Sofort-Hilfe bei Inkasso-Fragen

Verbraucherschutz Sofort-Hilfe bei Inkasso-Fragen

Ines Baur
von Ines Baur
01.03.2018
Auf einen Blick
  • Rund sechs Millionen Deutsche haben schon mal eine Inkassoforderung erhalten. Weit über die Hälfte ist unsicher, ob die Forderung berechtigt war. 

  • Ein neuer Online-Service der Verbraucherzentralen ermöglicht Verbrauchern jetzt eine unkomplizierte und kostenlose Überprüfung ihrer Inkassoforderungen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Neun Prozent aller Deutschen, das entspricht rund sechs Millionen Verbrauchern, haben laut einer Forsa-Umfrage schon mal eine Inkassoforderung erhalten. Zwar sind die Betroffenen unsicher, ob die Zahlungsaufforderung gerechtfertigt ist. Doch die teils aggressive Wortwahl der Inkassobüros – sie drohen mit Mahnbescheiden, Zwangsvollstreckung und Gerichtsvollzieher – führt oft zum Ziel.

Um noch höhere Summen oder die angedrohten Konsequenzen zu vermeiden, zahlen die meisten Verbraucher, ohne die Forderung genauer zu prüfen. Sie zahlen nicht nur die Rechnung und eventuelle Mahngebühren, sondern obendrein noch Inkassogebühren – die übrigens recht individuell ausfallen, da es keine gesetzliche Regelung gibt. So kann aus einer 25-Euro-Rechnung schnell eine Inkassoforderung von 125 Euro werden.

Mit dem Inkasso-Check stellen die Verbraucherzentralen ein neues Online-Tool zur Verfügung, das Sofort-Hilfe und weiterführende Tipps beim Umgang mit Inkasso-Schreiben bietet. "Damit nutzt die Verbraucherinformation innovative digitale Möglichkeiten", sagt Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesjustizministerium.

Biallo-Tipp: Stellt Ihnen ein Inkassobüro monatliche Gebühren für die Führung des Forderungskontos, müssen Sie die nicht bezahlen. Eine Kontrolle der Forderung und Zahlungseingang gehören zur allgemeinen Geschäftstätigkeit des Inkassounternehmens. Die Kontoführungsgebühren sind über die Inkassogebühr gedeckt.

Möchten Sie auch weiterhin auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.  

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Überprüfen Sie Ihre Inkasso Forderung

Der Inkasso-Check ermöglicht Verbrauchern eine kostenlose Überprüfung ihrer Inkassoforderungen. Nutzer erhalten eine rechtliche Ersteinschätzung, ob sie die Forderung überhaupt bezahlen müssen und – falls ja – ob die volle Höhe der Kosten gerechtfertigt ist. Bei Bedarf können sie den passenden Brief an das Unternehmen generieren, um der Forderung zu widersprechen.

"Mit dem Inkasso-Check bieten wir eine schnell zugängliche und jederzeit verfügbare Unterstützung für ein akutes Problem", sagt Jürgen Fischer, Vorstand der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Der Check ist einfach. Verbraucher, die eine fragwürdige Inkassoforderung erhalten haben, beantworten online diverse Fragen. Alle Fragen bauen aufeinander auf. Abgefragt wird beispielsweise, ob man eine Rechnung bekommen und nicht bezahlt hat oder ob vor der Inkassoforderung eine Mahnung eingetroffen ist.

Am Ende der Befragung erhalten die Betroffenen eine individuelle, rechtliche Erstinformation zu ihrem Fall. Und – falls gewünscht – einen entsprechenden Brief an das Inkassounternehmen. Handelt es sich um komplexe Sachverhalte oder sind nach Nutzung des Inkasso-Checks weitere Fragen offen, kann man sich direkt an eine Verbraucherzentrale vor Ort wenden. Hier gibt es eine persönliche Beratung. 

Vergleich Rechtsschutzversicherung

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 CIF-PRO-classic 188,45 Euro weiter
2 DMB Securo 198,29 Euro weiter
3 Ratio 229,00 Euro weiter
4 JurPrivat 235,00 Euro weiter
5 Compact Familie 236,93 Euro weiter
RS Privat/ Verkehr/ Beruf/ Wohnen, Laufzeit 1 Jahr, Antragsteller 30 J., nur Top-Familientarife.
Hier Ihren persönlichen Tarif Rechtsschutzversicherung berechnen

Das macht ein Inkassounternehmen

Ein Inkassounternehmen treibt Forderungen ein, auf die ein Gläubiger Anspruch hat. Hier handelt es sich in der Regel um Forderungen, die schon längst hätten bezahlt werden müssen. Denn reagiert man selbst nach mehreren Zahlungsaufforderungen nicht, befindet man sich im Zahlungsverzug.

Haben Verbraucher bei einem Vertragsabschluss vereinbart, innerhalb einer bestimmten Anzahl von Tagen oder zu einem bestimmten Termin etwas zu zahlen, und sind sie ihrer Zahlungspflicht nicht nachgekommen, darf ein Inkassounternehmen tätig werden. Der Vertragspartner muss weder eine Rechnung ausstellen noch die Zahlung anmahnen. Inkassounternehmen handeln entweder mit Vollmacht für ein Unternehmen oder sie kaufen Forderungen auf.

Biallo-Tipp: Jedes Inkassobüro muss laut Paragraph 10 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) registriert sein und einen Registrierungsbescheid besitzen. Ist ein Inkassobüro nicht registriert, begeht der Inhaber eine Ordnungswidrigkeit. Für das Betreiben eines "wilden Inkassobüros" kann ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro fällig werden. Ob eine Registrierung vorliegt, können Sie im Rechtsdienstleistungsregister nachprüfen.

Biallo-Lesetipp

Wer sein Konto häufig überzieht, landet schnell in der Schuldenfalle. Denn die Dispozinsen liegen trotz Nullzinspolitik der EZB immer noch bei durchschnittlich gut zehn Prozent. Allerdings gibt es auch Angebote von unter fünf Prozent. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Dispozinsen

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de