Verwalter haftet für nicht gezahlte Mieten

Recht Verwalter haftet für nicht gezahlte Mieten

Ines Baur
von Ines Baur
16.07.2017
Auf einen Blick
  • Wohnungseigentümer klagt auf Schadensersatz, da der Verwalter es versäumt hat, ihn rechtzeitig in Kenntnis zu setzen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ein Verwalter hat den Wohnungseigentümer zeitnah vom Zahlungsverzug eines Mieters zu unterrichten und eine Kündigung auszusprechen. Nur Mahnungen auszusprechen, ist keine ordnungsgemäße Verwaltung. Der Verwalter kommt seiner Pflicht nicht nach und haftet. Im vorliegenden Fall muss er Schadensersatz leisten. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Berlin hervor (Az. 9 0 345/15).

Sachverhalt: Ein Wohnungseigentümer hatte seine Wohnung vermietet. Die Kontrolle der Mieteingänge sollte der Verwalter übernehmen. Im Jahr 2010 kam die Mieterin den Mietzahlungen erstmals nicht nach. Der Verwalter sprach daraufhin jeweils im Juni und September 2010 eine Mahnung aus. Die ausstehenden Mieten beglich dann das Jobcenter. Ab Januar 2014 kam die Mieterin erneut in Zahlungsverzug. Der Verwalter mahnte jeweils im März und Juni 2014. Er hoffte, dass das Jobcenter die Rückstände erneut begleicht – vergebens. Schließlich kündigte der Verwalter im Februar 2015 das Mietverhältnis. Die Mieterin zog aus der Wohnung aus. Die Mieten von März 2014 bis Februar 2015 waren offen. Der Wohnungseigentümer klagte gegen den Verwalter auf Zahlung eines Schadensersatzes. Er ist der Meinung, dass der Verwalter falsch auf den Zahlungsverzug reagiert hat.

Urteil: Anspruch auf Schadensersatz ist berechtigt

Das Landgericht Berlin urteilte zu Gunsten des Eigentümers. Ihm stehen nach Paragraf 280, 675 BGB die ausgebliebenen Mieten von März 2014 bis Februar 2015 zu. Der Verwalter hat seine Pflicht vernachlässigt, den Wohnungseigentümer zeitnah von dem Zahlungsverzug der Mieterin zu unterrichten und die Kündigung auszusprechen.

Begründung: Nur Mahnungen auszusprechen ist keine ordnungsgemäße Verwaltung

Das Landgericht ist der Ansicht, dass es keine ordnungsgemäße Verwaltung sei, lediglich Mahnungen auszusprechen. Spätestens als es im März keine Reaktionen gab hätte der Verwalter weitere Maßnahmen ergreifen müssen. Nur die Hoffnung auf einen Ausgleich der Mietrückstände seitens des Jobcenters, reiche nicht aus.

Bleiben Sie am Ball mit dem Biallo-Newsletter, der Sie regelmäßig über die Themen Immobilienkauf, Vermieten und Mieten informiert.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
665,00
1,51%
2.
671,67
1,57%
3.
673,33
1,58%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de