitsliste bei Banken und Sparkassen nicht ganz vorne.

  • Die Kreissparkasse wollte sich von Kunden mit Prämienspar-Verträgen trennen.

  • Das Amtsgericht geht davon aus, dass die Verträge vorerst ungekündigt fortbestehen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das Amtsgericht Stendal hat in zwei von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt unterstützen Verfahren erstmals festgestellt, dass die Prämiensparverträge der beiden Kunden fortbestehen (Urteile vom 19.12.2017, Az. 21 O 159/17 und Az. 21 O 39 / 17). Diese seien Anfang Dezember 2016 nicht wirksam beendet worden. Die Urteile des Amtsgerichts Stendal sind aber noch nicht rechtskräftig. Das Prämiensparen der Kreissparkasse Stendal soll nach Angaben der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt folgendermaßen aufgebaut sein: Beim beurteilten Prämiensparen wird neben einer variablen Grundverzinsung jährlich ein Bonus auf die monatlich einzuzahlenden Sparraten gezahlt. Dieser Bonus wird umso höher, je länger der Sparvertrag läuft. Der Bonus beginnt in der Regel im dritten Sparjahr mit nur drei Prozent der Jahressparbeiträge, steigt dann an und kann laut der Verträge "nach dem" 15. Sparjahr 50 Prozent erreichen. Das sollte nach den Angaben im Flyer, mit denen die Sparkasse die Prämiensparverträge beworben hat, "bis zu 25 Jahre Laufzeit" möglich sein.

Nach Auffassung der Verbraucherschützer geht jedoch eine vorzeitige Kündigung besonders zu Lasten der Kunden. Der positive Effekt einer Bonusstaffel wird vereitelt. Gerade Kündigungen im 15. Sparjahr würden sich erheblich zu Ungunsten der Verbraucher auswirken. Die variable Grundverzinsung bewirke, dass der Zinsertrag des Sparguthabens seit Jahren gegen Null tendiere und das von den Sparern eingegangene Risiko zu ihren Lasten voll durchschlage und nur der Bonus verbleibe, den man in lukrativer Höhe jedoch erst nach mehr als einem Jahrzehnt tapfer durchgehaltenen Sparens erreichen könne.

Holen Sie mehr für Ihr Geld raus und abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Hoffnung besteht

Neben der Kreissparkasse Stendal gibt es noch weitere Sparkassen, die einen ähnlichen Kurs anstreben. So ging es etwa Kunden der Harzsparkasse Ende 2017 ähnlich. Auch bei der Saalesparkasse denkt man dem Bericht der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt zufolge lautstark über Kündigungen nach. Dass es aber auch anders geht, zeigt das Beispiel Magdeburg. So erklärte etwa der ehemalige Chef der Sparkasse Magdeburg gegenüber der Volksstimme: "Wir haben gesagt, unsere Verträge laufen maximal 25 Jahre. Daran halten wir uns." Und auch bei der Sparkasse Meißen zeigte man sich schließlich auch kulant. Resignation ist also nicht angesagt. Zumal die Richter am Amtsgericht Stendal davon ausgehen, dass die Prämienspar-Verträge der Sparkasse Stendal ungekündigt fortbestehen. 

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
120,00
1,20%
2.
116,00
1,16%
3.
105,00
1,05%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 12 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de