Steuerhilfe für Vermieter

Finanzamt Steuerhilfe für Vermieter

22.03.2017
Auf einen Blick
  • Vermieter können bei der Steuererklärung nur den Gebäudewert abschreiben.

  • Diese Excel-Liste hilft Ihnen, die Werte zu ermitteln.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer eine vermietete Wohnung von der Steuer absetzen möchte, muss vorher etwas rechnen. Denn der Fiskus lässt lediglich die Anschaffungskosten für das Gebäude zu, nicht aber für das Grundstück. In der Anlage V akzeptieren Finanzbeamte also nicht den kompletten Kaufpreis. Jetzt sind also Rechenkünste gefragt. Keine Angst, mit der folgenden Excel-Liste kommen Sie schnell ans Ziel. Denn die Finanzverwaltung stellt eine Arbeitshilfe zur "Aufteilung eines Gesamtkaufpreises für ein bebautes Grundstück" kostenlos bereit.

In jedem Fall brauchen Sie aber den Bodenrichtwert für den Ort oder die Siedlung, in der sich das Grundstück befindet. Diesen Wert können Sie im Internet über „Boris“ (Bodenrichtwertinformationssystem) herausfinden. Unter www.boris.nrw.de finden Sie beispielsweise die Werte sämtlicher Orte in Nordrhein-Westfalen. So liegt etwa der Bodenrichtwert für ein Reihenhaus in mittlerer Lage in Dortmund bei 235 Euro pro Quadratmeter. Andere Boris-Plattformen verlangen eine Gebühr. So beträgt diese etwa beim bayerischen Ableger (www.boris-bayern.de) zwischen 20 und 350 Euro. (tb)

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
646,67
1,39%
2.
656,67
1,45%
3.
668,33
1,54%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de