Kreditlos, schufalos - Geld los

Kredite ohne Schufa Kreditlos, schufalos - Geld los

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
18.01.2017
Auf einen Blick
  • Verbraucherschützer warnen vor sorglosduo.de, mastercredit.de und Kreditclub24.

  • Statt eines Kredits erhalten Verbraucher eine überteuerte Kreditkarte oder eine untergeschobene Mitgliedschaft.

  • Betroffene sollten den Vertrag per Einschreiben widerrufen.
Artikelbewertung
Schrift

Wer "Kredit ohne Schufa" googelt, erhält rund 460.000 Treffer. Darunter tummeln sich etliche schwarze Schafe, die mit falschen Versprechen Verbraucher in die Kostenfalle locken. Derzeit verzeichnet die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) viele Beschwerden zu Kostenfallen beim vermeintlichen Abschluss eines schufafreien Kredites.

So versprechen Sorglosduo und Mastercredit einen schufafreien Sofortkredit bis zu einer Summe von 6.499 Euro inklusive einer Mastercard Gold. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Ist es auch, warnen Verbraucherschützer. Denn anstatt dieses Kombi-Paketes erhalten Verbraucher lediglich eine überteuerte Prepaid-Kreditkarte. Von einem Sofortkredit keine Spur. Der Teufel liegt wie so oft im Kleingedruckten.

"Im Kleingedruckten wird jedoch erwähnt, dass die Anfrage nur an ein Kreditinstitut zur Prüfung weitergegeben wird. Die Erfolgsaussichten für einen Kredit sind somit unklar", erklärt Erk Schaarschmidt, Finanzexperte der VZB.

Schon länger im Visier der Verbraucherschützer

Das Internetportal Marktwächter Finanzen hatte bereits im Sommer vor dieser Masche gewarnt, und Global Payments, die niederländische Betreiberfirma von Sorglosduo und Mastercredit, aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens abgemahnt und aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

"Die Werbung für beide Produkte wird dabei gezielt vermischt. Auf diese Weise wird den Verbrauchern suggeriert, dass nicht nur die Prepaid-Karte, sondern auch das Darlehen sofort und auch bei einem negativen Schufa-Eintrag erhältlich sei", erklärt Carmen Friedrich, Teamleiterin des Marktwächters Finanzen bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Statt Kredit erst einmal Kosten

Unabhängig davon, ob Verbraucher überhaupt einen Kredit erhalten, flattert erst eine kostenpflichtige Postsendung per Nachnahme ins Haus. Laut VZB müssen Verbraucher dafür eine Gebühr von 49,90 Euro plus zehn Euro für die Nachnahme entrichten. Eine Kreditkarte war im Päckchen jedoch nicht enthalten, stattdessen wird der Empfänger aufgefordert, nochmal die 49,90 Euro Jahresgebühr für die Kreditkarte zu bezahlen. "Hände weg von solchen Angeboten", rät Schaarschmidt.

Wie sollen Betroffene reagieren?

Verbraucher sollten nicht blindlings das erst beste Angebot abschließen: „Grundsätzlich sollten sich Kreditsuchende vor einer Bestellung Zeit nehmen und die allgemeinen Geschäftsbedingungen lesen, um genau zu verstehen, welche Leistungen tatsächlich angeboten werden. Wer bereits eine Kreditkarte bestellt hat, sollte die Post per Nachnahme nicht annehmen“, so der Verbraucherschützer.

Biallo-Tipp: Sie sind Betroffen? Dann legen Sie per Einschreiben Widerspruch ein. Einen Musterbrief für den Widerspruch finden Sie bei den Verbraucherzentralen.

Biallo-Lesetipp:

Einmal nicht aufgepasst und schon ein teueres Abo im Internet abgeschlossen. So geht es derzeit vielen Verbrauchern. Doch was tun? Wir haben mit IT-Rechstexperte Christian Solmecke gesprochen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de