Steuererklärung 2018: Sonderausgaben im Mantelbogen eintragen

Steuer-Serie Teil 2 Steuererklärung 2018: Sonderausgaben im Mantelbogen eintragen

von Michael Schreiber
06.05.2019
Auf einen Blick
  • Für die Steuererklärung ist der Mantelbogen Pflichtprogramm.
  • Mit Sonderausgaben (in Zeilen 36 bis 57) lässt sich einiges beim Fiskus herausholen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ganz vorne erfragt der Fiskus die Angaben zu ihrer Person. Daneben sind im Mantelbogen vor allem besonders die Abschnitte "Sonderausgaben" (ab Zeile 36), aber auch die "Außergewöhnliche Belastungen" (Seite 3/ab Zeile 61) von großer Wichtigkeit. In beiden schlummert womöglich einiges an Potenzial für ein paar hundert Euro zurück vom Fiskus. Die wichtigsten Zeilen finden Sie im Folgenden kurz erklärt.

Lesen Sie auch: Steuerabzug durch außergewöhnliche Belastungen

Wollen Sie die weiteren Folgen unserer siebenteiligen Steuer-Serie nicht verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Sonderausgaben

Wer bei den Sonderausgaben in Zeilen 36 bis 57 des vierseitigen Mantelbogens nichts angibt, bekommt automatisch nur einen Pauschbetrag von 36 beziehungsweise 72 Euro (ledige/verheiratete Steuerzahler) angerechnet.

Scheidung: Haben Steuerzahler sich scheiden lassen oder lebt ihr Ehepartner getrennt, so beteiligt sich das Finanzamt an den Unterhaltszahlungen. Bis zu 13.805 Euro sind als Sonderausgaben absetzbar (Zeilen 41/42). Wer für den oder die Ex Beiträge zu einer Basiskranken- oder Pflegepflichtversicherung zahlt, darf das Geld ebenfalls geltend machen. Voraussetzung ist, dass der Empfänger in Deutschland lebt und über die Anlage U zur Steuererklärung seine Zustimmung gibt, denn er wiederum muss den Unterhalt versteuern (über die Anlage SO zur Steuererklärung).

  • Biallo-Tipp: Lässt die oder der Ex statt eines Versorgungsausgleichs eine Abfindung springen, ist die Zahlung ebenfalls absetzbar (Zeile 40).

Lesen Sie auch: Steuer, Geld, Diesel, Telefonieren – das ändert sich im Mai

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,02
1,00%
2.
25,00
1,00%
3.
17,51
0,70%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Auch gezahlte Kirchensteuern sind Sonderausgaben – und gehören in Zeile 43 des Mantelbogens deklariert. Das lohnt sich besonders für Arbeitnehmer. Den Betrag übernehmen Sie einfach aus der Jahreslohnbescheinigung Ihres Arbeitgebers. Auch Kirchgeld, das einige Landeskirchen bei glaubensverschiedenen Ehepartnern erheben, ist abzugsfähig. Der Fiskus will aber in 2018 zurückerstattete Kirchensteuer gegenrechnen – den einzutragenden Wert übernimmt er aus dem Steuerbescheid für 2017.

Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung oder ein Erststudium darf man bis zu einer Summe von 6.000 Euro als Sonderausgaben absetzen (Zeilen 44/45). Dazu gehört auch die Weiterbildung in einem erlernten, aber nicht ausgeübten Beruf.

Wer vor noch nicht allzu langer Zeit studiert oder eine Berufsausbildung absolviert hat, für den kommt eventuell eine nachträgliche Verlustfeststellung für Bildungskosten in Frage. Der Bundesfinanzhof hat bereits mit Urteil vom 13. Januar 2015 entschieden, dass die Verjährungsfrist erst nach sieben Jahren abläuft und nicht schon nach vier (Az. IX R 22/14). Davon profitieren alle Studenten und Auszubildende, die in der Vergangenheit keine freiwillige Steuererklärung abgegeben haben, weil sie ja keine eigenen Einkünfte hatten.

Und so geht es: Sie können die versäumte Abrechnung für Jahre ab 2012 jetzt noch bis zum 31. Dezember 2019 nachholen und Studiengebühren, Kosten für Fachliteratur und andere Bildungskosten beim Finanzamt als Werbungskosten auf der Anlage N geltend machen. Im Mantelbogen beantragen sie eine Verlustfeststellung. So bringen die früheren Studienkosten später einen Steuervorteil, wenn man das erste Geld verdient.

Zum Hintergrund: Das Bundesverfassungsgericht hat das letzte Wort in der Frage, ob Kosten für Erststudium und Ausbildung als Werbungskosten absetzbar sind (Az. 2 BvL 22, 23 und 27/14). Das Finanzamt will diese Kosten bisher nur als Sonderausgaben anerkennen – in Jahren ohne eigenes Einkommen gäbe es dann keinen Steuervorteil.

Geldspenden an mildtätige, kirchliche, religiöse oder gemeinnützige Organisationen sind ebenfalls als Sonderausgaben absetzbar (Zeilen 46/47).

  • Biallo-Tipp: Seit 2017 müssen der Steuererklärung keine Belege mehr beigefügt werden. Wenn das Finanzamt nachfragt, sollte man die Unterlagen aber parat haben. Bei Spenden von mehr als 200 Euro erwartet der Fiskus meist eine Spendenbescheinigung der jeweiligen Organisation – bei geringeren Beträgen reicht auch der Kontoauszug als Nachweis. Der vereinfachte Spendennachweis gilt übrigens bei Zuwendungen im Rahmen der Flüchtlingshilfe auch bei höheren Beträgen. Das hat das Bundesfinanzministerium per Erlass vom 22. September 2015 (Az. IV C 4 – S 2223/07/0015:015) geregelt. Bei Mitgliedsbeiträgen und Spenden an politische Parteien und Wählervereinigungen (Zeile 48/49) beteiligte sich der Fiskus mit 50 Prozent der Ausgaben, höchstens aber mit 825 Euro (Ehegatten 1.650 Euro).

Lesen Sie auch: Steueränderungen 2019 – wie viel Entlastung bringen die Reformen?

Biallo-Lesetipp

Was Sie bei Ihren Angaben gegenüber dem Finanzamt beachten sollten, stellt biallo.de in einer Artikelserie zum Thema Steuererklärung 2018 für Sie zusammen: Weitere aktualisierte Beiträge, rund um Mantelbogen und Anlagen zur Steuererklärung, finden Sie auf unserer Homepage oder in unserem Newsletter. Bisher erschienen sind folgende Artikel unserer aktuellen Steuer-Serie:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Michael Schreiber
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de