Mehr Geld für beruflichen Umzug Steuerpauschale steigt zum 1.2.2017

von biallo.de
01.02.2017
Auf einen Blick

Ab Februar 2017 genießen Beschäftigte bei beruflich bedingtem Umzug höhere Steuerpauschalen vom Finanzamt.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ist ein Umzug beruflich veranlasst, können Arbeitnehmer und Selbstständige die Kosten dafür entweder einzeln auflisten oder im Rahmen einer Pauschale beim Finanzamt geltend machen. Die Steuerpauschalen wurden jetzt vom Finanzamt angehoben.

Der steuerfreie Pauschbetrag für Ledige erhöht sich ab Februar 2017 um 18 Euro, und zwar von 746 Euro auf 764 Euro. Verheiratete genießen jetzt mit 1.528 Euro den doppelten Steuerbonus. 

Neben dem Pauschbetrag für Eltern gewährt das Finanzamt zum Haushalt gehörenden Kinder und anderen Personen einen Steuerbonus. Dieser stieg jetzt um acht Euro. Zukünftig können pro Person 337 Euro statt bisher 329 Euro geltend gemacht werden.

Erhöht haben sich auch die Pauschbeträge für zusätzliche Unterrichtskosten der Kinder. Nunmehr sind je Kind bis zu 1.926 Euro abzugsfähig, davor waren es 1.882 Euro.

(mg)

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de