Auf einen Blick
  • Millionen von Paketen werden in der Weihnachtszeit verschickt. Doch damit das Präsent auch rechtzeitig zum Heiligen Abend ankommt, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher die Fristen beachten. 

  • So empfehlen die großen Paketdienste heuer die Päckchen schon früher auf die Reise zu schicken, denn aufgrund der Pandemie sei weiterhin mit Einschränkungen im internationalen Versand zu rechnen. 

  • In diesem Beitrag lesen Sie, welche Fristen bei den Paketdiensten gelten. 

Es sind Zahlen, die staunen lassen. So rechnet der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK), der unter anderem die Paketdienste DPD, GLS, Hermes und UPS vertritt, mit einem deutlichen Anstieg des Sendungsvolumes für November und Dezember dieses Jahres. Rund 445 Millionen Paketsendungen sollen bis Weihnachten an private Haushalte verschickt werden. Bei dieser enormen Menge stellt sich natürlich die Frage, wann man spätestens das Paket auf die Reise schicken muss, damit es auch pünktlich zum Fest eintrifft.

Neue finanzielle Freiheit starten, nicht warten!

Ein Kredit kann so manches ermöglichen: das Traumauto, die Flitterwochen auf einer einsamen Insel oder ganz schlicht das Umschulden eines bestehenden, teureren Kredits. Doch aufgepasst: Wenn es mit Ihren Wünschen finanziell eng wird, dann sollten Sie nicht vorschnell auf das erstbeste Angebot Ihrer Hausbank zugreifen. Den Santander BestCredit beantragen Sie schnell und bequem online –feste Zinssätze, variable Laufzeiten und günstige Monatsraten inklusive. Lassen Sie den Funken überspringen!  Jetzt Kreditanfrage starten!
Anzeige
 

Weihnachtspost 2021: Bis wann müssen Weihnachtskarten und Briefe versendet werden

Postkarten gehören zum Weihnachtsfest wie Lebkuchen und Glühwein. Doch auch hier müssen Sie die Fristen beachten, um sicher zu gehen, dass die Karte auch pünktlich ankommt. Die Deutsche Post hat hierfür eine Liste mit den entsprechenden Abgabefristen auf ihrer Internetseite veröffentlicht.  

Fristen für Postkarten und Briefe

Zielland Abgabefrist
 Deutschland  22. Dezember
 europäische Länder  14. Dezember
 Länder außerhalb Europas  7. Dezember

Quelle: Deutsche Post AG, Stand: Dezember 2021.

 

Weihnachtspakete 2021: Fristen für den Versand beachten

Das Sendungsvolumen ist zur Weihnachtszeit besonders hoch, auch ohne Corona. Daher empfiehlt BIEK, dass Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Pakete mindestens ein, noch besser zwei Tage früher als gewöhnlich auf die Reise schicken. "Pakete ohne Express-Option sollten je nach Paketdienstleister bis zum 20. Dezember beziehungsweise 21. Dezember, zwölf Uhr, aufgegeben werden, um innerhalb von Deutschland bis Heiligabend zugestellt zu werden", empfiehlt der Spitzenverband. 

  • Biallo-Tipp: Zwar haben Standard-Versendungen innerhalb Deutschlands eine Regellaufzeit von ein bis zwei Werktagen, doch wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte das Paket am besten Mitte Dezember versenden.

Tagesgeld passt so ziemlich zu jedem Geldanlagekonzept

Egal, ob Sie für eine größere Anschaffung sparen, einen Notgroschen für Ungeplantes bereithalten möchten, eine Ergänzung für Ihre langfristige Altersvorsorge suchen oder einfach nur Ihr Erspartes parken wollen. Das richtige Tagesgeldkonto finden Sie im Tagesgeld-Vergleich von biallo.de und einen der höchsten Zinssätze in Höhe von 0,41 Prozent pro Jahr bei der FCM Bank.  Jetzt Tagesgeldkonto online eröffnen!
Anzeige
 

Versand innerhalb Deutschlands

Wer ein Paket innerhalb Deutschlands versenden möchte, der kann sich mit dem Versand noch ein wenig Zeit lassen. Laut Angaben von DHL und Hermes müssen Sie das Paket spätestens am 20. Dezember bis zwölf Uhr abgeben. Bei GLS, Hermes, UPS und DPD haben Sie dafür bis zum 22. Dezember Zeit. Dabei sollten Sie bedenken, dass diese Angaben nur für den Standard-Versand gelten. Wählen Sie bei den Anbietern die Expressvariante, können Sie sich bis zum 22. beziehungsweise 23. Dezember Zeit lassen.

  • Biallo-Tipp: Onlineshopping boomt. Viele kaufen Weihnachtsgeschenke online. Wie Sie sicher im Internet shoppen, verrät Ihnen ein weiterer Artikel von uns.

 

Weihnachtsgeschenke ins Ausland verschicken

Beim Auslandsversand sieht die Sache etwas anders aus. Hier müssen Sie das Paket schon deutlich früher auf den Weg schicken. Bei Versand innerhalb der Europäischen Union ist die Frist bei DHL beispielsweise der 14. beziehungsweise der 15. Dezember. Gleiches empfiehlt auch der Dienstleister Hermes. Bei der DPD reicht es, wenn Sie Ihr Paket bis zum 17. Dezember auf den Weg bringen. Entscheiden Sie sich für GLS, sollten Sie bis zum 20. Dezember Ihr Paket losschicken, wenn der Zielort ein EU-Nachbarland ist. Für die übrigen EU-Länder empfiehlt GLS den 17. Dezember. 

  • Wichtig: Alle Angaben beziehen sich auf den sogenannten Standard-Versand. Für Paketsendungen außerhalb der EU dürfte es jetzt wohl leider schon zu spät sein. Hier geben die meisten Unternehmen als Frist den 30. November an. 
 

Paket oder Päckchen – was ist besser?

Zwischen einem Päckchen und einem Paket bestehen in der Regel sowohl ein Unterschied in der Größe und dem Gewicht sowie in der Frankierung. Im Gegensatz zu einem Paket erfolgt der Versand eines Päckchens meist ohne Sendungsverfolgung. Zudem ist der Inhalt nicht versichert.

 

Sendungsverfolgung: Das Paket per Sendungsnummer online verfolgen

Die großen Paketdienstleister bieten meist eine Online-Sendungsverfolgung an. Hierzu erhalten Sie eine sogenannte Trackingnummer, die Sie auf der Internetseite Ihres Dienstleisters eingeben können. Dort sehen Sie, wo sich Ihr Paket befindet, den ungefähren Zustellungszeitpunkt sowie ob das Paket bei einem Nachbarn oder in einem sogenannten Paketshop beziehungsweise einer Filiale liegt.

Doch aufgepasst: Wenn Sie eine SMS zur Sendungsverfolgung eines Paketes im Namen von FedEx, DHL, Deutsche Post, UPS, DPD oder Correos bekommen haben, könnte sich ein Trojaner dahinter verstecken, der eigenständig SMS verschickt. Näheres dazu erfahren Sie in einem weiteren Artikel von uns.

Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.
Beliebte Artikel